Dachzelt FAQ - Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Das große Dachzelt FAQ

Wieso, weshalb, warum?

Dachzelten ist zwar nicht neu, war aber viele Jahre in der Versenkung verschwunden. Deswegen ist es auch nicht so bekannt wie andere Formen des Campings. Es gibt tatsächlich sehr viele Menschen, die ein Dachzelt noch nie gesehen haben.

Klar, dass da viele Fragen auftauchen, welche beantwortet werden wollen. Wir haben dir die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

Und diese auch in einem DZN Live für dich beantwortet:

Wenn du noch Fragen hast und/oder vielleicht schon eine Antwort darauf, dann schreib uns doch einfach

Das große Dachzelt FAQ

Ein Dachzelt ist ein Zelt, das speziell für das Autodach konstruiert ist. Es wird zusammengefaltet auf dem Autodach transportiert und kann im Stand aufgeklappt werden, sodass sich ein Schlaf- bzw. Wohnraum ergibt. Dachzelte werden auf Querträgern auf das Autodach montiert und sind dadurch vom Fahrzeug unabhängig. Das heißt, sie sind normalerweise nur von außen zugänglich. Dadurch unterscheiden sie sich auch von Aufstelldächern oder Hubdächern. 

👉 Hier findest du noch mehr Informationen zu der Frage “Was ist ein Dachzelt”. 

Es gibt nicht DAS richtige Dachzelt, es gibt nur das richtige Dachzelt für DEINE Bedürfnisse. Mit der Einschätzung einiger wichtiger Kriterien kannst du ganz schnell herausfinden was für dich das Beste ist. Schau dir diesen Artikel mal an. Und wenn du aus über 332 Dachzelten DEIN Dachzelt herausfiltern möchtest, dann kann dir der DACHZELT KONFIGURATOR eine gute Hilfe sein.

👉 Schau dir den DACHZELT KONFIGURATOR mal an!

Spezielle Dachträger für ein Dachzelt sind nicht notwendig.

Es gibt allerdings für manche Fahrzeuge und manche Dachzelte bestimmte Bestimmungen, wie die Anzahl und Beschaffenheit der Dachträger und die Befestigungen der Dachträger. 

👉 Eine Checkliste für Dachträger findest du hier.

👉 Einen ausführlichen Artikel über Dachträgersysteme findest du hier. 

Zur Montage eines Dachzeltes auf deinem Auto brauchst du sogenannte Querträger oder Autodachträger. Jedes Dachzelt hat am Boden mindestens zwei Profilschienen aus Stahl oder Aluminium, die entweder in den Boden eingelassen (bei einigen Hartschalenzelten), oder von außen am Boden angeschraubt sind (bei den meisten Klappdachzelten). Mit Beschlägen, die in die Schienen hinein geschoben werden, schraubst du das Dachzelt an den Querträgern fest.

Normalerweise werden pro Querträger zwei Beschläge (einer rechts, einer links) verwendet. Alle Beschläge und manchmal sogar das Werkzeug (13er Maul- oder Ratschenringschlüssel) sind meist sogar im Lieferumfang enthalten.

👉 Weitere Tipps zur Montage deines Dachzeltes findest du hier

Wie schnell darf ich mit Dachzelt fahren? Wo darf ich überhaupt übernachten und wie werde ich mit Dachzelt von Campingplätzen, Fähren und Mautstationen eingestuft? Was muss ich insgesamt beachten mit dem Dachzelt auf dem Dach?

👉 Wir haben die wichtigsten Regeln recherchiert und beantworten dir alle Fragen zu Regeln & Gesetzen beim Dachzelten hier. 

Theoretisch kannst du jedes Dachzelt auf jedes Auto montieren. Egal ob Hartschalen-, Hybrid- oder Klappdachzelt. Das einzige was du brauchst, sind passende Querträger für dein Auto. Begrenzender Faktor ist die zulässige Dachlast deines Autos (Infos dazu findest du im Fahrzeugschein).

Einige Kleinwagen haben ein so kurzes Dach, dass der Abstand zwischen den Querträgern zu gering sein kann (weniger als 70 – 80 cm) um Hartschalendachzelte sicher zu transportieren und zu benutzen. In dem Fall solltest du auf ein Klappdachzelt mit kleinerem Packmaß zurückgreifen.

👉 Eine praktische Checkliste zu Dachträgern findest du hier.

👉 Mehr zu Regeln & Gesetzen beim Dachzelten findest du hier. 

Ein Großteil der gängigen Dachzelte wiegt zwischen 45 und 75 Kilogramm. Es gibt aber auch besonders leichte Dachzelte wie zum Beispiel das Oasis von Trekking (17 kg) oder sehr große Dachzelte wie das 2,40 m breite Tourer von Howling Moon (98 kg).

👉 Das Dachzelt sollte die zulässige Dachlast deines Fahrzeuges nicht überschreiten.

Zur Berechnung des Gesamtgewichtes des Dachzeltes musst du noch die notwendigen Befestigungen (Dachträger, Querträger mit Beschlägen) und ggf. das Ladegut im und auf dem Dachzelt (Bettwäsche, Stühle, Tische, Equipment) hinzurechnen.

Klar! Und wir empfehlen es dir sogar, wenn du noch nie in einem Dachzelt gelegen hast. Es ist immer etwas anderes ein Dachzelt auf einer Messe Probe zu liegen oder es tatsächlich im Einsatz zu testen. Das kannst du prima machen, indem du dir einfach ein Dachzelt für einen Wochenendtrip oder einen Urlaub mietest.

 👉 Hier findest du gewerbliche Mietangebote für Dachzelte.

Über ganz Deutschland sind aber auch viele Dachzeltnomaden verteilt, die gerne ihr Zelt zur Verfügung stellen. 

👉 Eine Liste der privaten Dachzeltvermieter findest du hier.

Viel Spaß bei deinem ersten Dachzelt-Abenteuer!

Auch wenn es Dachzeltnomaden gibt, die es mit speziellen Rampenkonstruktionen alleine schaffen, das Dachzelt aufs Autodach zu befördern, ist das für den Anfänger nicht unbedingt zu empfehlen.

Um Kratzer im Lack und Beulen mit Sicherheit zu vermeiden, solltest du dir mindestens eine Person zu Hilfe holen. Bei schwereren Dachzelten dürfen es auch mehr sein. Versucht das Dachzelt an beiden Seiten anzupacken und von hinten auf das Auto zu heben. Sobald es oben liegt, kannst du es auch alleine befestigen bzw. noch verschieben.

Es gibt auch spezielle Dachzelt-Lifte mit denen du dein Dachzelt im Carport oder in der Garage mit einem Flaschenzug unter die Decke ziehen kannst. Vielleicht ist das ja etwas für dich. Einige Dachzeltnomaden lagern ihr Dachzelt auch so über den Winter.

Auf jeden Fall! Dachzelte werden aus sehr dichten Stoffen (oft Segeltuch oder Ripstop-Gewebe) hergestellt. Solange du also keine Löcher im Stoff hast, brauchst du dir selbst bei Dauerregen keine Sorgen zu machen im Nassen zu liegen. Die Stoffe der Dachzelte sind so ausgelegt, dass sie viele Stunden starkem Regen standhalten.

👉 Hier erfährst du alles über Dachzelten bei Regen

Keine Angst, dein Zelt ist höchstwahrscheinlich dicht. Die Feuchtigkeit an den Wänden oder an der Decke, die du am Morgen bemerkst, ist Kondenswasser. Jeder Mensch dünstet beim Schlafen Feuchtigkeit aus, dazu kommt noch unser Atem. Wenn du alle Fenster und Türen geschlossen hältst, erhöht sich dadurch die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Zeltes. In der Nacht und besonders bei kalten Temperaturen kondensiert die Feuchtigkeit aus der Luft auf den kältesten Oberflächen. Meist ist dies das Zeltgestänge, betrifft aber auch die kalte Zeltwand.

Das verhält sich ganz ähnlich wie bei einem Spiegel im Badezimmer, wenn du geduscht hast. 

Je nach Zelt und Stoff kann die Kondenswasserbildung sehr unterschiedlich ausfallen. Sinnvoll ist es, im Zelt ein kleines Handtuch parat zu haben, damit du das Kondenswasser am Morgen direkt entfernen kannst. Einige Dachzeltnomaden schwören auch darauf die Fenster über Nacht auch bei kalten Temperaturen offen zu lassen, um der Kondenswasserbildung gar keine Chance zu geben.

Du kannst schon, die Frage ist ob du das willst. Wichtig zu wissen: Das Dachzelt ist kein Faradayscher Käfig, deswegen ist man dort nicht sicher, wenn der Blitz einschlägt. Wenn es nur stürmt oder stark regnet und man die Geräuschkulisse aushalten kann, ist Dachzelten prinzipiell kein Problem. Die meisten Dachzelte halten auch hohe Windstärken aus, mit extra Abspannungen sowieso. Ansonsten empfiehlt es sich, bei Gewitter im Auto zu übernachten oder in einer Steinwohnung Zuflucht zu suchen. 

👉 Hier findest du alles zum Dachzelten bei Gewitter. 

Kräftiger Wind ist in vermutlich der wahre Feind des Dachzeltnomaden, wenn es um Wetter geht. Da wir uns das Wetter aber nicht immer aussuchen können, müssen wir auch mit diesem Wetterphänomen leben.

👉 Wie das am besten geht, welche Gefahren durch Wind beim Dachzelten entstehen und wie du dem Sturm vielleicht doch noch entkommst, das erfährst du in diesem Artikel über Dachzelten bei Sturm.

Klar ist das Dachzelten vor allem bei Sonne und schönem Wetter toll. Tatsächlich kann Sonne und große Hitze im Dachzelt auf Dauer aber nicht nur sehr anstrengend, sondern auch gefährlich werden.

Es schadet sicher nicht, wenn du dich bereits vor deinem Dachzelturlaub damit auseinandersetzt, wie du dich beim Dachzelten vor der Sonne schützen kannst.

👉 Hier findest du alle Infos zum Thema Dachzelt & Sonne. 

Die meisten Dachzelte, sowohl Hartschalenzelte als auch Klappzelte bieten im zusammengeklappten Zustand genug Platz für Schlafsack, Decken und Kissen. Je nach Modell mal mehr mal weniger. Aber bei fast allen Modellen kannst du deine komplette Bettgarnitur beim Transport oben gut verstaut im Dachzelt lassen. 

Die meisten Dachzelte werden zwar mit Matratze, aber ohne eine Unterlage ausgeliefert. Die Matratze liegt direkt auf dem Dachzeltboden. Dadurch kann es zu Kondenswasserbildung unter der Matratze kommen. 

Abhilfe schafft zum Beispiel ein ein Abstandsgewirk, um die Matratze zu unterlüften. Das kann man auch mit dünnen Holzlatten erreichen oder mit einer Lattenrost-ähnlichen Unterfederung (z. B. von Froli) die besonders flach gebaut ist. Abstandsgewirke und Unterfederungen haben den Vorteil, dass sie zusätzlich den Schlafkomfort etwas erhöhen. 

Isolierungen unter der Matratze schaffen auch Abhilfe bei Kondenswasser. Sie verlagern den Taupunkt auf die Außenseite des Zeltbodens. Hier kann man entweder Styropor, Isomatten, Bodenschutzmatten oder Alu-Isoliermatten verwenden. Durch ihre Isolationswirkung machen sie das Schlafen im Dachzelt auch angenehmer bei kalten Temperaturen. 

Eine Umfrage in der Dachzeltnomaden Facebook Gruppe zeigt, dass sich die Campingplätze bei weitem noch nicht einig sind, wie Dachzeltnomaden einzustufen sind.

 

37% der Umfrage Teilnehmer haben angegeben, dass sie als Wohnmobil eingestuft wurden, 33% als Bodenzelt mit Auto und 14 % als PKW.  Nur knapp 7% wurden speziell als Dachzelt-Fahrzeug eingestuft.

Die übrigen 9% verteilen sich auf: Auto mit Anhänger, Auto mit Dachgepäck, Minicamper, Stellplatz/Parzelle pauschal, Wohnwagen, Zelt, Zeltanhänger oder mal so mal so. 

Es bleibt also spannend, wie du auf dem Campingplatz deiner Wahl eingestuft wirst!

Mit deinem Dachzelt kannst du theoretisch überall campen wo du möchtest. Auf Campingplätzen ist es überhaupt kein Thema. Viele Dachzeltnomaden lieben die Freiheit und Ruhe der Natur und campen gerne wild. Dazu gibt es Regeln und Gesetze, die sich von Land zu Land unterscheiden.

Du solltest vermeiden, dich in Landschafts- oder Naturschutzgebiete zu stellen. Privater Grund ist auch tabu – es sei denn du fragst oder hast eine Erlaubnis. Ansonsten gilt: Wo kein Kläger, da kein Richter. Im Zweifel fragst du einfach Menschen denen du begegnest, ob es in Ordnung ist, sich hier für eine Nacht nieder zu lassen. Aber es ist wie mit allen Dingen: Benimm dich!

1. Beachte Verbotsschilder und halte dich daran

2. Sei freundlich und zuvorkommend

3. Breite dich nicht unnötig aus

4. Respektiere die Natur, Tiere und andere Menschen

5. Hinterlasse nichts, außer deine Fußspuren

6. Sei bereit, einen Platz auch zu räumen, wenn sich jemand gestört fühlt

Wenn du diese Regeln beachtest, kommst du überall in Europa sehr weit und musst dir nicht so viele Gedanken machen. Es gibt Dachzeltnomaden, die nur wild campen und in vielen Jahren noch keine schlechte Erfahrung gemacht habenWenn du Inspirationen für Stellplätze suchst, schau doch mal auf unsere Karte “Stellplätze für Dachzeltnomaden“.

Übrigens: Wildcamper können einen Beitrag zum Umweltschutz leistenVersuche den Platz sauberer(!) zu hinterlassen als du ihn vorgefunden hast. Wenn wir alle etwas tun, kommen wir weiter!

👉 In diesem DZN Live! beantworten wir alle Fragen zum Wildcampen. 

👉 Hier findest du alles zu Regeln & Gesetzen beim Dachzelten. 

Duschen gibt es wie Sand am Meer, man muss nur wissen, wo man sie finden kann. Raststätten und Autohöfe bieten die Möglichkeit sich gegen eine kleine Gebühr von 3 Euro zu duschen. Manche bieten sogar Badewannen an. An Unis kannst du dich in Sportstätten umsonst duschen. Wenn du auf Campingplätzen nett fragst, kann es auch sein, dass du Zugang zu den Duschen erhälst, ohne dass du eine ganze Nacht bleiben musst. Ein Abo im Fitnessstudio, das mehrere Filialen in Deutschland hat, kann man auch prima nutzen, um sich frisch und fit zu halten. Schwimmbäder gibt es in jeder größeren Stadt und man kann gleich noch ein paar Bahnen ziehen. Die größeren, öffentlichen Strände bieten oft Freiluftduschen an, wenn du Pech hast nur kalt. Oder du springst einfach mal in den nächsten Bach, Fluss, Badessee oder bemühst die gute alte Katzenwäsche. Wenn du doch eine Dusche dabei haben möchtest, kannst du dir eine mobile Campingdusche oder eine Solardusche zulegen. 

👉 Wo man überall unterwegs duschen kann, findest du in diesem Artikel! Du wirst dich wundern…

In den Autos von Dachzeltnomaden ist der Platz und Stauraum meist begrenzt. Deswegen solltest du dir gut überlegen, was du auf deinen Reise mitnimmstIm Prinzip kannst du auch ein mobiles Klo wie z.B. einen Porta Potti einpacken. Wenn du das nicht willst, hast du trotzdem einen Haufen von Möglichkeiten: Campingplätze sind meistens bestens mit sanitären Anlagen ausgerüstet. Raststätten, Autohöfe, öffentliche Gebäude, Einkaufszentren, Restaurants – überall findest du Toiletten, die du kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr nutzen darfst. Im Zweifel hilft fragen. Wenn du in der Natur bist, kannst du theoretisch überall dein Geschäft verrichten. Das geht erstaunlich gut. Die Hocke ist eine darmfreundliche Position und lässt einen mit etwas Übung sehr entspannt sein Geschäft verrichten. Achte aber bitte darauf, dass du das dezent erledigst und vor allem: Nimm dein Klopapier wieder mit und entsorge es im öffentlichen Müll. Papier braucht ewig um zu verrotten.

Dachzelten ist letztendlich Zelten. Man ist den Witterungsbedingungen direkt ausgesetzt. Was auf der einen Seite spannend sein kann, birgt aber auch Herausforderungen – besonders bei Kälte. Um sich zu wärmen gibt es diverse Lösungen: 

Neben warmen Klamotten und Decken, schafft die gute alte Wärmflasche Abhilfe. Wenn eine nicht reicht, können es auch 2 oder drei sein. 

Wer es etwas luxuriöser mag, der kann sich eine Heizdecke auf die Matratze legen. Im Gegensatz zu Wärmflaschen gibt sie eine flächige Wärme ab, die mit einem Schalter so dosiert werden kann, wie man sie braucht. Wichtig: Man sollte genug Batteriekapaziät haben, um sie zu betreiben. 

Die dritte Möglichkeit ist eine Standheizung, die warme Luft in das Dachzelt bläst. 👉 Eine Anleitung, wie man eine Zeltheizung selber baut, findest du hier

Last but not least: Kuscheln hilft immer gegen Kälte. Und wer keinen Menschen hat, nimmt einfach seinen Hund mit ins Zelt.

Klar, das geht nicht nur, das macht auch irre Spaß! Ok, ein bisschen abgehärtet muss man schon sein, aber ansonsten heißt es: Warm anziehen und gut vorbereitet sein.

👉 Was du beim Winter-Camping beachten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Was für eine Frage! Natürlich macht Dachzelten Spaß! Warum sonst würden so viele Menschen es immer wieder tun? Es soll sogar Dachzeltnomaden geben, die 365 Tage im Jahr in ihren Zelten auf dem Dach leben. Und das sehr gut! Glaubst du nicht? Dann schau dir das mal an:

👉 Wir haben 13 gute Gründe fürs Dachzelten gefunden.

Hartschalenzelte sind etwas für Power-User. Sie sind meistens schneller aufgebaut als ein Klappzelt, haben weniger Stoffoberfläche die nass werden kann, bieten viel zusätzliche Staumöglichkeit und tragen sich selbst ohne eine zusätzliche (Leiter)Abstützung. Das macht ein Hartschalendachzelt besonders interessant für Dachzeltnomaden, die sich nicht lange mit dem Zeltaufbau und -abbau beschäftigen wollen, bzw. flexibel reisen und oft ihre Stellplätze wechseln.

👉 Das sind die Vor- und Nachteile von Hartschalenzelten.

Klappdachzelte sind sehr kompakt, leicht und meist günstiger als Hartschalenzelte. Einmal aufgeklappt bieten sie eine sehr große Schlaffläche die sich vor allem für Familien besonders gut eignet. Aufgrund ihres kleinen Packmaßes finden sie ihren Einsatz oft im Offroad-Bereich. Aber auch in wärmeren und trockeneren Gebieten haben sich die Klappdachzelte durchgesetzt.

👉 Das sind die Vor- und Nachteile der Klappdachzelte

Hybriddachzelte versuchen möglichst viele Vorteile von Hartschalenzelten und Klappdachzelten zu vereinen und Nachteile zu kompensieren. Vor allem bei Familien mit Autos mittlerer Größe findet diese Dachzeltvariante besonderen Anklang.

Die Hybriddachzelte zeichnen sich dadurch aus, dass sie in einer Hartschale verpackt sind, der Zeltraum aber erst durch das zusätzliche Auffalten des Stoffes gebildet wird. Dadurch vereinen sie den schnellen und unkomplizierten Aufbau der Hartschalenzelte mit einem Raum- und Platzangebot von Klappdachzelten.

👉 Das sind die Vor- und Nachteile der Hybriddachzelte.

Das ist eine gute Frage, die abschließend noch nicht geklärt werden konnte. Es gibt Richtwerte der Hersteller, die sich meist auf 120 bis 130 km/h belaufen. Allerdings gibt es auch Dachzeltnomaden, die mit ihren Dachzelten schon 200 km/h gefahren sind. Abgesehen davon, dass es ab einer gewissen Geschwindigkeit aufgrund der einwirkenden Kräfte ein Sicherheitsrisiko darstellt, macht es auch keinen Sinn: Der Geräuschpegel im Innenraum des Fahrzeuges und der Spritverbrauch steigen über 130 km/h deutlich an. 

👉 Alles rund um Regeln & Gesetze beim Dachzelten findest du hier. 

Theoretisch schon, praktisch kommt es auf die Höhe deines Autos an. Die meisten Dachzelte haben im verpackten Zustand eine Höhe von 30 cm. Flache PKWs oder Kombis sind meist nicht höher als 1,60 m. Wenn die Dachträger nicht zu hoch bauen, kommt man mit diesen Fahrzeugen noch bequem in eine Tiefgarage mit 1,95 m oder 2 m Höhenbeschränkung. Bei den meisten SUVs und Geländewagen ist das dann nicht mehr möglich.

Das ist kein Problem. Der TÜV interessiert sich normalerweise für dein Dachzelt nicht. Sofern es ordnungsgemäß montiert und gesichert ist, musst du dir mit deinem Dachzelt beim TÜV keine Gedanken machen.

Die meisten Dachzeltnomaden nehmen ihr Dachzelt nach dem Urlaub, spätestens aber im Herbst, nach der Saison wieder ab und verstauen es an einem trockenen Ort. Das muss aber nicht sein. Wenn du keinen Platz für dein Dachzelt hast, oder das ganze Jahr campen willst, dann kannst du dein Dachzelt einfach auf dem Dach lassen. Klar, es wird der Witterung mehr ausgesetzt und es könnte sein, dass die Plane (Klappzelt) oder die Schale (Hartschalenzelte) ein wenig mehr leidet oder Farbe verliert. Aber im Allgemeinen sind Dachzelte sehr robust und überleben auch mehrere Winter problemlos auf dem Dach.

Es gibt Dachzeltnomaden, die ihr Dachzelt das ganze Jahr über auf dem Dach haben. Andere nehmen es zum Herbst herunter und lagern es trocken im Keller, der Garage oder im Carport. Egal wie du es machst, du solltest sicher sein, dass du dein Dachzelt trocken eingepackt hast, wenn du es längere Zeit nicht benutzt. Ansonsten ist die Gefahr von Schimmelbildung oder Stockflecken groß. Dachzelte kannst du waagerecht oder auch senkrecht lagern. Das macht ihnen nichts aus. Wenn du etwas Puffer wie Styropor oder Pappe auf den Boden legst, sollte dein Dachzelt gut stehen. Es gibt auch Dachzeltnomaden, die ihr Dachzelt mit einem Lift unter die Decke ziehen oder es mit Haken an der Wand aufhängen. Im Prinzip sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ja, du kannst! ABER: die meisten automatischen Waschanlagen erlauben keine Dachboxen. Aus gutem Grund: Viele Lichtschranken (die die Bürstentrommeln und die Lufttrocknung steuern), können die Dachbox oder das Dachzelt (aufgrund ihres Abstandes zum Dach) nicht als solche erkennen. Sie “denken” das Auto ist am Dach zu Ende. Wenn du verhindern willst, dass die Trocknungsanlage mit deinem Dachzelt kollidiert, solltest du entweder am Notaus-Knopf stehen oder gleich die sicherer Lösung wählen:

Wasche dein Auto mit Dachzelt in der Waschbox. Dort kannst du dich nach Herzenslust austoben und dein Dachzelt wird mit großer Wahrscheinlichkeit  keinen ernsthaften Schaden nehmen. Du musst auch keine Sorge haben, dass das Dachzelt von innen feucht wird. Solange du nicht gezielt minutenlang mit dem Hochdruckreiniger in die Ritzen zielst, wird dein Dachzelt trocken bleiben. 

Ansonsten bleibt dir noch die gute alte Handwäsche.

Es gibt einige Dachzelte die sich abschließen lassen, allerdings haben die Wenigsten tatsächlich eine Möglichkeit, das Dachzelt diebstahlsicher abzuschließen. Nach den Erfahrungen vieler Dachzelnomaden, die ihr Dachzelt ganzjährig auf dem Dach haben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass jemand das Dachzelt entwendet. Um ein Dachzelt zu klauen, müsste der Dieb

1. das Dachzelt als solches erkennen
2. um den Wert des Dachzeltes wissen
3. es haben wollen
4. Zeit für die (unbeobachtete) Demontage haben und
5. eine Möglichkeit zum Abtransport von einem riesigen, unhandlichen und schweren Dachzelt organisieren.

Dass alle diese Bedingungen zusammenkommen, ist recht unwahrscheinlich, aber sicher auch nicht undenkbar. In unserer Facebook Gruppe wurden schon mehrere Möglichkeiten diskutiert:

1. Abschließbare Knebelmutter: Der Platz unter deinem Zelt ist meist begrenzt, so dass sie schwer abzuschließen sein werden oder wegen ihrer Größe mit dem Befestigungsflansch kollidieren.
2. Anti-Diebstahl-Sicherheitsmuttern: Diebstahl hemmende Muttern, die sich nur mit Spezialwerkzeug öffnen lassen.
2. Eine Kette durch einen Metallverschluss des Zeltes (sofern vorhanden) ziehen und mit einem Vorhängeschloss an den Dachgepäckträger fixieren: Wer allerdings mit einen Seitenschneider kommt, hat leichtes Spiel.

Die einhellige Meinung der Dachzeltnomaden ist, dass es für einen Dieb wahrscheinlich einfacher wäre, die Träger durchzusägen oder das gesamte Auto zu klauen.

👉 Wenn du mehr über das Thema Dachzelt und Diebstahlsicherung wissen magst, dann schau dir doch einmal den Blog-Beitrag von Christoph oder das DZN Live vom 09.08.2020 auf Youtube an!

Bei vielen Versicherungen ist ein Dachzelt (bzw. Ladung) automatisch in der Kasko versichert. 

Es gibt aber auch Versicherungen, die Ladung generell nicht versichern. Das ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich.

👉 Mehr Infos zum Thema Dachzeltversicherung findest du hier. 

Auch wenn es manchmal etwas aufwändig ist, den Reißverschluss deiner Abdeckplane zu schließen – besonders wenn das Auto etwas höher ist – solltest du es dennoch immer tun. Ansonsten läufst du Gefahr, dass dir der Fahrtwind unter die Plane greift und die sich an den Gurten aufscheuert. Und eine undichte Plane ist noch nerviger als den Reißverschluss zuzuziehen.

Öffne das Dachzelt komplett. Dann schaust du dir die wichtigsten Details an:

  1. Prüfe es auf Schäden an den Nähten.
  2. Die Fliegengitter müssen sicher eingenäht sein, sonst sind sie sinnlos.
  3. Alle Reißverschlüsse sollten ruckelfrei auf- und zugehen (mit  Hirschhorntalg kann man sie super pflegen).
  4. Achte auf Schimmel in den Ecken unter der Matratze.
  5. Die Befestigungspunkte sollten stabil und nicht ausgerissen sein.
  6. Die Schalen der Hartschalenzelte sollten keine Risse aufweisen. 

👉 Wo du ein gebrauchtes Dachzelt herbekommst, das erfährst du hier. 

Einen geeigneten Stellplatz zu finden ist gar nicht so schwer. Du kannst offiziell auf ausgewiesenen Campingplätzen, Stellplätzen oder Wohnmobilstellplätzen stehen und übernachten. 

Außerdem gibt es verschiedene Apps, die die Stellplatzsuche erleichtern. Jedoch sind hier viele Plätze stark überlaufen oder eben einfach nicht offiziell.

Du kannst bei Privatpersonen nachfragen, ob sie dich auf ihrem Grundstück übernachten lassen, oder schau doch einfach in der Dachzeltnomaden Stellplatzkarte vorbei!

Und wenn du wirklich ganz für dich alleine einen Stellplatz entdecken möchtest, dann gibt es noch das Wild Camping.

👉 Hier gibt es auch einige Regeln und Gesetze zu beachten.

Egal ob offizieller, privater Stellplatz oder beim Wild Camping, es gilt immer: Verlasse den Platz sauberer als du ihn vorgefunden hast.

👉 Eine Zusammenfassung rund um die Stellplatzsuche findest du hier.

Die Dachzeltnomaden sind kein offizieller Verein. Wir sind eine Community von Gleichgesinnten, denen das Dachzelten und das Übernachten in der freien Natur Freude bereitet. 

Die Dachzeltnomaden sind eine Gemeinschaft: Eine Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig unterstützt und sich hilft. Eine Gruppe, in der jeder für den Anderen da ist. In der jeder Einzelne zählt, weil er zu einem WIR gehört – zu einem großen Ganzen.

Gemeinsam haben wir schon viele Projekte ins Leben gerufen, Treffen organisiert oder Spendenaktionen unterstützt.

👉 Schau doch einfach mal vorbei, was die Dachzeltnomaden für ein bunter Haufen sind.

👉 Hier findest du alle Treffen der Dachzeltnomaden

👉 Das sind die Projekte die wir bisher ins Leben gerufen haben, wie z.B. eine KFZ-Hilfe, ein Kochbuch, eine DACHZELT BERATUNG und vieles mehr!

Du bist mit deinem Dachzelt-Mobil stecken geblieben? Benötigst Hilfe bei der Reparatur oder dem Ausbau deines Fahrzeugs? Du weißt nicht wie du dein Dachzelt richtig montieren sollst? 

👉 Dann schau hier bei der Dachzeltnomaden KFZ-Hilfe vorbei!

Dachzeltnomaden aus aller Welt bieten in dieser Karte ihre Dienste an, angefangen bei der Bergehilfe, bis hin zum Werkstattbesuch. Es ist gegen jedes Problem etwas dabei!

Es gibt Singles, Paare oder Familien, die Wünschen sich auf ihrer Reise Gesellschaft von anderen Dachzeltnomaden.

So wurde auf Wunsch der Community die DZN Mitreisegelegenheit gegründet. Eine Plattform auf der man gemeinsame Reisen anbieten oder Dachzeltnomaden suchen kann.

👉 Hier geht's zur Mitreisegelegenheit

Du hast dich schon immer gefragt, welche Dachzeltmarken und Hersteller es gibt? 

👉 Dann schau hier vorbei, du wirst überrascht sein wie viele es sind!

Du weißt inzwischen welches Dachzelt in deiner engeren Wahl steht, weißt aber nicht, wo du es kaufen solltst?

👉 Hier geht es zu der großen Auswahl an Dachzelt-Händlern

Die perfekte Packliste fürs Dachzelten gibt es nicht. Es ist ein Prozess der sich immer weiterentwickelt. Mal kommt etwas dazu, mal wird etwas unnötiges wieder gestrichen. Jeder Mensch hat seine eigenen Vorlieben und benötigt unterschiedliche Dinge, ist alleine, mit der Familie oder mit Haustier unterwegs.

👉 Wir haben dir eine Anleitung zum Packen für die ersten Touren zusammengestellt. Schau doch einfach mal vorbei!

Eine der wichtigsten Fragen zum Thema Dachzelt ist, wie bekomme ich Strom, um beispielsweise mein Handy zu laden oder meine Lebensmittel zu kühlen?

Dachzeltnomade Stephan hat eine riesige Sammlung an Artikeln zum Thema Strom im Dachzelt Urlaub zusammengestellt:

👉Autarke Stromversorgung

👉 Zweite Batterie und Ladeelektronik

👉 Solarstrom für dein Dachzelt

 

Das Kühlen von Lebensmitteln und Getränken ist ein wichtiges Thema auf der Reise, vor allem im Sommer.

👉 Hier findest du eine Übersicht zum Thema Kühlschrank im Dachzelt-Mobil zusammengestellt von Dachzeltnomade Stephan

Deine Lebensmittel sollen kühl sein, aber du möchtest in kalten Nächten nicht frieren oder im Winter einen Dachzelturlaub genießen? Du wolltest schon immer wissen wie man ein Dachzelt am besten beheizt?

👉 Wie du dich in kalten Nächten oder in der kalten Jahreszeit am besten warm hältst und dir eine Standheizung selber baust, erfährst du in diesem Artikel!

Du machst gerne Urlaub mit deinem vierbeinigen besten Freund? Auch hier gibt es viele Möglichkeiten und Dinge die man im Dachzelturlaub mit Hund beachten sollte.

👉 Dachzeltnomadin Julia hat einen grandiosen Artikel zum Thema Dachzelten mit Hund geschrieben. Hier wirst du auf jeden Fall fündig und nützliche Hundecamping-Gadgets gibt es auch noch mit dazu!

Du hast dich schon in das Thema Dachzelt eingelesen, bist den Blog hoch und runter und hast dir auf YouTube viele Videos oder auf Facebook Kommentare zum Thema Dachzelten angeschaut. Weißt aber immer noch nicht recht, welches Dachzelt das richtige für dich ist?

👉 Da haben wir etwas für dich! Die Dachzeltnomaden DACHZELT BERATUNG!

Lass dich von erfahrenen Dachzeltnomaden per Telefon, Zoom oder Chat beraten und finde in einem marken-unabhängigem Beratungsgespräch dein passendes Dachzelt.

Hast du Lust auf ein DACHZELT EVENT?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Für 2022 haben wir schon ein paar Events in Planung. Wie, was, wann, wo? Im Mai gehts schon los! Hier findest du alle Infos!

Mit den DACHZELT NEWS verpasst du keine Infos mehr rund um Dachzelte, die Dachzeltnomaden und natürlich DACHZELTNOMADEN EVENTS. 

83 Comments

  • Theresa

    Hallo,
    wir haben ein Ikamper Skycamp 2.0 und machen uns gerade Gedanken um die Lagerung im Winter. Wir haben leider keine Möglichkeit, es waagerecht zu lagern. Entweder können wir es senkrecht drinnen lagern oder eben auch im Winter auf dem Autodach – dort ist es aber der Witterung ausgesetzt (wir haben keine Garage…). Was denkt ihr, ist weniger schlecht für das Dachzelt?

    • Natalie Ewen

      Hallo Theresa,

      ich würde Dir raten diese Frage in unserer Facebook Gruppe zu stellen, da hat sich jemand schon diese Frage für sich bewegt. Von meinem Bauchgefühl her würde ich es auf dem Autodach lassen.

      Ganz liebe Dachzeltgrüße
      Natalie

  • Silas

    Hi leute, mich würde mal interessieren, wie sich der Spritverbrauch mit einem Dachzelt ändert? Ich fahre ein Caddy und tendiere zum Alu Cab Expedition 3.
    Danke für eure Antworten.
    Liebe grüsse aus der schweiz
    silas

    • Natalie Ewen

      Hallo Silas,

      das kommt ganz auf das Auto an. Ich würde schätzen, dass es in Deinem Fall ca. 1-2 Liter ausmacht.

      Ganz liebe Dachzeltgrüße
      Natalie

  • Bernd

    Hat evtl. jemand Erfahrung mit dem Maikhan 140. es wäre mein erstes dachzelt. Ich glaube die Ausführung als Hybrid Zelt gefällt Migranten gut.

  • Martin

    Hallo,

    Die Querträger sind an den Fixpunkten verbaut, nun ergibt sich aber aufgrund der Dachform des Autos ein höhenunterschied zwischen den Holmen von gut 2-3 cm. Was kann man da tun, oder macht das viel aus?

  • Elisabeth

    Hallo zusammen, wir haben uns ein James Baroud gekauft, und leider ist es jetzt leicht schräg.
    Es hat teilweise stark gestürmt, und wir fragen uns, was wir jetzt machen sollen.

    • Natalie Ewen

      Hallo Elisabeth, ich würde mich an Eurer Stelle an den Händler wenden und dort gemeinsam schauen, was zu machen ist. Ganz liebe Dachzeltgrüße Natalie

  • Martin

    Hallo alle,

    hat jemand von euch schon einmal ein Dachzelt auf einen Transporter o.ä. montiert?
    Gibt es Probleme (außer natürlich das Teil erstmal dort hoch zu bekommen) wenn sich ein Dachzelt auf einer Höhe von ca. 2,20 m befindet?

    Danke 🙂

    • Natalie Ewen

      Hallo Martin,

      es gibt einige, die ihr Dachzelt auf einem Transporter haben. Das ist kein Problem.
      Ganz liebe Dachzeltgrüße
      Natalie

  • Javi

    Wäre es möglich, ein Dachzelt für 2 Erwachsene und ein Kind mit Klemmträger (z.B. mit Thule SquareBar) an ein Auto (Renault grand Scenic III) ohne Dachreling zu befestigen? Da meine Werkstatt das nicht empfiehlt, würde ich mich sehr freuen, wenn jemand Erfahrung hat.

    LG,

    Javi

    • Natalie Ewen

      Hallo Javi,

      das wäre vielleicht eine Frage für unsere Facebook-Gruppe. Ich glaube da werden es mehr Leute lesen als hier auf der Seite, die Dir dann mit Rat und Tat zur Seite stehen können.

      Ganz liebe Dachzeltgrüße
      Natalie

    • Mario

      Warum sollte das nicht gehen, lt. Bedienungsanleitung ist das zulässige Gewicht für die Träger 75 kg. Wenn das Zelt nicht schwerer ist, sehe ich da kein Problem. Habe seit 1 Woche das Setup, Thule Evo Clamp mit Square Bar auf einem Ford Ranger. Hab zwar noch nicht darin übernachtet, aber bis jetzt gut 100km, auch auf der Autobahn zurück gelegt. Bis jetzt alles bombenfest.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner