Die leichtesten Dachzelte unter 45 kg

Dachzelte zählen eigentlich eher zu den Schwergewichten unter den Zelten. Aufgrund ihres speziellen Aufbaus mit dem massiven Boden, teilweise Hartschale, dem Gestänge, den Gasdruckfedern, den Beschlägen und Scharnieren bringen sie je nach Zelttyp im Durchschnitt 45 bis über 100 kg auf die Waage.

Immer wieder trifft man deswegen auf die Frage, ob das Autodach das Dachzelt überhaupt aushält. Und während beispielsweise BMW beim Mini sogar mit der Schlafmöglichkeit auf der Karosse Werbung macht, will manch anderer Autohersteller – zumindest offiziell – keine Gewähr übernehmen, dass man am nächsten Morgen nicht vielleicht doch ein Stockwerk weiter unten aufwacht.

Einige leichte Dachzelte findest du bei uns im DZN Shop, auf manche der Dachzelte gibts sogar spannende Rabatte: 

Hast du gewusst, dass…

die zulässige Dachlast sich auf die Belastung des Daches beim Fahren bezieht, da hier hohe dynamische Kräfte wirken können? Diese liegt im Regelfall zwischen 75 und 150 kg. Doch keine Regel ohne Ausnahme.

Denn es gibt sie tatsächlich die Autos, deren Dachlast selbst für den Transport durchschnittlicher Dachzelte zu gering ausgelegt ist. Und weil man bei einer überschrittenen Dachlast im Falle eines Unfalles und in Kombination mit einem übereifrigen Polizisten durchaus mal Probleme bekommen könnte, haben wir uns umgesehen, welche Hersteller auch Angebote in der Gewichtsklasse „Fliegengewicht“ in den Ring schicken.

Die leichtesten Dachzelte im Überblick

Gewicht sparen auf unterschiedliche Weise

OASIS von Trekking – der Klappstuhl unter den Dachzelten

Nur 17 kg soll das OASIS der französischen Firma Trekking auf die Waage bringen. In der Konstruktion unterscheidet es sich deutlich von den klassischen Dachzelten, denn man hat hier auf einen geschlossenen Boden aus GFK oder Sperrholz verzichtet.

Stattdessen liegen die zwei Einzelmatratzen auf PVC-Stretchgewebe, das an einem Metallrohrrahmen gefedert eingehängt ist. Eine Konstruktion, die an einen faltbaren Liegestuhl, Gartenliege oder Hängematte erinnert.

Für nicht einmal 1000€ ist das OASIS eine federleichte und zudem preisgünstige Einstiegsmöglichkeit in die Welt des Dachzeltens.

Auch Trekkings Phenix kann sich mit seinen 37 kg noch in die leichtesten Dachzelte unter 45 kg einreihen.

Hier gehts zu Trekking

Ein Erfahrungsbericht aus der Community: 

Aus Sicht von Dachzeltnomade Markus Ganny Koe hat das Oasis nur einen Nachteil: “Die Mittelstange zwischen den Schlafplätzen. Dadurch wird es für Querschläfer oder kuschlige Paare etwas ungemütlicher. Der Liegekomfort ist aber einwandfrei und ansonsten eine super coole Konstruktion. Habe darin auch schon mit meinen beiden Mädels (damals 11 und 8 Jahre) plus Dackel darin übernachtet. Problemlos!” Auf Traveldiary berichtet er über seinen Erfahrungen mit dem Zelt.

GentleTent – leicht wie Luft

Mit gerade einmal 25 kg hat GentleTent beim GT Roof in Sachen Leichtbauweise, bei gleichzeitiger maximaler Raumerzeugung die Grenzen des Machbaren gesucht. Erreicht wird das unter anderem durch den völligen Verzicht auf Metallgestelle, Scharniere und Gelenke. Denn das GT Roof ist das weltweit erste aufblasbare Dachzelt.

Aufgeblasen hat es etwas Ähnlichkeit mit einer Hüpfburg und verpackt ist es ein kleines Stauraumwunder: Das gesamte Zelt ist zusammengefaltet nur ein Paket von 1 x 1 Meter Grundmaße und 10 cm Höhe.

Zum Aufstellen wird es ausgepackt und an eine 12 V Pumpe angeschlossen. Ähnlich wie ein Stand-Up Paddling Board füllt man zunächst die aufblasbare Bodenplattform mit Luft (0,7 bis 0,8 bar). Diese wird dabei bretthart, bietet eine stabile Unterkonstruktion und isoliert zeitgleich. Der über das Auto hinausragende Teil wird zusätzlich mit der Teleskopleiter abgestützt.

In einem zweiten Schritt wird das Dach aufgestellt. Dazu wird ein Luftröhren-Gestänge aufgeblasen, an dem der Zeltstoff befestigt ist. Das braucht nur 0,2 bis 0,3 bar und bildet damit schon ein steifes Gestell. Mit zwei Leinen und Heringen wir das RT Roof nach hinten abgespannt und fertig ist das Luftbett.

Laut Hersteller dauert es ungefähr 5 Minuten, bis man sich in seinem aufblasbaren Iglu auf der 1,50 m breiten und 2,20 m langen Liegefläche schlafen legen kann. Ab 2649€ ist man dabei.

Mittlerweile hat GentleTent auch noch ein paar weitere leichte und auch flache Dachzeltoptionen in petto:

  • GT Roof Mini mit 19 kg ausgelegt für 2 Personen
  • GT Roof Mini Flat mit 21 kg ausgelegt für 2 Personen 

Hier gehts zu GentleTent

Decathlon – einmal um's Eck

Mit seinen 24 kg darf Decathlons Van 500 natürlich auch nicht in der Aufzählung der leichtesten Dachzelte fehlen. Das aufblasbare leichte Dachzelt wird mit einem richtigen Bettrost und einer aufblasbaren Matraze geliefert. Die Fresh & Black Gewebe sowie die Tarp Fresh Sonnenschutzplane sorgen für angenehme Frische. Ab 650€ gibts das gute Stück.

Camargue von Ocean-Cross – Ein Hauch von Frankreich

Die Camargue ist eine große Salzlandaschaft, in der Provence in Südfrankreich, in der Nähe von Arles. Nach ihr ist ein sehr leichtes Dachzelt im Sortiment von Ocean-Cross benannt.  Mit ebenfalls nur 25 kg gehört es definitiv zu den leichtesten Dachzelten.

Die auffällige Ähnlichkeit zum Oasis von Trekking kommt nicht von ungefähr. Beide verfolgen ein ähnliches Konzept in der Herstellung der Grundfläche. Die 2,50 m x 1,50 m große Liegefläche wird wie beim Oasis durch einem stabilen und faltbaren Aluminium Rohrrahmen gebildet. An ihm ist, ähnlich wie bei einem Feldbett, eine sehr reißfeste Plane befestigt, die die Matratze aufnimmt.

Das Dachzelt lässt sich sehr schnell auf- und abbauen, eine Eigenschaft die man sonst nur von den Hartschalenzelten kennt. Das Camargue kann mit einem ausklappbaren Rohrgestell auch am Boden genutzt werden.

Preislich liegt es mit rund 880€ in direkter Schlagdistanz. Im Gewicht trennen die beiden Sommerzelte jedoch 8 kg, was aber zu einem immer noch nahezu konkurrenzlosen Gewicht von 25 kg führt.

Hier gehts zu Ocean-Cross

Trophy von Autocamp – Leichtgewicht für Pioniere

Das Modell Pioneer Trophy von AutoCamp ist ein Faltdachzelt klassischer Bauweise mit 60 Jahren Tradition. Mit nur ca. 35 kg ist das T130 mit der 1,30 m breiten und 2,20 m langen Liegefläche durchaus ein Kandidat für Pärchen, die ein leichtes Dachzelt für den Kleinwagen mit beschränkter Dachlast suchen.

Seine größeren Brüder, das T160 und das T180 bieten eine 1,60 m bzw. 1,80 m breite und ebenfalls 2,20 m lange Liegefläche und sind mit 40 kg und 45 kg auch noch zu den Leichtgewichten zu zählen.

Die Trophy Modelle werden – wie übrigens alle Dachzelte bei Autocamp – aus  Airtex® hergestellt, einer selbstreinigenden, atmungsaktiven, wasserdichten High-Tech-Faser. Das Pioniergefühl gibts ab 2495€.

Hier gehts zu Autocamp.

Yano von TAMBU – Das umweltbewusste Leichtgewicht

Mit seinen ca. 38 kg zählt auch das Yano von TAMBU zu den Leichtgewichten unter den Dachzelten. Das Yano bietet Platz für zwei Personen auf einer Liegefläche von 200 x 140 cm. Wie alle TAMBU – Zelte ist auch das Dachzelt Yano komplett PVC frei gearbeitet und aus recycelten PET-Flaschen hergestellt.

Im Lieferumfang sind sowohl eine bequeme Luftmatratze aus TPU, wie auch eine Aufbewahrungstasche für Schuhe, eine Schutzhülle und das Befestigungsmaterial für den Dachträger enthalten.

Als Besonderheit bringt das Yano einen Prasselschutz mit, den man ganz leicht bei Regen anbringen kann und somit die Lautstärke des Regens dämpfen kann.

Das Dachzelt Yano lässt sich in wenigen Schritten befestigen und kann fahrzeugunabhängig montiert werden.

Das umweltbewusste und nachhaltige TAMBU Dachzelt Yano ist ab Ende Mai 2022 im Handel und für ab 2499.- € erhältlich.

Hier gehts zu TAMBU.

Jimba Jimba von Sheepie – Das Original

Das Jimba Jimba ist kein klassisches Klappdachzelt! Es öffnet mit Hilfe von Gasdruckfedern und besitzt robustes Gestänge, welches außerhalb des Dachzeltes liegt. Sein geringes Gewicht hat das preiswerte Dachzelt von Sheepie dem patentierten Aufbau aus Leichtgewichtsaluminium zu verdanken.

Der Stoff des Jimba Jimba ist aus sehr haltbarem, hohen UV- und wasserdichtem Material gefertigt. Der Stoff ist atmungsaktiv, so dass keine Angst vor Kondenswasser bestehen muss. Feuchtigkeit diffundiert von innen nach außen. Damit ist für einen angenehmen Schlafkomfort gesorgt. Alle Öffnungen haben einen Moskitoschutz und in mehreren Seitentaschen können bequem die Utensilien verstaut werden.

Das Jimba Jimba gibt es in zwei verschiedenen Varianten und Farben. Die Variante Medium mit 39 kg und einer Liegefläche von 200 x 120 cm und die Variante Large mit 43 kg und einer Liegefläche von 200 x 140 cm. Durch das geringe Gewicht und das angenehme Packmaß, passt es auch auf kleinere Fahrzeuge. Erhältlich ist es in olivgrün oder grau schwarz.

Hier gehts zu Sheepie

Freedom Light von Qeedo – Das Neue unter den Federgewichten

Das Qeedo Freedom Light zählt, wie der Name schon sagt, mit seinen gerade mal 39 kg zu den leichtesten Dachzelten auf dem Markt. Es ist trotz seinem leichten Gewicht ein stabiles und robustes Dachzelt, da der Boden aus einem Aluminiumprofil mit einer fächerbaren Alurohrkonstruktion besteht und eine 2 wandige Zelthülle besitzt.

Die Maße von 225 x 135 x 28 cm sind perfekt für Kleinwagen und die Liegefläche von 205 x 120 cm reichen für 2 Personen aus. Außerdem verfügt das Zelt über ein Dachfenster zum Sternenhimmel beobachten und wird mit einer 5 cm dicken Schaumstoff Matratze ausgeliefert.

Hier gehts zu Qeedo

Vision von James Baroud- leichtes Rundum-Panorama

Das leichte Raumwunder Vision von James Baroud besticht mit einer Liegefläche von 220 x 180 cm bei gerade mal 40 kg Gewicht. Ermöglicht wird dies durch einen reinen Aluminiumaufbau. Außerdem wir das Zelt halbautomatisch mit Gasdruckfedern geöffnet.

Zwei große Öffnungen an den kurzen Enden des Zeltes sind mit einem blickdichten Verschluss, einem Moskitonetz und einem transparenten Verschluss ausgestattet, welcher auch bei Regen für Licht im Zelt sorgt. Vier zusätzliche Fenster, ebenfalls mit Moskitonetz, bieten den namensgebenden 360 Grad Rundumblick.

Für dieses leichte Panoramazelt müsst ihr allerdings auch 1990€ hinlegen – viel Platz und geringes Gewicht hat seinen Preis.

Hier gehts zu James Baroud

Tenturi LIGHT – Dachzelt mit Sternenhimmel

Auch die Schweizer Firma Tenturi schickt mit dem Tenturi LIGHT ein Leichtgewicht ins Rennen. Mit seinen 42 kg zählt dieses Faltdachzelt zwar nicht zu den Leichtesten unter Federgewichten, als Entschädigung hierfür erhält man jedoch Fenster und Türen zu allen vier Seiten.

Besonders hervorzuheben ist das großzügige Dachfenster, durch das man vor dem Einschlafen noch den Blick in den Sternenhimmel genießen kann. Mit einer 1,20 m breiten und 2,10 m langen Bettstatt ist es das kleinste Dachzelt in dieser Auswahl.

Der Sternengucker muss für das Leichtgewicht aus 280 Gramm schwerem Ripstop-Polyester knappe 1600 € auf die Ladentheke legen.

Hier gehts zu Tenturi

Feather-Lite von Front Runner – Hier ist der Name Programm

43 kg bringt das Faltdachzelt Feather-Lite von Front Runner auf die Waage und zählt somit ebenfalls zu den leichtesten Dachzelten. Dieser  klappbare Begleiter kommt mit weiten Öffnungsmöglichkeiten zu allen Seiten daher und verwendet zur Gewichtsreduktion Teile aus Aluminium.

Das sogenannte HD-Überwurf-Regendach (Fly Sheet) besteht aus 200D Oxford Nylongewebe,  sorgt an sonnigen Tagen für Schatten und Kühlung und bei Regen bietet es die Möglichkeit, die Fenster und Tür geöffnet zu halten.

1,30 m breite und 2,40 m lange Schlafzimmer hat eine Außenhaut aus PVC beschichteten HD-Polybaumwollstoff. Das “Feather-Lite” ist bereits ab 1165€ zu haben und gehört damit zu den günstigeren Angeboten.

Hier gehts zu Front Runner

Rangliste der leichtesten Dachzelte

  1. OASIS von Trekking 17 kg
  2. GentleTent GT ROOF Mini 19 kg
  3. GentleTent GT ROOF Mini Flat 21 kg
  4. Decathlon Van500 24 kg
  5. GentleTent GT ROOF + Ocean-Cross Camargue je 25 kg
  6. Autocamp Pioneer Trophy T130 35 kg
  7. TAMBU Yano ca. 38 kg
  8. Sheepie Jimba Jimba + Qeedo Freedom Light: 39 kg
  9. James Baroud Vision 40 kg
  10. Tenturi Tenturi Light 42 kg
  11. Frontrunner Feather-Lite 43 kg

Fazit

Auch in der Gewichtsklasse unter 45 kg bietet der Markt so einige interessante Lösungen, die teilweise völlig unterschiedliche Ansätze verfolgen. Mit dem OASIS und dem GT-ROOF Mini, GT ROOF Mini Flat finden sich sogar Modelle, mit denen man vermutlich auch einen E-Scooter problemlos zum Camper umrüsten könnte. Die Ausrede, man habe keine ausreichende Dachlast für ein Dachzelt, ist jedenfalls für ungültig zu erklären. Mit diesen Leichtgewichten kann wirklich Jeder zum Dachzelt Camper werden, der das möchte. Wichtig beim Dachzeltkauf: Vergiss nicht, dass du auch das Gewicht der Dachträger noch berücksichtigen musst. Das heisst, das Gewicht von deinem Zelt plus zusätzlich ca. 5 kg für den Dachträger.

Es gibt natürlich noch einige Zelte die weit von der 100 kg – Marke weg sind und somit ebenfalls auf die meisten Fahrzeuge passen. Hier eine kleine Zusammenstellung:

leichte Dachzelte 45-50 kg

und viele mehr. Du siehst, die Möglickeiten sind zahlreich. Schau doch mal bei unserem Konfigurator vorbei, da kannst du die Dachzelte direkt vergleichen und findest somit dein für dich geeignetes leichtes Dachtzelt.

Also nichts wie los, lass uns Dachzelten!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner