Vegetarischer Schmortopf “Kacheltje” von Nicole

Vegetarischer Schmortopf "Kacheltje" von Nicole

……wenn es draußen nass und kalt ist stehen Wohlfühl-Gerichte hoch im Kurs. DIeser Schmortopf gehört auf jeden Fall in die Kategorie “Soulfood” und kommt dabie ganz ohne Fleisch aus!

Dauer

45 Minuten

Schwierigkeit

leicht

Vegi-Option

vegan möglich

Strom

Nein

Dachzeltnomaden Steckbrief

  • Name: Nicole
  • DZ-Setup: “Blue & the Iglo” – blauer   Volvo mit James Baroud Space Evo
  • Reisebuddy: mein Hund Moses
  • Lieblingsreiseland: Norwegen und viele Länder mehr – Hautpsache naturnah

Die Story zum Rezept

“Kacheltje” ist das holländische Wort für einen kleine Holzofen, wobei auch jegliche andere Wärmequelle “Kacheltje” genannt werden kann. Ein Partner bei dem man sich ankuscheln und wärmen kann fällt auch in die Kategorie “Kacheltje”.
Während einer meiner Outdoor Herbsttouren mit Freunden hab ich dieses Gericht gemacht. Das Feuer von innen brannte wieder und seitdem wünschen meine Freunde sich oft “Kacheltje”.

Basis-Zutaten
(2-3 Portionen)

250g Bandnudeln
500g frische Champignons
1 große Karotte
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
150ml Rotwein
1 Tl Brühpulver
1/2 El Mehl
2 El Öl
1 El Tomatenmark
1/2 El Thymian getrocknet
1 Lorbeerblatt
Chillipulver/-flakes
1 El gehackte Petersilie
Salz & Pfeffer

 

Darf es etwas mehr sein...?

Knollensellerie
Porree
Räucherpaprikapulver
Rauchsalz

Equipment

1 großer Topf mit Deckel
1 Kochstelle o.Ä.

Kochanleitung

Die Champignons putzen und nach Bedarf halbieren.
Den Topf auf die Feuerstelle setzen und stark erhitzen. Das Öl in den Topf geben und die Pilze scharf darin anbraten.

Wärend die Pilze anbraten, die Karotten schälen oder abwaschen und in Scheiben schneiden. Wenn die Pilze die ersten Röstaromen angesetzt haben die Karotten hinzufügen und ebenfalls mit anbraten.

In der Zwischenzeit den Knoblauch und die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden oder hacken.

Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und glasig anschwitzen.

Wenn die Zwiebeln glasig sind das Tomatenmark hinzufügen und kurz anrösten und im Anschluss das ganze Gemüse mit Mehl bestäuben und ebenfalls kurz mit anrösten.

Alles mit dem Rotwein und 200ml Wasser ablöschen, das Brühpulver hinzufügen und gut umrühren. Die Temperatur reduzieren, alles mit Salz, Pfeffer, Thymian, Lorbeer und Chilli würzen und für mindestens 20-25 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts am Topfboden ansetzt.

Wenn die Flüssgkeit im Topf schön angedickt ist die Nudeln hinzufügen und alle snochmal mit Wasser angießen, so dass alles knapp mit Wasser bedeckt ist. Die Hitze wieder erhöhen und alles mit offenem Dekcle sol lange wieterkoche bis die Nudeln gar sind. Zuletzt die Lorbeerblätter aus dem Topf “fischen”, die gehackte Petersilie hinzufügen und vor dem servieren nochmal alles mit Salz und Pfeffer abschmecken!

Darf es etwas mehr sein...?

Wenn du dem Schmortopf noch einen kleinen rauchigen KLick verpassen möchtest kannst du das Chillipulver z.B. durch Räucherpaprikpulver austauschen um den “Kacheltje” abzuschmecken. Alternativ kannst du auch einen Teil des Salzes durch Rauchsalz ersetzen, so bekommt das ganze ein Gefühl als wäres es über offenem Feuer zubereitet worden.
 
Wenn du den Gemüseanteil noch erhöhen möchtest bieten sich Sellerie und Lauch an – beide Gemüse putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und im Rezept oben einfach zusammen mit den Karotten anbraten.

Shakshuka von Jens

Shakshuka von Jens

…auch die orientalisch angehauchte Küche weiß unterwegs zu begeistern. Diese Paprika-Eier-Pfanne geht Ruck-Zuck und braucht gar nicht viele Zutaten.

Dauer

15-25 Minuten

Schwierigkeit

leicht

Vegi-Option

vegan möglich

Strom

Nein

Die Story zum Rezept

Dieses Gericht habe ich zum ersten mal in Marokko gegessen, es kommt aber ursprünglich (glaube ich) aus Israel.
Da ich unterwegs gerne Tagestouren mache brauche ich da immer was, das ein wenig vorhält aber einen nicht ins Fresskoma versetzt und so ist Shakshuka etwas, das ich entweder gerne als vegetarisches Frühstück oder als Lunchbox für unterwegs mitnehme (Kann man super direkt in einem Henkelmann über dem Feuer/Gaskocher zubereiten und mitnehmen).

Basis-Zutaten
(3-4 Portionen)

1-2 Zwiebel
3 El Öl
3 Paprika
1 Knoblauchzehe
1 Dosen geschälte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 TL gekörnte Gemüsebrühe
3-4 Eier
1TL Ras-El-Hanout
Wasser
Salz, Pfeffer, Zucker

...darf es etwas mehr sein?

100g Feta

frischer Koriander oder Petersilie

Equipment

1 Pfanne mit Deckel
1 Kochlöffel
1 Kochplatte o.Ä.

Kochanleitung

Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und fein hacken.

Die Pfanne auf die Kochstelle setzen und das Öl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebelstreifen und den Knoblauch hinzufügen und bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen.

Währenddessen die Paprika vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls in Streifen schneiden und mit in die Pfannen geben und kurz anschwitzen. Anschließend das Tomatenmark in die Pfannen geben, kurz mit anrösten und danach mit ca. 200ml Wasser ablöschen. Im Nachgang das Brühpulver hinzufügen und kurz aufkochen lassen.

Als nächste die Dosentomaten hinzufügen, das Ras-El-Hanout hinzufügen und alles auf niedriger Flamme durchköcheln lassen.

Wenn die Paprika und Zwiebeln gar sind und die Soße schön sämig eingeköchelt ist wird alles nochmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt.

Im Anschluss können mit einem Löffel kleine Mulden in die Soße gedrückt werden in die dann jeweils ein Ei aufgeschlagen wird. Jetzt wird der Deckel auf die Pfannen gegeben und die Eier werden bei niedriger Hitze in der Pfanne in der Soße pochiert, so dass das Eigelb im besten Fall noch schön flüssig ist (oder je nach Geschmack eben fester). 

Für noch flüssiges Eigelb müssen die Eier (abhängig von der Größe der Eier) ca. 6-8 Minuten pochiert werden – es bildet sich dann ein leichter weißer Eiklarfilm über dem Eigelb.

Zum Shakshuka braucht man keine großen Beilagen sondern einfach ein bisschen frisches Brot um dann am besten direkt in der Pfannen zu dippen und es sich schmecken zu lassen!

Darf es ein bisschen mehr sein?

Um das Gericht noch zu verfeinern kannst du noch gehackten Koriander oder Petersilie über das fertige Shakshuka streuen.

Alternativ kann  man auch Feta oder anderen Käse über das Shakshuka streuen und so noch eine weitere Geschmackseben hinzufügen.

Dachzeltnomaden Steckbrief

  • Name: Jens

    Du bist Jens und hast dieses Rezept für das Kochbuch eingereicht? – Schreibe uns doch gerne eine Email an team@dachzeltnomaden.com und gib uns noch ein paar Infos über dich, dann tragen wir die hier ein.

    Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Veganer Eintopf von Nina

Veganer Eintopf von Nina

…wenn es mal kein Fleisch sein soll, weiß dieser Eintopf mit Pilzen und Karotten wirklich zu überzeugen.

Dauer

20-35 Minuten

Schwierigkeit

leicht

Vegi-Option

vegan

Strom

Nein

Basis-Zutaten
(2-3 Portionen)

1 Zwiebel
3 El Olivenöl
4 Karotten
300g Champignons (braun)
2 EL gekörnte Gemüsebrühe
Wasser
Salz, Pfeffer
1 EL Hefeflocken
100ml Sojasahne
100ml Pflanzenmilch

...darf es etwas mehr sein?

1 Knoblauchzehe
1 Bund Suppengemüse
2 EL gehackte Petersilie
3-4 große Kartoffeln
100ml Weißwein

Equipment

1Topf mit Deckel
1 Kochlöffel
1 Kochplatte o.Ä.

Kochanleitung

Zuerst die Pilze putzen und in Viertel oder Scheiben schneiden und in wenig Olivenöl im Topf scharf anbraten und eine Prise Salz zugeben. Die Pilze verlieren viel Volumen und sollen schön braun angebraten sein.

Danach wird eine Zwiebel in feine Würfel geschnitten und die Karotten gewaschen oder geschält und ebenfalls in Würfel geschnitten und beides zu den Pilzen dazu gegeben und glasig angeschwitzt. Im Anschluss mit ca. 400ml Wasser ablöschen und die gekörnte Brühe dazugeben und 8-10 Minuten durchkochen bis die Karotten und Zwiebeln gar sind.

Anschließend die Pflanzenmilch, Sojasahne und Hefeflocken dazugeben, kurz aufkochen und vor dem Servieren nochmal alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. ACHTUNG: Die Pflanzenmilch sollte nicht zu lang köcheln, sonst kann es passieren, dass sie ausflockt.

Darf es ein bisschen mehr sein?

Wenn du dieses Gericht noch ein bisschen ausbauen möchtest, kannst du anstelle von Karotten auch ein Bund Suppengrün (Karotte, Sellerie, Lauch), eine Zehe Knoblauch und zusätzlich ein paar Kartoffeln als Einlage verwenden. Dazu einfach alles an Gemüse schälen und in Würfel schneiden bzw. den Knoblauch hacken und an der gleichen Stelle wie die Karotten hinzufügen und nach dem Anschwitzen alles mit ein bisschen Weißwein ablöschen bevor du das Wasser zugießt. Den Eintopf dann solange köcheln bis die Kartoffeln gar sind, und danach erst die anderen Zutaten hinzufügen.

Bei einem Bund Suppengemüse sind normalerweise auch ein paar Zweige frische Petersilie dabei, diese kannst du waschen und hacken und dann als letztes über den Eintopf geben, das gibt nochmal einen kleinen Frischekick.

Dachzeltnomaden Steckbrief

  • Name: Nina

    Du bist Nina und hast dieses Rezept für das Kochbuch eingereicht? – Schreibe uns doch gerne eine Email an team@dachzeltnomaden.com und gib uns noch ein paar Infos über dich, dann tragen wir die hier ein.

    Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Die Story zum Rezept

Hier kommt noch Ninas Story zum Rezept hin.