Mit Dachzelt alleine reisen als Frau

Frau steht vor Dachzelt Thema alleine reisen als Frau
Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Ist es möglich mit Dachzelt ganz alleine als Frau loszuziehen? Welche Vor- und Nachteile gibt es während einer solchen Reise? Wie sieht das mit der Sicherheit aus? Und was ist sonst noch alles zu beachten? 

Diese und noch viele weiteren Fragen werden hier in diesem Artikel beantwortet. Wir nehmen euch dabei mit auf unseren Weg als alleinreisende Frauen kreuz und quer durch die Republik und durch Europa.

Laura ist seit März 2019 mit dem Camper alleine unterwegs, seit Mai 2020 mit dem Dachzelt. Rebecca reist seit November 2017 alleine mit dem Dachzelt quer durch Europa.

Mit diesem Artikel wollen wir die Herausforderungen beim Alleinreisen als Frau beleuchten, die Unterschiede zum Reisen als Mann oder als Gruppe aufzeigen, aber auch die tollen Vorteile mit euch teilen. 

Freut euch auf das geballte Wissen aus über 4 Jahren Dachzelt-Reise-Erfahrung als Frau von uns und ganz vielen anderen tollen Dachzeltnomadinnen.

Wenn ihr lieber schaut als lest, dann guckt euch doch einfach dieses DZN Live an, in dem wir über alle Themen ausführlich gesprochen haben:

Warum du alleine reisen solltest: die Vorteile

Wieso sollte man überhaupt alleine reisen? Macht gemeinsam nicht alles viel mehr Spaß? Wie bei so ziemlich allem im Leben, gibt es auch beim alleine reisen viele Vor- und Nachteile.

Die allermeisten Vor- und Nachteile beim alleine reisen gelten übrigens nicht nur für Frauen, sondern für das Alleinreisen generell. 

Den größten Vorteil sehe ich (Laura) darin, Zeit mit mir selbst zu verbringen und mich selbst kennen zu lernen – Stichwort Persönlichkeitsentwicklung. Alleinsein kann man lernen und es ist eine nützliche Eigenschaft, sobald man sie einmal erworben hat. 

Außerdem kann die Ruhe bei einer Reise alleine auch wunderbar sein, um die eigenen Gedanken in Ruhe zu sortieren. So kannst du gedanklich verschiedene Möglichkeiten durchspielen ohne, dass dir sofort jemand reinredet.

Alleine reisen bedeutet viel Zeit alleine genießen zu können. | Bild: Rebecca Roß

Wenn du alleine unterwegs bist, hast du eine ungeheure Flexibilität. Denn nur du allein entscheidest, wohin du weiter fährst. An jeder Weggabelung darfst du aufs Neue entscheiden welchen Weg du wählst.

Ist das nicht genial?

Wenn du alleine reist, wirst du sicherlich über dich hinauswachsen und hier und dort mal deine Komfortzone verlassen. Doch genau an diesen Erfahrungen wirst du persönlich wachsen.

Aber keine Sorge – nur weil du alleine unterwegs bist, bedeutet es nicht, dass du keine neuen Kontakte knüpfen wirst. Häufig ist sogar das komplette Gegenteil der Fall. Beim alleine reisen knüpfst du meist schneller und einfacher neue Kontakte, als wenn du als Paar oder als Gruppe unterwegs bist.

Das sagt Dachzeltnomadin Mareike Georg über das Alleinreisen als Frau

Ich bin auch alleine unterwegs, naja, wie andere auch, fast alleine…. Mit mir reisen meist 2 Hunde. Ich mache aber auch immer wieder Touren ohne die Beiden. In meinem Job als Lehrerin habe ich dauernd Verantwortung für andere, muss nach einem bestimmtem Plan funktionieren.

Am alleine Reisen genieße ich die Unabhängigkeit und nur für mich verantwortlich zu sein. Und auch wenn mein Panda klein ist, habe ich alles dabei, um jederzeit stehen zu bleiben, wo immer ich möchte.

Egal ob beim Wandern oder Dachzelten – es ist die Einfachheit der Natur, das Nicht-reden-müssen (beim alleine Reisen) und das einfach nur Sein, was mich so begeistert. Und wenn mir doch nach Gesellschaft ist, kommt man gerade über das Dachzelt ganz schnell ins Gespräch mit anderen. Foto von mir und Auto gibts nicht wirklich, dafür mein Lieblingsbild vom Panda mit Dachzelt .

So schön kann das alleine sein aussehen | Bild: Mareike Georg

Diese Punkte sollten dir klar sein: die Nachteile

Natürlich gibt es auch beim Alleinreisen als Frau den ein oder anderen Nachteil.

So kannst du zum Beispiel schöne Momente wie einen wunderschönen Sonnenuntergang oder einen tollen Stellplatz am See nicht direkt mit jemandem teilen.

Auch wenn es mal im Urlaub nicht ganz rund läuft und beispielsweise das Auto Zicken macht, kann alleine reisen zeitweilig anstrengend werden. Denn nun musst du auf schwierige, spontan auftretende Situationen alleine reagieren und selbstständig handeln. Außerdem kannst du dich nicht sofort mit deinem Beifahrer austauschen und versuchen das Problem zu zweit zu lösen. 

Natürlich musst du beim alleine Reisen die gesamte Fahrstrecke deiner Reise alleine fahren, somit bist du langsamer unterwegs als ein Duo, welches sich beim Fahren abwechseln kann.

Wenn du offroad unterwegs sein möchtest, kann es außerdem anstrengend sein, wenn du keinen Beifahrer dabei hast, welcher zwischendurch mal aussteigen und dich einweisen kann.

Ein besonderer Nachteil beim alleine reisen als Frau sind die Themen Sicherheit und Angst. Da kommen wir aber später noch einmal im Detail darauf zurück. 

Eine Reise mit Dachzelt als Alleinreisende Frau kann auch bis ans Nordkapp gehen | Bild: Rebecca Roß

Was macht das alleine reisen als Frau besonders?

Bei den Vor- und Nachteilen in puncto alleine reisen ist ja bereits aufgefallen, dass viele Themen für Männer genauso gelten als für Frauen. Trotzdem gibt es viele Bereiche, die Frauen beim Alleinreisen besonders betreffen. Willst du wissen, welche das sind? Hier gibt es ein paar Ansätze, was das alleine reisen als Frau in unseren Augen besonders macht. 

Zuallererst ist da die Sache mit dem WC. Nun ja, wenn deine Verdauung uneingeschränkt funktioniert, bleibt der Gang zur Toilette auch beim Dachzelten nicht aus. Die Herren der Schöpfung haben dort anatomisch einen großen Vorteil. Denn den kleinen Toilettengang können sie ohne größeren Aufwand erledigen: kurz an einen Busch gestellt und schon ist die Blase erleichtert.

Bei den Damen hingegen muss wohl oder übel komplett blank gezogen werden –  nützt ja nix. Ganz abgesehen von der persönlichen Scham und dem Erregen öffentlichen Ärgernisses beim wild urinieren, besteht vielerorts gerade im hohen Gras auch schnell die Gefahr von Zeckenbefall und anderem Ungeziefer. 

Doch auch dort gibt es inzwischen Abhilfe für Frauen. Wer sich nicht in den Busch hocken möchte, kann auch auf eine sogenannte Urinella zurückgreifen. Dies ist ein Hilfsmittel welches Frauen ermöglicht sich im Stehen zu erleichtern. 

Ein weiteres praktisches Gadget für Frauen unterwegs ist ein Badeponcho. Du kannst dich mit diesem großen Umhang einfach und ungesehen umziehen, ohne dass du dich halbnackt präsentieren musst.

Ein weiterer Punkt ist der Umstand, dass Frauen gesellschaftlich häufig immer noch als das “schwächere Geschlecht” angesehen werden. Körperlich gesehen ist das nicht wirklich abzustreiten, das heißt aber noch lange nicht, dass Frauen auch wirklich schwächer sein müssen. Körperliche Unterlegenheit kann beispielsweise durch Gewitztheit, Vorsicht oder auch Selbstverteidigungstechnik kompensiert werden.

Nichtsdestotrotz tragen einige Menschen in unserer Gesellschaft weiterhin ein “Schubladendenken” in sich und versuchen die Frauen in die altbekannten – unserer Meinung nach inzwischen überholten – Rollenmuster zu sortieren. Doch es liegt an uns, Frauen und junge Mädchen frei und unabhängig zu erziehen und zu behandeln. 

Das Geschlecht hat, unserer Meinung nach keine Auswirkung darauf, ob du alleine reisen kannst oder nicht.  

In der jüngsten Vergangenheit hat sich jedoch im Punkto Emanzipation allerhand getan. Auch über soziale Netzwerke machen immer mehr Frauen auf sich und ihr eigenständiges Handeln und Reisen aufmerksam. Wenn du also alleine reisen möchtest als Frau, dann lass dir einfach nichts anderes einreden und schon kann`s losgehen!

Dabei sollte das Thema Sicherheit aber auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. Schlussendlich ist es als alleinreisende Frau am Ende vermutlich doch gefährlicher als das alleine Reisen als Mann. Auf das Thema Sicherheit und Sicherheitsgefühl kommen wir aber später im Artikel noch einmal zurück. 

Das sagt Dachzeltnomadin Karoline Piegdon über das alleine Reisen als Frau

Ich bin auch fast ausschließlich alleine unterwegs. Ich stehe meistens frei und bin komplett autark. Bisher hab ich ausschließlich positive Erfahrungen gemacht, ich reise aber auch schon ewig immer wieder alleine und bin es gewohnt. Einsam finde ich eine Reise alleine nie, weil ich gut mit mir selber klarkomme. Ich genieße im Gegenteil die Freiheit, spontan entscheiden zu können und mich nicht abstimmen zu müssen. Das Foto war im Juni 2020 in Kroatien.

Karoline hat beim alleine reisen ausschließlich positive Erfahrungen gemacht | Bild: Karoline Piegdon

Das erste Mal allein los…

Nun ist es so weit, du willst das erste Mal alleine los, doch traust dich noch nicht ganz? Dann haben wir ein paar kleine aber feine Ideen, wie du dir das “erste Mal” ein wenig einfacher machen kannst. 

Wie wäre es mit einem spontanen Mädelswochenende? Du könntest für deine erste Tour eine gute Freundin auf einen kurzen Roadtrip mitnehmen. Die erste Tour zu zweit zu meistern ist Gold wert und kann dir genügend Sicherheit geben, schon den zweiten oder dritten Trip alleine zu meistern. 

Wenn du nun also genügend Sicherheit bekommen hast und das erste Mal ganz alleine los willst, dann beginne einfach ganz langsam. Vielleicht zunächst mit einem Tagesausflug alleine, danach dann eine Übernachtung allein und dann steigerst du dich langsam.

Nimm dir die Zeit die du brauchst, manchmal dauert es ein wenig bis es sich gut für dich anfühlt. Mit ein bisschen Übung wird daraus im Verlauf vielleicht sogar schneller als du denkst ein ganzer Urlaub alleine.  

Lass Familie und Freunde wissen wo du dich rumtreibst, zum Beispiel über regelmäßige Updates via Text und Bildnachrichten. Es gibt aber auch Apps (z.B. Polarsteps), mit denen du automatisch oder halbautomatisch deinen Standort regelmäßig teilen kannst.

Somit wissen beide Seiten Bescheid wo du dich genau aufhältst. Das bringt nicht nur dir selbst Sicherheit, sondern auch deinem engsten Umfeld. Häufig sind es nämlich Eltern und enge Freunde, die sich mehr Sorgen machen, als du selbst. 

Alleine den Schnee und das Meer genießen – so lässt es sich leben! | Bild: lebenaufachsen.ch

Hast du keine Angst?

Was alle Alleinreisenden gemeinsam haben, ist wohl ihre Abenteuerlust. Häufig bekommen aber gerade alleinreisende Frauen die Frage gestellt, ob sie nicht Angst haben, wenn sie alleine unterwegs sind. Neben der üblichen Frage, wo man denn auf die Toilette gehen kann, ist das vielleicht sogar die am meisten gestellte Frage an alleinreisende Frauen. 

Dazu ist grundsätzlich zu sagen, dass das Empfinden bei jeder Frau ganz individuell ist und jede Frau auch ihre eigene Komfortzone hat. Die eine macht sich vielleicht in puncto Sicherheit ein bisschen zu wenig Gedanken, während die nächste niemals alleine auf einem Waldparkplatz übernachten würde.

Hier gilt es seine eigene Angst-Wohlfühl-Balance zu finden und ganz genau auszuloten, was sich gut anfühlt und was nicht. Vertraue auf dein Bauchgefühl – es wird dich leiten!

Laura genießt das alleine reisen als Frau in vollen Zügen! Bild: Johanna Soelter

Wenn dir die Stille um dich herum doch einmal zu ruhig wird, dann hör doch einfach eine Folge von deinem Lieblingspodcast (z.B. einen Travel-Podcast von Frauen für Frauen) oder ein paar Lieder aus deiner Lieblingsplaylist. Manchmal fühlt es sich einfach schön an, eine andere Stimme zu hören und die einstige Angst ist wie weggeblasen. 

In den allermeisten Fällen ist die Angst aber nur in deinem Kopf und ziemlich unbegründet. Das angsteinflößende Tier, was du in der Nacht aus der Ferne hörst wird deinen sicheren Schlaf dabei genauso wenig stören, wie das Rascheln im Gebüsch.

Ich (Rebecca) habe in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass jegliche Angst vor wilden und gefährlichen Tieren oder vor Überfällen in der Nacht einfach nur überzogen war. Ich bin zwar sehr vorsichtig in der Stellplatzwahl und auch beim Reisen an sich, Angst hätte ich aber bisher überall in Europa nicht wirklich haben brauchen. 

Fühlst du dich nicht alleine?

Das Alleinreisen muss bei Weitem nicht einsam sein. Es gibt unzählige Möglichkeiten beim Reisen Kontakte zu knüpfen und keine unangenehme Einsamkeit zu erleben.

Wenn du allerdings deine Ruhe haben und alleine sein möchtest, wirst du dies beim Dachzelten auch finden. Das ist eine tolle Option beim alleine Reisen – du kannst alleine sein, wenn du dich aber einsam fühlst, dann musst du es nicht sein!

Wenn du dafür offen bist, wirst du unterwegs sicherlich schnell neue Kontakte knüpfen und somit neue Leute kennenlernen. Vor allem dann, wenn du alleine unterwegs bist findest du schnell Anschluss – das ist erst einmal überraschend aber durchaus logisch.

Als Pärchen oder in der Gruppe fällst du weniger als Individuum auf. Wenn du alleine im Restaurant sitzt, dann wirst du dagegen schneller einmal Kontakte finden. 

Du kannst dich aber auch durch soziale Netzwerke mit anderen Alleinreisenden vernetzen und austauschen. Inzwischen gibt es sogar eigene Facebook Gruppen für alleinreisende Frauen (z.B. Vanlove Girls), in denen ein reger Austausch unter Mädels herrscht. Dort wirst du sicherlich den ein oder anderen Tipp für deine nächste Reise finden können.

Natürlich hilft auch der Austausch in allen anderen Facebook Gruppen (z.B. der Dachzeltnomaden Facebookgruppe) oder generell die Kommunikation in anderen sozialen Netzwerken, um Einsamkeit vorzubeugen. 

Sollte dich jedoch unerwartet Heimweh auf der Reise überkommen, kann ich (Laura) dir ein paar Tipps mit an die Hand geben, die mir bei akutem Heimweh geholfen haben:

  • Du könntest zum Beispiel eine gute Freundin oder deine Eltern anrufen und von deiner bisherigen Reise erzählen und gleichzeitig hören, was Zuhause alles so passiert ist.
  • Eine schöne Ablenkung findest du auch beim Lesen eines guten Buches oder beim Schauen eines Filmes.
  • Wenn dir die Einsamkeit zu still wird, so kann ich dir den Besuch in einem Museum oder in einem Café empfehlen, dort ist es immer ein wenig wuselig.
  • In größeren Städten wird häufig eine sogenannte free City- Tour angeboten. Diese Tour basiert auf Spenden und ortskundige Locals bringen dir die Stadt mit all ihren Facetten nahe. Auch dort kannst du prima neue Kontakte knüpfen und dich mit anderen Reisenden austauschen.   

Das sagt Dachzeltnomadin Kornelia Tödt über das alleine Reisen als Frau:

Ich bin immer alleine unterwegs. Am Anfang war das komisch. Ich habe das Dachzelt jetzt 3 Jahre und wäge genau ab, wann ich unten im Bus oder oben im Zelt schlafe. Am Liebsten bin ich an ganz einsamen Orten.

Das Foto habe ich im Schwarzwald auf einer Waldlichtung gemacht. Hinter mir war ein Kuhstall und ansonsten war da nur Wald und Wiese. Im Dachzelt zu liegen und zum Sternenhimmel zu gucken ist für mich das Schönste was es gibt. Da vermisse ich keine Gesellschaft.

Kornelia ist am liebsten an ganz einsamen Orten | Bild: Kornelia Tödt

Ist schon einmal etwas Schlimmes passiert?

Eine der großen Ängste beim alleine Reisen als Frau ist die, dass man überfallen oder gar sexuell belästigt/missbraucht wird. Doch ist das wirklich so ein Thema für alleinreisende Frauen? Oder ist auch das nur ein Klischee?

Bisher kam es bei mir (Laura) erst ein einziges Mal vor, dass ich blöd angemacht wurde. Ein älterer Herr parkte mit seinem Auto direkt neben meinem und beobachtete mich ein paar Minuten lang, wie ich auf meinem Beifahrersitz saß und am Laptop arbeitete.

Dann stieg er aus, kam um sein Auto herum und gab mir per Zeichensprache zu verstehen, dass ich die Seitenscheiben ein Stück herunter lassen sollte. Seiner Bitte kam ich nach und öffnete ein paar Zentimeter die Scheibe, jedoch nicht zu weit.

Seine Frage, ob ich seine heimliche Verabredung wäre und was ich die Stunde nehmen würde und ob er mit EC Karte bezahlen könne, wies ich deutlich ab. Danach räumte ich zügig meine Sachen zusammen und fuhr weiter. 

Bei mir (Rebecca) sieht das Ergebnis von drei Jahren Reiseerfahrung ähnlich aus. Ein einziges Mal habe ich ein übergriffiges Verhalten von einem Mann erlebt. In Frankreich am Strand hat mich ein Typ angesprochen, der weder Englisch noch Deutsch konnte und ich kein Französisch. Darum war das Gespräch bald beendet.

Ihm war wohl trotzdem klar, dass ich im Auto lebe und arbeite, weswegen er wohl nach der Dämmerung wieder kam. Er parkte neben meinem Auto und hatte eine Flasche Wein dabei.

Durch meine geschlossene Scheibe hat er mir zu verstehen gegeben, dass ich doch rauskommen soll. War bestimmt nett gemeint, ich habe aber wirklich schnell das Weite gesucht, weil ich das schon aufdringlich und gruselig fand. 

Ein anderes Mal wurde bei mir (Rebecca) ins parkende Auto eingebrochen – das hat aber ja nichts damit zu tun, dass ich als Frau alleine reise. 

Safety first!

Wie ist das eigentlich mit der Sicherheit? Wir hatten ja bereits darüber gesprochen, dass das Thema Sicherheit beim alleine Reisen als Frau einen besonderen Stellenwert einnimmt. Deswegen wollen wir jetzt auch intensiv auf das Thema eingehen, ein paar wichtige Basics besprechen und unsere Erfahrungen zum Thema Sicherheit mit euch teilen. 

Bevor ich (Laura) das erste Mal alleine losgezogen bin, habe ich mir einige “Wenn- Dann” Punkte aufgestellt. Diese waren unter anderem: 

  • Wenn ich an einem Stellplatz ein ungutes Bauchgefühl habe, dann fahre ich weiter. 
  • Wenn ich Heimweh habe, dann rufe ich eine Freundin an und quatsche mit ihr. 
  • Wenn ich mich unwohl fühle, dann drehe ich um und fahre wieder in meine sichere Umgebung.

Das richtige Dachzelt

Auch bei der Wahl meines Zeltes hatte ich (Laura) meine ganz persönlichen Sicherheitsfragen im Kopf. So wollte ich unbedingt zu allen Seiten Fenster haben, um in alle Richtungen blicken zu können. Somit fiel eine Dreieckshartschale für mich bereits aus dem Raster. Eine Übersicht der verschiedenen Dachzelttypen findest du übrigens hier.

Zudem war es mir wichtig das Zelt schnell abbauen zu können, falls ich mich unwohl fühle und weiterfahren möchte. Daher kamen sowohl ein Klappdachzelt als auch eine Hybridvariante für mich nicht in Frage. Ein blickdichter Zeltstoff war mir ebenfalls wichtig, so lässt sich von außen nicht absehen wie viele Personen sich im Zelt aufhalten. +

Wie Lauras Dachzelt Setup aussieht, kannst du dir hier angucken:

Soll ich die Leiter über Nacht stehen lassen oder mit ins Zelt nehmen? Ich persönlich lasse die Leiter über Nacht draußen am Zelt stehen. Bisher hatte ich dadurch noch keine unschöne Begegnungen. Die meisten Leute verstehen, dass dort mein privater Bereich beginnt, in denen sie nicht unbedingt Einblick bekommen.

Bei der Fahrzeughöhe meines Autos von etwas mehr als 2 Metern fühle ich mich zudem sicherer, da ich auf das Geschehen um mich herum von oben blicken kann und die Passanten nicht auf Augenhöhe an meinem Zelt vorbeilaufen.  

Mir (Rebecca) war es bei der Dachzeltauswahl wichtig, rechts und links einen Einstieg zu haben. Falls doch mal jemand von der einen Seite reinkommen mag, kann ich noch immer auf der anderen Seite abhauen. Wenn es im Dachzelt nur einen Eingang gibt und die andere Seite mit einer Hartschale verschlossen ist (z.B. beim Hybriddachzelt), besteht diese Möglichkeit nicht.

Außerdem war es mir ebenfalls wichtig, dass ich keine Leiter am Boden stehen haben muss. Bei einem Klappdachdachzelt kannst du die Leiter nicht mit ins Dachzelt nehmen. Bei einem Hartschalendachzelt geht das und du rollst dem Einbrecher nicht auch noch den roten Teppich aus. 

Unter dem Radar

Um zu verhindern, dass Außenstehende über dein Fahrzeug Rückschlüsse ziehen können wer damit unterwegs ist, ist es wichtig entsprechende Aufkleber vom Auto zu entfernen.

Aufkleber wie beispielsweise „Tussi on Tour“ oder  „Mädel allein unterwegs“ sind in diesem Zusammenhang eher kontraproduktiv. Auch beim Anbringen deines Instagramlabels ist Vorsicht geboten, denn darüber kann jeder Außenstehende mit nur wenigen Klicks ziemlich viele persönliche Informationen von dir abrufen: Nicht nur Informationen über dich und dein Fahrzeug, sondern auch ob du Wertsachen wie zum Beispiel Laptop, Kamera oder eine Drohne dabei hast.

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, den rosafarben Plüschlenkradbezug würde ich (Laura) bei einer Solotour als Frau auch zu Hause lassen. Bedenke also bei jeder Verzierung deines Fahrzeuges, was du damit an Fremde aussendest. 

Das sagt Dachzeltnomadin Jasmin Lorenz über das alleine reisen als Frau:

14 Monate, 28 Länder, 55.000 km, 6 neue Reifen, ein Querlenkerbruch, eine erneuerte Solarbatterie, heiß gewordene Handbremsen, einige diverse ausgetauschte Sicherungen und Relais, einen Platten, zweimal im Sand festgefahren, einige unmoralische Angebote, nach zwei Einbruchsversuchen…Würde ich es AUF JEDEN FALL EMPFEHLEN! LOS MÄDELS, TRAUT EUCH!

Denn es gibt einem so viel zurück, auch mal allein mit sich unterwegs zu sein… Herausforderungen zu meistern, in Stresssituationen auf die helfenden Hände zu warten… DENN – DIE WERDEN KOMMEN! Festzustellen, dass man bzw. Frau es definitiv auch gern mal allein ausprobieren oder schaffen kann.

Glaubt mir, euch werden die unglaublich, wunderbaren Momente unvergesslich sein. Neue Menschen und Kulturen, neue Geschichten und Erinnerungen. Und wie in meinem Fall, vielleicht auch mal ein neuer Begleiter (ein Hund).

Es warten Abenteuer auf Euch! Egal ob in Deutschland oder auf der arabischen Halbinsel: Ihr müsst nur den Schlüssel umdrehen und auf Euch vertrauen! 

Jasmin rät allen Alleinreisenden Frauen: Los Mädels, traut euch! | Bild: Jasmin Lorenz

Das sollte unbedingt mit

Was hingegen nützlich sein kann, ist eine Männerjacke oder einen Männerpullover auf dem Beifahrersitz zu platzieren. So wird der Anschein erweckt, als wärst du mit einem Mann unterwegs. Da geht es primär nicht einmal darum, dass ein Mann dabei ist, sondern einfach nur um eine zweite Person.

Außerdem kannst du einen Wassernapf für einen Hund aufstellen, obwohl du gar keinen Hund dabei hast. Oder du bringst Aufkleber eines großen Hundes an dein Auto an, um die Platzierung des Wassernapfes nochmals zu unterstreichen. Beides kann von außen betrachtet „abschreckend“ wirken. Genauso funktioniert auch eine Hundeleine an deiner Leiter oder irgendwo am Dachzelt. Am Besten sollte beides benutzt aussehen. 

Der Notschlafplatz

Mir (Laura) war es persönlich wichtig, noch einen Notschlafplatz im Auto zu haben, falls ich mich irgendwo unwohl fühle und das Dachzelt nicht aufbauen möchte.

Dazu habe ich in meinem Fahrzeug eine ausziehbare Liegefläche eingebaut. Tagsüber kann ich diese zum „Sofa“ umbauen und dort sitzen, ein Buch lesen oder kochen. Zur Nacht kann die Liegefläche dann noch verbreitert werden, sodass ich dort die ein oder andere Nacht schlafen kann.

Die Gesamtlänge meines Notschlafplatzes beträgt zwar nur 1,50 m doch obwohl ich etwa 1,65 m groß bin kann ich dort bequem liegen. Dieser Notschlafplatz bietet mir auch die Möglichkeit ungesehen mitten in der City zu übernachten, so habe ich zum Beispiel eine Nacht in Berlin Mitte verbracht, als ich partout keinen anderen Platz zum Dachzelten fand.

Außerdem habe ich die Scheiben im hinteren Teil des Fahrzeuges mit 90%iger Folie getönt, so kann niemand von außen in mein Auto blicken. Das ist auch Gold wert!

Allzeit bereit

Für mich (Laura) ist wichtig fahrtüchtig zu bleiben, wenn ich alleine unterwegs bin. Ich verzichte lieber auf das wohlverdiente Feierabendbier, habe dadurch aber die Möglichkeit, im worst case nachts jederzeit den Schlafplatz verlassen zu können.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist es auch, das eigene Fahrzeug sowie das Dachzelt sehr gut zu kennen. Zur Not kann ich mein komplettes Setup im Stockdunklen abbauen, falls ich mich zu unwohl fühle, um eine Taschenlampe zu benutzen. 

Genauso wichtig ist es auch sich abfahrbereit beim Wildcampen zu halten. Es kann durchaus sinnvoll sein, dass man immer in der Richtung parkt, in der man im Notfall auch abhauen kann. Auch aus diesem Grund hat ein Hartschalendachzelt für mich (Rebecca) mehr Sinn gemacht als ein Klappdachzelt oder Hybriddachzelt. Mit dem Hartschalendachzelt kann man im Notfall auch im geöffneten Zustand fahren, bei den anderen Dachzelt Typen klappt das eher weniger bis gar nicht. 

So ist Rebecca unterwegs:

Die Tarnung

Viele alleinreisende Frauen legen sich für den Alltag eine gewisse Tarnung zu. Das kann der Hundenapf vor dem Dachzelt sein, obwohl man keinen Hund hat, oder der Ehering am Finger, obwohl man nicht verheiratet ist. 

Schlau ist auch durchaus nicht jedem auf die Nase zu binden, dass man alleine unterwegs ist. Ganz im Gegenteil ist es manchmal sogar schlauer von dem Partner zu erzählen, der gerade angeln oder einkaufen ist – safety first eben!

Notwehr

Wie würdest du reagieren, falls wirklich einmal eine Notsituation eintreten sollte? Im Idealfall bist du auf die Situation zumindest vorbereitet und hast schon einen Notfallplan im Kopf. Wenn du nämlich das Ganze schon einmal gedanklich durchgespielt hast, dann bist du nicht ganz so überrascht und die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass du besonnen reagieren kannst. 

In erster Linie können wir dir grundlegende Kenntnisse in der Selbstverteidigung wärmstens empfehlen. Das hilft dir nicht nur, wenn du wirklich einmal angegriffen wirst, sondern auch für dein eigenes Sicherheitsgefühl. Sobald du nämlich weißt, wie du dich im Ernstfall verteidigen kannst, fühlst du dich automatisch sicherer. 

Hilfreich sind im worst case außerdem viele verschiedene Hilfsmittel zur Abwehr von Angriffen, angefangen von der Trillerpfeife, mit der man einfach Lärm machen kann, bis hin zu Pfefferspray oder ähnlichen Waffen zur Angriffsabwehr.

Was davon in Deutschland erlaubt ist und vor allem auch in dem Reiseland, in das du unterwegs bist, solltest du vorher stets checken. Pfefferspray beispielsweise darf in Deutschland von jedem erworben und zur Notwehr auch gegen Menschen genutzt werden, obwohl auf dem Spray eindeutig steht, dass es nur gegen Tierabwehr eingesetzt werden darf. In Dänemark und Norwegen ist Pfefferspray hingegen gar nicht erlaubt. 

Das sagt Dachzeltnomadin Alexandra Haas über das alleine Reisen als Frau:

Auch ich bin alleine, mit meinem Auto und Dachzelt, autark unterwegs. Bisher durfte ich ausschließlich positive Erfahrungen sammeln. Ich fahre Campingplätze an, oder stehe auch mal frei, sofern es sich für mich gut anfühlt. Diese Form des Reisens kommt meinem Gefühl von “frei sein” am nächsten. Alleine deshalb, weil ich dann völlig unkompliziert das “wohin, wann und wie” nach meinen Bedürfnissen und nach meinem Tempo festlegen kann.

Ich reise gern von Ort zur Ort und halte mich meist nur eine Nacht an einem Platz auf. Oft ist am Morgen noch unklar, wo ich am Abend lande. Ich fürchte mich nicht.. Ich vertraue! Und ja.. Ich bin alleine. Doch niemals fühle ich mich einsam. 

Alleine verreisen heißt, ich nehme alles sehr intensiv, fokussiert und ungestört wahr. Ich kann Zeit und Raum vergessen, ohne dass jemand “Anstoß” daran nehmen könnte. Meine Familie bestand darauf, dass ich für die Nächte ein Pfefferspray mit hoch ins Zelt nehme.. damit fühlen sie sich wohler… Leider bin ich noch nie so wirklich auf andere DZ Nomaden gestoßen. So ein Austausch unter Frauen wäre bestimmt mal cool!

Das alleine reisen als Frau kann so wunderbar sein. | Bilder: Alexandra Haas

Standort teilen

Wenn die ganze Welt wissen kann, wo genau du dich gerade aufhältst, dann ist es da vermutlich nicht mehr ganz so sicher, oder?

Wie verhält sich das aber mit Social Media Posts? Gerade beim alleine Reisen solltest du dreimal überlegen, ob du deinen Standort mit allen deinen Followern teilst. Sinnvoll ist auf jeden Fall Stories, Posts und auch Kommentare zumindest um 24 Stunden zu verschieben.

Denn wo du gestern dein Nachtlager aufgeschlagen hast, ist dem potentiellen Einbrecher am Ende wirklich egal. 

Der richtige Stellplatz: Campingplatz vs. Frei stehen

Eine wirklich wichtige Frage beim alleine Reisen ist der richtige Stellplatz für dein Nachtlager. Egal für welchen Stellplatz du dich dabei entscheidet, die oberste Regel dabei ist immer, dass du dich wohl fühlen solltest.

Zuerst einmal ist die Frage aller Fragen, ob du lieber auf einem Campingplatz übernachtest, oder frei stehen magst. Viele frischgebackene Alleinreisende entscheiden sich erst einmal für den Campingplatz, weil sie dich dort sicherer fühlen.

Doch ist es wirklich sicherer? Oder ist das frei stehen auf einem Waldparkplatz am Ende die sicherste Variante? So oder so ist es wichtig ein paar Grundregeln zu beachten und immer auf das eigene Bauchgefühl zu vertrauen!

Campingplätze eignen sich super für den Start in das alleine Reisen mit Dachzelt. Für viele Dachzeltnomaden ist das Dachzelten auf einem Campingplatz ideal. Vor Ort gibt es Duschen, WC’s und vor allem: viele andere Menschen. Da muss es doch sicher sein. 

Doch wie schaut es eigentlich auf dem typischen Stellplatz beim frei stehen aus? Ist es da auch sicher, oder eher gefährlich? Ich (Rebecca) denke, dass es durchaus sicher ist, wenn man einige Grundregeln beachtet. Diese sind vor allem: 

  • jeden Tag den Stellplatz wechseln und 
  • tagsüber nicht da aufhalten, wo du nachts auch stehen magst
  • Setup erst kurz vorm schlafen gehen aufbauen
Manchmal kann man sich trotz dem alleine reisen als Frau auch über netten Besuch von anderen Dachzeltnomaden freuen. | Bild: Katja Seidel

Wenn du diese Grundregeln beachtest, dann müsste dich ja erst einmal jemand aktiv verfolgen, um dich zu überfallen oder ähnliches. Wenn du aber erst abends deinen ausgewählten Stellplatz anfährst, dann ist die Wahrscheinlichkeit schon sehr gering, dass du dort als Dachzelter auffällst.

Die größte Gefahr, die ich (Rebecca) beim wild stehen sehe ist, dass du von einem Grundstücksbesitzer oder von Ordnungshütern (nachts) weg geschickt wirst, weil das campieren dort nicht erlaubt ist. Eine Nacht im oder auf dem Auto zu übernachten ist zwar grundsätzlich erlaubt, trotzdem würde ich persönlich nicht diskutieren, wenn jemand dich auffordert einen Platz zu verlassen.

Fazit alleine reisen als Frau

Die Frage war: Alleine reisen als Frau – macht das Sinn? Ist das gefährlich? Kann man das einfach so machen? Worauf sollte man achten? Wir hoffen, dass wir diese Fragen für dich beantworten konnten. 

Für mich (Rebecca) ist das Alleinreisen als Frau überhaupt kein Problem, solange ich mich an die Grundregeln bei der Stellplatzwahl halte. Gepaart mit einem gesunden Bauchgefühl habe ich jetzt in drei Jahren stets einen guten Schlaf und angenehme Tage gehabt. Ich kann jedem – egal ob Frau oder Mann – wärmstens empfehlen, einfach loszuziehen, wenn das Fernweh ruft. Mit ein bisschen Vorsicht und gesundem Menschenverstand ist das auch als alleinreisende Frau super möglich. 

Ich (Laura) kann mich dem nur anschließen, mir ist es wichtig stets zu wissen wo ich mich aufhalten und wie ich meinen Schlafplatz zur Not verlassen könnte. Dazu zählt unter anderem mein Fahrzeug in Fluchtrichtung zu parken und den Fahrersitz freigeräumt zu lassen. Außerdem wähle ich weise, wem ich erzähle, dass ich Vollzeit im Auto unterwegs bin. Gute Freunde und Bekannte wissen zwar Bescheid, doch brauche ich diese Information nicht jedem vorbeilaufendem Spaziergänger “auf die Nase binden”.

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Dachzelt & Diebstahlsicherung

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Ein Dachzelt klauen? Wer kommt denn auf diese Idee? Geht das überhaupt? Die Antwort ist ja! Und zwar leichter als du denkst!

Gestohlene Gegenstände sind immer ärgerlich. Stell dir vor du bist im Urlaub und deine teure Kameraausrüstung mitsamt aller Speicherkarten ist gestohlen worden? Das nur kurz in der Innenstadt abgestellte Fahrrad oder das Smartphone ist weg? Schnell stellt man dabei in der Regel fest, dass nicht nur ein finanzieller Verlust entstanden ist, sondern auch ein Haufen an Daten oder Erinnerungen gleich mit weg sind.

Deswegen passen wir auf diese Gegenstände immer besonders gut auf. Aber hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, wie es wäre, wenn dein Dachzelt mitsamt der darin befindlichen Schlafutensilien im Urlaub gestohlen wird? Ganz davon abgesehen, dass dann ganz plötzlich der Schlafplatz fehlt, wäre das bestimmt kein schöner Verlauf des lang ersehnten Sommerurlaubes.

Ein gestohlenes Dachzelt wäre natürlich nicht nur im Urlaub unschön. Deshalb sollte man sich als stolzer Besitzer eines Dachzeltes auch Gedanken um eine entsprechende Diebstahlsicherungen machen? Was muss bedacht werden? Wie funktioniert eine Diebstahlsicherung? Und ist das überhaupt immer und überall nötig?

Antworten auf all diese Fragen findest du in diesem Artikel rund um das Thema Dachzelt & Diebstahlsicherung.

Wie du dein Dachzelt versichern kannst und was du bei der Dachzelt Versicherung alles beachten solltest, dazu findest du hier alle Infos.

Willst du lieber gucken statt lesen? Das ganze DZN Live zum Thema Dachzelt Diebstahlsicherung findest du hier:

Ist ein Dachzelt Diebstahl überhaupt Thema?

Noch bis vor wenigen Jahren waren Diebstähle von Dachzelten kein geläufiges Thema. Der ein oder andere Beitrag zu gestohlenen Dachzelten in sozialen Medien lassen aber den ein oder anderen Dachzeltnomaden die Ohren schon etwas spitzen. Darunter zählen diverse unvollendete Diebstähle, die sich anhand von über Nacht gelösten Muttern offenbarten, bis hin zum Diebstahl eines Hartschalendachzelts von einem bewachten Parkplatz in Großbritannien.

Vereinfacht kann gesagt werden, dass die Aufmerksamkeit von Langfingern für gewisse Objekte steigt, wenn diese im Alltag zunehmend verbreitet sind und sie auf dem Gebrauchtmarkt einen hohen Preis erzielen. Beides trifft für Dachzelte zu, wie das immer größer werdende Angebot an Dachzeltvarianten und -herstellern zeigt. Die Preise für neue, gut ausgestattete Dachzelte sind mittlerweile beachtlich und auch die Wertstabilität von Dachzelten lässt nicht nach.

Ob du dir Gedanken machen musst, dass dir dein Dachzelt vom Autodach geklaut wird, hängt ganz von der Region ab, in der du Urlaub machst und auch von den Stellplätzen, die du außerhalb deines Urlaubes wählst. Insgesamt ist das Risiko eines Dachzelt Diebstahls aber eher als gering einzuschätzen.

Ein Dachzelt ist doch nicht ganz so schnell geklaut wie ein Smartphone oder ein Geldbeutel – alleine das macht es schon wirklich schwierig und auch relativ unwahrscheinlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Auto samt dem Dachzelt gestohlen wird ist dabei vermutlich um einiges höher.

Ein paar kleine Alltags-Diebstahlsicherung-Hacks für dein Dachzelt, an die du vielleicht noch gar nicht gedacht hast, findest du noch später im Artikel. Dein Dachzelt vor einem Diebstahl zu sichern muss nämlich nicht immer kostspielig oder aufwändig sein.

Wie läuft der Diebstahl eines Dachzelts ab?

Wenn du selbst das eigene Dachzelt montiert hast, hast du bestimmt gewissenhaft darauf geachtet, dass alle Schrauben gut sitzen, das Dachzelt schön gerade auf den Trägern aufliegt, sich die Heckklappe noch öffnen lässt usw..

Bei der Demontage fällt dieser zeitliche Aufwand weg. Genaugenommen sind es oftmals nur acht Muttern, die die Langfinger ohne jegliche Sorgfalt in wenigen Augenblicken losdrehen können. Danach wird das Dachzelt beim Diebstahl auf einen daneben geparkten Anhänger abgelegt oder in den Laderaum eines Transporters geschoben. So schnell kann es gehen.

Sehen die beteiligten Personen und Fahrzeuge dabei äußerlich nicht gänzlich suspekt aus, wird sich zu allem Überfluss womöglich nicht einmal jemand an dem fleißigen Treiben stören.

Risikofaktoren beim Dachzelt Diebstahl

Auch wenn geeignete Werkzeuge und Transportmöglichkeiten bereitstehen, muss sich für einen Dachzelt Diebstahl die passende Gelegenheit und zugleich der finanzielle Anreiz bieten. Ein bereits sichtlich gealtertes Dachzeltmodell erweckt weniger Aufmerksamkeit als ein fabrikneues Premium-Dachzelt, dessen Marktwert sich im Internet schnell ermitteln lässt.

Weitere Indikatoren sind der Abstellort und die Erreichbarkeit. So ist ein Dachzelt auf einem hohen Geländewagen oder auf einem Kleinbus weniger leicht erreichbar als auf einem Kompaktwagen.

Auch können Langfinger einen Abstellplatz im öffentlichen Verkehrsraum besser erreichen als eine abgeschlossene Garage in einem engen Hinterhof auf einem Privatgelände. Auf einer Urlaubsreise kann man sich die Bedingungen vor Ort – und damit die Risiken – jedoch oft nicht aussuchen. Deshalb kann gerade im Urlaub eine zusätzliche Diebstahlsicherung sinnvoll sein.

Die Dachzeltbefestigung: Schwachstelle Konterplattenbefestigung

Wenn du dein Dachzelt vor Diebstahl schützen magst, dann hast du neben der sichersten Standortwahl noch die Möglichkeit, das Dachzelt selbst diebstahlsicherer zu machen.

Schwachpunkt beim Dachzelt Diebstahl ist eindeutig die Befestigung mit dem Fahrzeug. Deshalb wollen wir uns einmal die technischen Gegebenheiten der häufigsten Form der Dachzeltbefestigung ansehen.

„Diese Befestigung kann jeder einfach so abbauen?“ – „Ja, aber wer sollte das tatsächlich tun?“ In diesem Dialog stecken zwei Aspekte:

1 . der offenkundig geringe technische Schutz vor einer Demontage durch Unbefugte und 2. der menschlich begründete Zweifel, dass Langfinger diesen Aufwand tatsächlich betreiben würden.

Beide Aspekte erscheinen auf ihre Art plausibel, denn vermutlich jede Art von Dachzeltdiebstahlsicherung kann mit schweren Gerätschaften, wie etwa einem mobilen Trennschleifer, mit entsprechendem Aufwand und dazugehöriger Lärmbelästigung relativ einfach geknackt werden. Wobei diese Variante im Straßenverkehr natürlich schon etwas auffälliger ist, als das Lösen von acht Schrauben.

Viele Dachzelte werden an vier Befestigungspunkten montiert. An diesen wird jeweils mittels einer Konterplatte bzw. mittels zwei Muttern das Dachzelt rutschsicher am Dachträger festgespannt. Diese Muttern können mit einem passenden Schraubenschlüssel oder gegebenenfalls auch einer Zange fest- bzw. losgedreht werden.

Das sind Werkzeuge, welche die meisten sowieso in der heimischen Werkzeugkiste haben. Was für einen selbst praktisch erscheint, ist für Langfinger leider mindestens genau so praktisch.

Konterplatte mit verschiedenen Werkzeugen zum öffnen
Bei einer klassischen Konterplattenbefestigung lassen sich die Muttern mit gängigen Handwerkzeugen lösen

Außerdem ist bekannt, dass bei einer Konterplattenbefestigung die Schrauben üblicherweise freiliegen und sich folglich mit einer Metallsäge oder mittels Bolzenschneider annähernd geräuschlos durchschneiden lassen. Wer schon einmal eine derartige Schraube durchgesägt hat, weiß, dass sich der tatsächliche Aufwand in Grenzen hält.

Nebenbei sei hier erwähnt, dass ein mit Bolzenschneider und Co. bewaffneter Langfinger aber auch an die Schrauben herankommen muss. Bei einem Fahrzeug mit Dachträger auf Brusthöhe gestaltet sich das wesentlich einfacher, als wenn sich der Dachträger in über zwei Meter Höhe befindet.

Bolzenschneider durchtrennt Dachzelthalterung auf Dachträger
Unabhängig von der Art der Muttern lassen sich die Schrauben mit einer Metallsäge oder mittels Bolzenschneider durchtrennen, sofern die Schrauben gut erreichbar sind

Viele Dachträger lassen sich nur mit einem speziellen Werkzeug am Fahrzeug befestigen oder deren Befestigungsmechanik ist sogar mit einem Schlüssel gezielt abschließbar. In diesem Artikel wird daher davon ausgegangen, dass die Dachträger selbst bei einem Dachzelt Diebstahl keine generelle Schwachstelle darstellen.

Die verschiedenen Diebstahlsicherungen

Wer sich bei der Anschaffung des eigenen Dachzelts mit der Thematik der Befestigungen auseinander gesetzt hat, der weiß, dass bei einigen Herstellern diverse Sets mit Konterplatten in verschiedenen Größen, Lochabständen und Schraubendurchmessern – zumeist M6 und M8 – angeboten werden. Je nachdem, wie breit und wie hoch das Querträgerprofil ist, muss eine passende Größe ausgewählt werden.

Genauso wenig, wie es nur eine einzige Dachzeltbefestigung gibt, scheint es auch nicht nur eine einzige Möglichkeit für eine dazugehörige Diebstahlsicherung zu geben. Auf die verschiedenen Bauarten von kommerziellen Anbietern und Hobbybastlern wird nachfolgend eingegangen.

Eine Erkenntnis vorweg: Es scheint keine kommerziell verfügbare Lösung gegen Dachzelt Diebstahl zu geben, die universell für alle Arten von Dachzeltbefestigungen passt.

Eigenbauten mit Vorhängeschloss

Viele individuelle oder markeneigene Diebstahlsicherungen sind nicht gerade günstig in der Anschaffung. Da liegt es nahe, nach Möglichkeiten für eine kostengünstige Alternative zu suchen. Am einfachsten möchte man sich natürlich mit Materialien behelfen, die man in der heimischen Werkstatt oder im Baumarkt findet.

Um die Konterplattenbefestigung direkt mit einer abschließbaren Komponente zu koppeln, bietet sich ein konventionelles Vorhängeschloss an. Ein Vorhängeschloss dient dabei dazu, dass sich die Muttern im abgeschlossenen Zustand nicht mehr losdrehen lassen. Am naheliegendsten erscheint hier eine Variante mit Ringmuttern. Diese gibt es in verschiedenen Größen und Gewindedurchmessern. Das Foto zeigt eine Ausführung mit Edelstahlringmuttern mit M6-Gewinde.

Zwei Ringmuttern bilden zusammen mit einem Vorhängeschloss eine abschließbare Verdrehsicherung
Zwei Ringmuttern bilden zusammen mit einem Vorhängeschloss eine abschließbare Verdrehsicherung. Das Schloß muss dabei natürlich durch beide Ringmuttern durch.

Bei Instagram zeigt der „Dachzeltschatzsucher“ eine vergleichbare Verdrehsicherung, die sich mittels Vorhängeschlosses abschließen lässt:

Abschließbare Diebstahlsicherung einer Dachzelthalterung
Ein abschließbare Verdrehsicherung schützt die eigentlichen Muttern (Bild freundlicherweise bereitgestellt von „Dachzeltschatzsucher“ auf Instagram)

Abgesehen davon, dass die Schrauben nach wie vor ungeschützt frei liegen, scheinen diese Eigenkonstruktionen einen ganz anderen Nachteil zu haben. Während der Fahrt kann sich das Vorhängeschloss in den Ösen bewegen und Klappergeräusche verursachen. Wenn man das Schloss aber nur beim Parken montiert, besteht im Zweifelsfall die Gefahr, genau das zu versäumen. Dem Klappern kann man natürlich versuchen, mit Stoffwickeln, Klebeband, Schaumstoff oder dergleichen zu begegnen.

Eigenbau-Abschirmung der Konterplatten

Eine grundsätzliche Zielsetzung vieler Diebstahlsicherungen ist es, die eigentlichen Befestigungskomponenten gegen den Angriff von Werkzeugen abzuschirmen. Ein besonders anschauliches Beispiel dieses Prinzips zeigt sich in der Eigenkonstruktion einer kastenförmigen Abdeckung aus Stahlblech.

Die Abdeckung hat seitliche Aussparungen, die genau für die Dachquerträger angepasst sind. Im montierten Zustand verdeckt ein solcher „Sicherungskasten“ sowohl die Konterplatte als auch die Schrauben und Muttern. Die Abdeckung selbst wird mittels einer oder mehrerer abschließbarer Knaufmuttern gesichert.

Ein „Sicherungskasten“ schirmt die Konterplattenbefestigung nach allen Seiten gegen Angriffe von Werkzeugen ab. | Bild: Paul Amann

Abschließbare Knaufmuttern

Bei einer Knaufmutter handelt es sich um eine pilzförmige Konstruktion, die am unteren Ende eine Mutter aufweist und am oberen Ende sternförmig gestaltet ist, sodass sich die Knaufmuttern gut von Hand greifen und dadurch fest- und losdrehen lässt.

Knaufmuttern sind einfach, aber effektiv. | Bild: Amazon

Solche Knaufmuttern gibt es auch in abschließbarer Form, sodass eine Anwendung für die Konterplattenbefestigung nahelegend erscheint. Nur wenn der dazugehörige Schlüssel eingesteckt ist, wird die am Sterngriff aufgebrachte Handkraft auch an die untenliegende Mutter weitergeleitet. Ohne den Schlüssel lässt sich die Mutter also nicht von der Schraube losdrehen.

Die Anschaffungskosten für derartige abschließbare Knaufmuttern variieren stark. Es ist zu vermuten, dass damit einhergehend auch die Verarbeitungsqualität und die Effektivität der Diebstahlsicherung unterschiedlich ausfallen. So ist in einigen Produktbewertungen von enttäuschten Nutzern nachzulesen, dass sich bestimmte Knaufmuttern in der Praxis durchaus auch ohne Schlüssel losdrehen lassen.

Anti-Theft-Nuts

Konventionelle Muttern haben innen das Gewinde und außen eine Sechskantform, sodass sie mit Schraubenschlüsseln oder Stecknüssen – mit Kraft – fest- bzw. losgedreht werden können. Um genau das für einen Langfinger zu verhindern, gibt es Muttern, die außen eine spezielle Form aufweisen, auf die möglichst nur ein einziges dazugehöriges Werkzeug passt. Oft wird für derartige Muttern der englische Ausdruck Anti-Theft-Nuts verwendet und man findet sie beispielsweise im Fahrradzubehör oder beim Eisenwarenhändler.

Der Grundgedanke ist also wie bei den Diebstahlsicherungsmuttern von Autohome (s.u.), wobei die Anto-Theft-Nuts zusätzlich zu den eigentlichen Sechskantmuttern verwendet werden. In Anbetracht der zum Teil geringen Anschaffungskosten für Anti-Theft-Nuts erscheint die Verwendung bei einer Konterplattenbefestigung sehr attraktiv, zumal das dazugehörige Werkzeug (meist eine ebenfalls speziell geformte Stecknuss) sehr kompakt gestaltet ist und auch unterwegs kaum Platz einnimmt.

Anti-Diebstahlmutter wird mit einer Zange losgedreht
Auch ohne die passende Stecknuss lassen sich viele Anti-Theft-Nuts mit einer Zange losdrehen

Über die Effektivität dieser Anti-Theft-Nuts gibt es in Produktbewertungen und in Diskussionen in Social Media allerdings unterschiedliche Auffassungen. Das nachfolgende Foto veranschaulicht, dass sich viele dieser Sonderformmuttern bzw. Anti-Theft-Nuts auch ohne die dazugehörige Stecknuss losdrehen lassen. Meist genügen eine einfache Zange und etwas Geschick. Man muss hier allerdings erwähnen, dass eine Zange auch vernünftig an den äußeren Rand der Muttern herankommen muss, um diese zu lösen. Die restliche Form der Anti-Theft-Nuts ist bewusst abgerundet gestaltet, sodass Zangen zwangsläufig abrutschen.

Eigenbau-Konterplatte für Anti-Theft-Nuts

Ausgehend vom offensichtlichen Makel der gezeigten Anti-Theft-Nuts hat der Autor dieses Artikels eine Konterplatte modifiziert und um eine Abschirmung erweitert. Wie auch bei der „alten“ Diebstahlsicherung von Ikamper wird diese sog. Dachzeltschutz-Konterplatte gegen eine standardgemäße Konterplatte ausgetauscht.

Werden anstelle von normalen Sechskantmuttern die erwähnten Anti-Theft-Nuts verwendet, gelingt ein Losdrehen dieser Muttern nur noch mit der passenden Stecknuss, denn die Muttern sind vom Stahlrohr seitlich umhüllt. Eine Zange kann den unteren Rand nicht mehr erreichen.

Das Foto zeigt den Versuch, die abgerundete Anti-Theft-Nut mit einer Zange zu greifen, was durch die abgerundete Mutternform jedoch effektiv verhindert wird:

Selbsgebauter Dachzeltschutz verhindert ein Aufdrehen der Muttern
Bei der Dachzeltschutz-Konterplatte wird die Mutter seitlich abgeschirmt, sodass auch eine Zange nicht mehr an die Muttern bzw. Anti-Theft-Nuts herankommt. Eine Demontage gelingt nur mit der passenden Stecknuss.

Die angeschweißten Stahlrohre sind nach oben hin so bemessen, dass sie die Muttern umgeben und auch die dahinter liegenden Schrauben abschirmen. Das Stahlrohr ist zu groß für das Maul eines Bolzenschneiders. Mit einer Metallsäge maximiert sich der zeitliche Aufwand aufgrund der Dicke und des Umfangs des stählernen Schutzrohres.

Versuch eine Schraube mit einem Bolzenschneider zu durchtrennen, durch Diebstahlschutz nicht möglich
Die Schrauben werden gegen Bolzenschneider & Co. abgeschirmt

Das Prinzip der Dachzeltschutz-Konterplatte lässt sich beispielsweise auch auf die Diebstahlsicherungsmuttern von Autohome oder andere Varianten von Anti-Theft-Nuts übertragen. Für ein kommerzielles Angebot des Dachzeltschutzes fehlt allerdings noch ein passender Hersteller.

Hier findest du auch ein Video in dem Theresa und Christoph von Benz Monkey Garage dir einen kleinen Einblick zum Thema Dachzelt Diebstahl Sicherung geben. Außerdem zeigen sie dir, wie sie selbst das Problem gelöst haben.

Wenn du Interesse an dieser Eigenbau-Konterplatte für Anti-Theft-Nuts hast, dann melde dich doch bei uns per E-Mail.

Neues Befestigungskonzept von Ikamper

Dass es nicht immer eine Konterplattenbefestigung sein muss, zeigen die Dachzelte von Ikamper. Das „neue“ Befestigungssystem greift nicht auf Konterplatten zurück, sondern stellt eine Spannvorrichtung mit einer langen Schraube in Längsrichtung dar. Leider scheint dieses System jedoch nicht für alle Dachquerträgergrößen geeignet zu sein und vorrangig nur an die Ikamper-Dachzelten zu passen. Im Foto kann die Befestigung daher leider nur ohne Dachzelt und „kopfüber“ gezeigt werden.

Rechts im Bild ist zusätzlich die dazugehörige Diebstahlsicherung eingesetzt. Dadurch wir der Schraubenkopf vollständig abgeschirmt und die lange Spannschraube kann infolgedessen nicht losgedreht werden.

Befestigungssystem von iKamper, eine abschließbare Diebstahlsicherung für Dachzelte
Beim neuen Befestigungssystem von Ikamper verdeckt eine zusätzliche, abschließbare Diebstahlsicherung (hier rechts montiert) den Schraubenkopf.

Abschließbare Konterplattenbefestigung von Ikamper

Anders als das erwähnte „neue“ Befestigungssystem bietet Ikamper auch nach wie vor ein „altes“ Befestigungssystem mit Konterplatten sowie eine dazugehörige abschließbare Variante an. Hier verdeckt ein zusätzliches Deckblech die eigentliche Konterplatte.

Das Deckblech wird mithilfe von zwei Schließmechanismen an der Konterplatte befestigt und fest verschlossen. Ein entsprechender Schraubenschlüssel oder auch eine Zange gelangen nicht mehr an die Muttern heran, die sich quasi gut abgeschirmt zwischen der Konterplatte und dem Deckblech befinden. Auch sind die Schrauben sicher abgeschirmt. Das Deckblech ist schlichtweg zu groß für das Maul eines Bolzenschneiders.

Man könnte jetzt noch überlegen mit einer Metallsäge ans Werk zu gehen. Allerdings ist dabei der zeitliche Aufwand aufgrund der Dicke des stählernen Deckblechs ziemlich hoch. Ob man in dieser Zeit wirklich unbemerkt ein Dachzelt stehlen kann?

Abschließbares Deckblech für Konterplatten, so kommt der Bolzenschneider nicht mehr an die Schrauben der Dachzelthalterung
Beim alten Befestigungssystem von Ikamper verdeckt ein zusätzliches, abschließbares Deckblech die eigentliche Konterplatte. Auch eine Zange gelangt nicht mehr an die Muttern heran.

Diebstahlsicherungsmuttern von Autohome

Der italienische Dachzelthersteller bietet seit 2019 einen speziellen Diebstahlsicherungsbausatz an. Der Bausatz besteht aus vier Diebstahlsicherungsmuttern und einem passenden Montageschlüssel, der in die Bohrungen der Muttern greift. Der Gewindedurchmesser dieser Diebstahlsicherungsmuttern ist M6, wie es bei den Dachzeltbefestigungen von Autohome üblich ist. Damit sind diese Muttern nicht geeignet für Dachzeltbefestigungen vieler anderer Hersteller, denn diese verwenden oftmals M8-Gewinde.

Der besondere Kniff bei diesem Bausatz besteht darin, dass die Diebstahlsicherungsmuttern auf der Innenseite eine Aussparung aufweisen, wodurch es möglich ist, dass die Diebstahlsicherungsmuttern zusätzlich zu den eigentlichen Muttern aufgedreht werden und jene vollständig abschirmen. Mit dem passenden Schlüssel lassen sich die Diebstahlsicherungsmuttern fest aufdrehen, so dass sie sich nicht mehr von Hand losdrehen lassen.

Spezielle Diebstahlsicherungsmuttern von Autohome
Die Diebstahlsicherungsmuttern von Autohome lassen sich fest aufdrehen und verdecken die eigentlichen Muttern

Durch die abgerundete Form der Autohome-Diebstahlsicherungsmuttern wird beabsichtigt, dass umgreifende Werkzeuge (wie etwa eine Wasserpumpenzange) abrutschen, wenn man damit versucht die Diebstahlsicherungsmuttern loszudrehen.

Dieses Konzept scheint jedoch nicht aufzugehen, wie das Foto zeigt. Der äußere Rand der Diebstahlsicherungsmuttern ist nicht verdeckt und bietet somit einen brauchbaren Spannpunkt für Zangenwerkzeuge. Nach der ersten Umdrehung mit einer Zange kann von Hand weiter losgedreht werden. Danach kommt der übliche 10-mm-Schraubenschlüssel für die eigentlichen Muttern zum Einsatz.

Versuch eine Diebstahlsicherungsmutter mit einer Wasserpumpenzange zu öffnen
Auch ohne den passenden Schlüssel gelingt das Losdrehen mithilfe einer Wasserpumpenzange

Erstaunlicherweise sind die aktuellen Konterplatten von Autohome inzwischen alle nicht mehr als glatte Platten ausgeführt, sondern haben, wie auf dem Foto zu sehen, eine Sickenform. Was auf der einen Seite konstruktionsseitig die Steifigkeit der Konterplatte erhöht, ermöglicht es auf der anderen Seite jedoch, dass ein Langfinger die Diebstahlsicherungsmuttern sogar noch einfacher mit einer Zange umgreifen und losdrehen kann.

Alltags-Diebstahlsicherung-Hacks fürs Dachzelt

Tatsächlich muss es aber auch nicht immer die Lösung aus Stahl und Technik sein. Auch einfache Alltags-Diebstahlsicherung-Hacks können dich davor schützen, dass dein Dachzelt Langfingern unter die Hände gerät.

Beispielsweise könnte ein hochglanzpoliertes Dachzelt im Originalzustand spannender für einen Diebstahl sein, als ein völlig individualisiertes Dachzelt mit dem ein oder anderen Kratzer. Keine Sorge, wir empfehlen dir jetzt nicht deinem Dachzelt absichtlich Schaden zuzufügen. Ein besonders individueller Aufkleber, der schwer abzulösen ist könnte allerdings schon reichen, dass dein Dachzelt in Punkto Attraktivität für Diebe sinkt.

Genauso verhält es nicht mit ausgefalleneren Modellen an sich. Manche Dachzelte gibt es beispielsweise in ganz besonderen Farben. Das lila-blass-blau karierte Dachzelt ist für Diebe vermutlich nicht so interessant, wie das schwarze Dachzelt, das du an jeder Ecke siehst. Denn der Dieb freut sich ja in aller Regel über den Wiederverkaufswert. Ganz davon abgesehen, dass sich das lila-blass-blau karierte Dachzelt vielleicht nicht so gut wiederverkauft, fällt es auf dem Gebrauchtmarkt auch direkt auf und könnte dem Dieb das Handwerk legen.

Die sicherste Methode das Dachzelt vor einem Diebstahl zu schützen, ist vermutlich immer darin zu liegen. Also möglichst viel Zeit im Dachzelt verbringen, dann kann es dir keiner klauen!

Fazit

Ein anderes Thema stellen zudem elektronische Diebstahlsicherungsmaßnahmen, wie etwa GPS-Tracker, dar. Diese halten einen Langfinger jedoch vor der eigentlichen Tat nicht ab, sondern helfen nur beim Auffinden des Dachzelts im Nachhinein, sodass sie eher als eine ergänzende Maßnahme zu sehen sind. Ähnliches Thema ist, dass es gut ist die Seriennummer deines Dachzeltes zu kennen (falls vorhanden).

Außerdem sei noch erwähnt, dass eine entsprechende Diebstahlsicherung am Dachzelt nicht nur sinnvoll sein kann. Es bietet sich zusätzlich an, diese entsprechend zu dokumentieren.

Wenn du tatsächlich einem Dachzelt Diebstahl zum Opfer fällst, freut sich deine Versicherung bestimmt über die Information, dass dein Dachzelt zusätzlich gegen Diebstahl gesichert war. Oder hast du Lust deinem Versicherungsvertreter zu erzählen, dass dein Dachzelt nur mit acht Schrauben gegen Diebstahl gesichert war?

Für die Versicherung kann im übrigen auch sinnvoll sein, wenn du aktuelle Bilder von deinem Dachzelturlaub vorlegen kannst, die beweisen, dass du überhaupt mit Dachzelt unterwegs warst.

Zu der anfänglichen Frage, wie schütze ich mein Dachzelt gegen Diebstahl, haben wir in diesem Artikel einen Überblick über mechanische Diebstahlsicherungsmaßnahmen erhalten. Neben kommerziell bereits verfügbaren Produkten gibt es auch raffinierte Eigenbaulösungen, die ihren Zweck gleichermaßen, wenn nicht sogar noch etwas durchdachter, erfüllen.

Aufgrund der Vielfalt an Dachzelten und deren Befestigungen muss die zum eigenen Dachzelt passende Lösung selbst ermittelt werden. Über das Kosten-Nutzen-Verhältnis einer passenden Lösung kannst du dann nur selbst urteilen.

Alle Infos über Dachzelt Versicherungen findest du übrigens hier.

Sichere dir deine persönliche DACHZELT BERATUNG!

Du träumst von einem Dachzelt aber das riesige Angebot überfordert dich? Du suchst jemanden, der deine individuellen Fragen direkt und persönlich beantwortet? Dann haben wir etwas für dich! Die DACHZELT BERATUNG von Dachzeltnomaden für Dachzeltnomaden! 

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Dachzelt Regeln & Gesetze

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Hast du dich auch schon einmal gefragt, welche Regeln & Gesetze du mit deinem Dachzelt besonders beachten musst? 

Wie schnell darf ich mit Dachzelt fahren? Wo darf ich überhaupt übernachten und wie werde ich mit Dachzelt von Campingplätzen, Fähren und Mautstationen eingestuft? Was muss ich insgesamt beachten mit dem Dachzelt auf dem Dach?

Wir haben die wichtigsten Regeln recherchiert und wollen dir all diese Fragen in einem Blog-Artikel beantworten. Brennt dir noch eine Frage auf dem Herzen, die wir hier noch nicht beantwortet haben? Dann schicke uns doch gerne deine Frage per Mail, wir werden diese und die Antwort in den Artikel noch mit aufnehmen. 

Bitte beachte, dass der Inhalt des Artikels auf unseren Recherchen und jahrelangen Erfahrungen basiert und keine rechtskräftige Gültigkeit hat.

Dieser Artikel behandelt die Regeln und Gesetze für Deutschland. Wenn du weitere Informationen über andere Länder haben willst, kannst du direkt nach unten scollen. Dort haben wir einige interessante weiterführende Links für dich gesammelt.

Wichtig: Wir bieten dir hier eine fundiert recherchierte Zusammenfassung aller uns bekannter Regeln und Gesetze, die das Dachzelt tangieren. Wir übernehmen allerdings keine Gewähr. Bitte informiere dich im Zweifel auch noch einmal selber. 

Wenn du lieber schaust als liest, dann kannst du dir die komplette DZN Live Sendung zum Thema “Regeln und Gesetze beim Dachzelten” hier noch einmal anschauen:

Welche Gesetze gelten für das Dachzelt in Deutschland?

Grundsätzlich gibt es keine speziellen Gesetze für das Reisen mit Dachzelt. Da wir aber mit dem Auto und damit auch mit dem Dachzelt unweigerlich am Straßenverkehr teilnehmen, gilt hier vorrangig die Straßenverkehrsordnung. Was die zu beachtenden Gesetze rund um den Dachzelturlaub angeht, müssen wir uns also hauptsächlich an der StVO orientieren.

Wenn du in der StVO ein wenig stöbern magst, dann findest du hier den gesamten Gesetzestext online. 

Die Grundregeln der StVO erinnern dabei stark an allgemeine Werte der Dachzeltnomaden, wie beispielsweise leben und leben lassen, Rücksicht und aufeinander Acht geben. 

Wenn wir diese Grundregeln der StVO also immer und jederzeit beachten, dann sollte einem entspannten Dachzelturlaub (was die zu beachtenden Gesetze angeht) nicht wirklich etwas in die Quere kommen. 

§ 1 Grundregeln 
(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Im Laufe dieses Artikels werden wir noch detaillierter auf die Straßenverkehrsordnung eingehen. Sie wird uns bei Themen wie Ladungssicherung, Parken, Schnelligkeit usw. wieder begegnen. Alle zitierten Gesetzestexte stammen aus der StVO, wenn nicht anders angegeben.

Ist ein Dachzelt Ladung?

Was wir mit dem Auto so alles dürfen oder eben auch nicht, das lernen wir meist schon früh in der Fahrschule. Ob wir diese Führerscheinprüfung heute noch immer bestehen würden, steht dabei auf einem ganz anderen Blatt, aber darum geht es ja auch nicht. 

Das Dachzelt auf dem Auto macht dein Auto per se grundsätzlich erst einmal zu keiner anderen “Kategorie Gefährt”. Was du aber zusätzlich beachten musst ist, dass du jetzt sogenannte Ladung mit dir spazieren fährst. Ein Dachzelt gilt laut StVO nämlich als Ladung.

Damit du mit dieser Ladung im Straßenverkehr nichts falsch machst, findest du hier die wichtigsten Punkte, die du jetzt beachten musst. 

Dachzelt & Ladungssicherung 

Zuerst einmal solltest du dich um die Sicherung deiner Ladung kümmern. Das Dachzelt muss jederzeit so gesichert sein, dass selbst bei einer Vollbremsung oder bei Ausweichmanövern nichts wackelt oder verrutscht. 

§ 22 Ladung
(1) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.

In der Regel sollten dafür die handelsüblichen Befestigungspunkte des Dachzelts an deinen Dachträgern reichen. Bedenke dabei allerdings, dass hier vor allem während der Fahrt erhebliche Kräfte auf dein Dachzelt und eben auch die Befestigungspunkte wirken. Was also anfangs im Stand bombenfest wirkt, muss es während der Fahrt nicht mehr unbedingt sein. Du solltest also regelmäßig – am besten vor jedem Fahrtantritt – prüfen, ob dein Dachzelt noch richtig gesichert ist.

Nicht vergessen: auch die Dachträger können sich verschieben oder an den Befestigungspunkten lösen. Auch diese sollten demnach regelmäßig gecheckt werden. 

Wie muss das Dachzelt gesichert werden?

Generell sollte das Dachzelt erst einmal ordnungsgemäß montiert werden. In den meisten Fällen wird das Dachzelt mit Konterplatten und Schrauben auf entsprechenden Schienen befestigt. Im Idealfall nutzt du hier selbstsichernde Muttern und checkst regelmäßig, dass die Schrauben fest sitzen. 

Die Dachträger selbst sollten auch in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Sind sie noch gerade oder hängt was durch? Sind die Befestigungspunkte noch da, wo sie hingehören? Macht alles noch einen stabilen Eindruck?

Ein ordentlicher Rütteltest verrät dir, ob noch alles sicher sitzt. Wackel einfach mal so gut du kannst an deinem Dachzelt. Wenn da noch alles passt und nichts rutscht, dann ist das schon die halbe Miete. 

Auch die Reling solltest du in regelmäßigen Abständen checken. Ist diese noch intakt? Wackelt oder klappert was? 

Mach diesen Test auch, wenn du im Dachzelt bist. Schau dir die Reling genau an. Biegt sie sich deutlich durch? Kommen die Befestigungsschrauben des Dachzeltes an dein Autodach? 

Wenn du dir nicht sicher bist, ob alles passt, dann lass lieber einmal zu viel als einmal zu wenig in der Werkstatt oder bei einem Fachmann nachsehen. 

Das Dachzelt kann übrigens auch fest auf den Trägern montiert nach rechts oder links verrutschen. Viele Kreisel und schnelle Kurven machen es möglich. Auch das gehört also regelmäßig gecheckt. 

Sitzt das Dachzelt noch mittig, wie es in den meisten Fällen sitzen soll? Oder ist es schon nach rechts gerutscht? Ein kurz angehaltener Zollstock auf beiden Seiten kann helfen. Wenn dein Dachzelt verrutscht sein sollte, dann unbedingt wieder ausrichten und die Verschraubung prüfen!

Apropos Schrauben – verrostete Schrauben oder Teile (z.B. Konterplatten) gehören natürlich getauscht!

Darf ich auf/neben das Dachzelt noch mehr laden?

Einige Dachzelte bieten die Möglichkeit, zusätzliche Ladung auf dem Dachzelt selbst zu transportieren. Wenn du auf dein Dachzelt noch mehr laden möchtest, musst du auch hier ganz besonders auf die Ladungssicherung achten. 

Wenn du deine Ladung nicht ausreichend gegen Verrutschen oder gar Herabfallen sicherst, kannst du sie unterwegs verlieren. Das kann nicht nur für dich, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer gefährlich werden. Kein Autofahrer hinter dir freut sich, wenn ihm auf der Autobahn Standheizungskisten, Gepäckstücke oder Kanister entgegen kommen. 

Mit dem richtigen Dachzelt kannst du sogar einen Ersatzreifen transportieren.

Du kannst deine Ladung grundsätzlich fest mit der Karosse oder einem Dachgepäckträger verschrauben und/oder mithilfe von Spanngurten sichern. Im Innenraum ist es auch möglich, Ladung so ineinander zu verkeilen, dass sie auch bei einer Vollbremsung nicht mehr rutschen kann. 

Damit ist sie in der Regel auch ausreichend gesichert. Allerdings solltest du nicht vergessen, dass die Ladung auch im Falle eines Überschlages nicht durch die Gegend fliegen darf.

Neben der Ladungssicherung musst du bei einer zusätzlichen Beladung deines Dachzeltes auch noch andere Punkte beachten: 

  • nicht jedes Dachzelt ist für eine weitere Zuladung geeignet. Im DACHZELT KONFIGURATOR kannst du dir die Dachzelte filtern, die eine Zuladung technisch erlauben.
  • beachte die individuelle Dachlast deines Fahrzeuges
  • du darfst die zulässige Gesamthöhe und -breite deines Fahrzeuges nicht überschreiten. 

Auf diese Punkte wird weiter unten im Artikel genauer eingegangen.

Wie hoch & breit darf das Auto sein?

Im Prinzip ist da ziemlich viel Luft nach oben und zur Seite. Insgesamt gelten aber folgende Normen, was die Breite und die Höhe deines Dachzelt-Mobils angeht: 

§ 22 Ladung
(2) Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4 m sein.

Diese Werte darfst du also mit Auto samt Ladung/Dachzelt nicht überschreiten. Aber ist es dabei erlaubt, dass das Dachzelt breiter ist als das Auto und auch nach vorne/hinten übersteht?

Wie viel Überhang ist erlaubt?

Bei dem Thema Überhang des Dachzeltes wird es schon etwas umfangreicher mit den Vorschriften, aber auch das ist am Ende nicht so kompliziert, wie es aussieht. 

Überhang nach vorne

Deine Ladung darf nach vorne bis zu einer Höhe von 2.50 m nicht über das Fahrzeug hinausragen. Was erst einmal nach einer Einschränkung klingt, ist in der Dachzelt-Realität überhaupt kein Problem.

Dachzeltnomaden-Dachzelt-Reise-Westalpen-Col-de-Sommelier-Fiat-Panda-autohome
Selbst bei einem kleinen Fahrzeug wirst du es eher nicht schaffen, dass dein Dachzelt nach vorne über das Auto übersteht. | Foto: Monique Rossmeier

Ein Dachzelt, das nach vorne über dein Auto hinausragt, wäre ohnehin zu groß oder viel zu weit vorne platziert und so für die Fahrt nicht sicher befestigt. 

§ 22 Ladung
(3) Die Ladung darf bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht nach vorn über das Fahrzeug, bei Zügen über das ziehende Fahrzeug hinausragen. Im Übrigen darf der Ladungsüberstand nach vorn bis zu 50 cm über das Fahrzeug, bei Zügen bis zu 50 cm über das ziehende Fahrzeug betragen.
Zu Absatz 3 III. Es ist vor allem verboten, Kanister oder andere Blechbehälter ungesichert auf der Ladefläche zu befördern.

Überhang nach hinten

Am hinteren Teil deines Dachzelt-Mobils sieht das allerdings ganz anders aus. Nach hinten darf deine Ladung bis zu 1,50 m über dein Auto hinausragen. Wenn das Dachzelt allerdings mehr als 1m über deine Rückstrahler hinausragen sollte, dann musst du die Ladung beispielsweise mittels einer Fahne oder eines Schildes kenntlich machen.

Auch hier gilt allerdings: mehr als ein Meter Überhang ist bei einem Dachzelt ohnehin aus rein physikalischer Sicht nicht zu empfehlen. 

Solltest du aber auf deinem Dachzelt oder in deinem Auto lange Gegenstände transportieren, gelten folgende Regeln:

§ 22 Ladung
(4) Nach hinten darf die Ladung bis zu 1,50 m hinausragen, jedoch bei Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km bis zu 3 m; die außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zurückgelegten Wegstrecken werden nicht berücksichtigt. Fahrzeug oder Zug samt Ladung darf nicht länger als 20,75 m sein. Ragt das äußerste Ende der Ladung mehr als 1 m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinaus, so ist es kenntlich zu machen durch
1. mindestens eine hellrote, nicht unter 30 x 30 cm große, durch eine Querstange auseinander gehaltene Fahne,
2. ein gleich großes, hellrotes, quer zur Fahrtrichtung pendelnd aufgehängtes Schild oder
3. einen senkrecht angebrachten zylindrischen Körper gleicher Farbe und Höhe mit einem Durchmesser von mindestens 35 cm.
Diese Sicherungsmittel dürfen nicht höher als 1,50 m über der Fahrbahn angebracht werden. Wenn nötig (§ 17 Absatz 1), ist mindestens eine Leuchte mit rotem Licht an gleicher Stelle anzubringen, außerdem ein roter Rückstrahler nicht höher als 90 cm.
4 IV. Vgl. auch § 32 Abs. 1.

Überhang zur Seite

Zur Seite darf dein Dachzelt insgesamt 40 cm über deine Fahrzeugleuchten (Standlicht) hinausragen, ohne dass du etwas markieren musst. Wenn deine Ladung mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten hinausragt, dann musst du bei Dunkelheit und Dämmerung Leuchten anbringen. 

Großes Dachzelt auf großem Auto - bis zu den Seitenspiegeln darfst du ohne Probleme! | Bild: Natalie Ewen
Großes Dachzelt auf großem Auto – bis zu den Fahrzeugleuchten darfst du locker ohne Probleme und noch darüber hinaus! | Bild: Natalie Ewen

Auch hier gilt aber wieder einmal: viel Sinn macht es nicht, dass ein Dachzelt mehr als 40 cm auf jeder Seite über das Auto herausragt. Ganz davon abgesehen, dass es eher wie ein Flugzeug aussieht, ist die Gefahr auch groß, dass es sich bei Belastung durchbiegt und Schaden nimmt. 

Vermutlich solltest du in diesem Fall dann eher ein kleineres Dachzelt für dein Fahrzeug wählen. 

§ 22 Ladung
(5) Ragt die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten, bei Kraftfahrzeugen über den äußeren Rand der Lichtaustrittsflächen der Begrenzungs- oder Schlussleuchten hinaus, so ist sie, wenn nötig (§ 17 Absatz 1), kenntlich zu machen, und zwar seitlich höchstens 40 cm von ihrem Rand und höchstens 1,50 m über der Fahrbahn nach vorn durch eine Leuchte mit weißem, nach hinten durch eine mit rotem Licht. Einzelne Stangen oder Pfähle, waagerecht liegende Platten und andere schlecht erkennbare Gegenstände dürfen seitlich nicht herausragen.

Wie schnell darf man mit Dachzelt fahren?

Mit der Geschwindigkeit ist das so eine Sache. Prinzipiell darfst du mit Ladung genau so schnell fahren, wie ohne. Die meisten Dachzelthersteller geben allerdings Werte zwischen 100 und 130 km/h an. Diese Geschwindigkeitsrichtlinien sind auch von unserer Seite zu empfehlen.

Ganz abgesehen davon, dass die Windgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten stark zunehmen und dein Spritverbrauch exponentiell steigt, wirken bei hohen Geschwindigkeiten auch Kräfte, die die Befestigungspunkte des Dachzeltes zusätzlich belasten. Ein frühes Versagen, Verschiebung des Dachzeltes bis hin zum Verlust ist dadurch sehr viel wahrscheinlicher.

Ob man mit dem Dachzelt wirklich schnell fahren sollte? Hauptsache sicher ist die Devise!
Ob man mit dem Dachzelt wirklich schnell fahren sollte? Hauptsache sicher ist die Devise!

Du bist als Fahrer außerdem verpflichtet, dein Fahrzeug so zu führen, dass du nie die sichere Führung verlierst. Du darfst also nie so schnell fahren, dass du mit der Gefahr des Schleuderns deines Fahrzeugs rechnen musst (vgl. BGH VersR 1966, 1156).

Außerdem musst du natürlich auch bei Kurven beachten, dass du durch die Ladung/das Dachzelt auf deinem Dach eventuell Einschränkungen bei Bremsmanövern hast – du musst aber auch hier jederzeit dein Fahrzeug sicher führen können (vgl. BGH NZV 1994, 184). 

§3 Geschwindigkeit
(1) Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. Auf Fahrbahnen, die so schmal sind, dass dort entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet werden könnten, muss jedoch so langsam gefahren werden, dass mindestens innerhalb der Hälfte der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.
(2) Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.
(2a) Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so verhalten, dass eine Gefährdung dieser Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

Darf ich mit offenem Dachzelt fahren?

§ 3 Abs. 1 StVO (s.o.) sagt uns eigentlich auch schon alles darüber, ob man auch mit offenem Dachzelt fahren darf. Der Fahrzeugführer muss jederzeit in der Lage sein, das Fahrzeug sicher zu beherrschen. 

Fährst du mit geöffnetem Dachzelt, wirken auf dein Fahrzeug deutlich mehr Windkräfte, als im geschlossenem Zustand auftreten würden. 

Das geöffnete Dachzelt wirkt wie ein Segel und der Winddruck baut einen enormen Druck auf die Befestigungspunkte auf. Ganz davon abgesehen, dass auch das Dachzelt ohnehin irgendwann nachgeben, verbiegen und zerreißen würde. 

Ein Fahren mit geöffnetem Dachzelt ist laut StVO grundsätzlich nicht verboten, solange du die zulässige Höhe deines Fahrzeuges nicht überschreitest. Dabei musst du allerdings gewährleisten, dass du das Fahrzeug in allen erdenklichen Lagen sicher führst. 

Gelingt dir (und deinem Dachträger sowie seiner Verschraubung) das auch bei kräftigem Gegenwind bei geöffnetem Dachzelt? Zu empfehlen ist es sicherlich nicht. 

Ob du mit geöffnetem Dachzelt wirklich fahren solltest? Umparken ja, fahren nein sagt der Hausverstand. Foto: Julius Griffith
Ob du mit geöffnetem Dachzelt wirklich fahren solltest? Umparken ja, fahren nein sagt der Hausverstand. Foto: Julius Griffith

Wie ist das mit der Dachlast?

Das Thema Dachlast beschäftigt wohl jeden Dachzeltnomaden vor dem Kauf eines Dachzeltes. Wie viel darf man auf das Autodach laden? Hält dein Dach das überhaupt aus? Und was passiert, wenn das Autodach überladen ist?

Grundsätzlich kann man sagen, dass jedes Fahrzeug eine individuell zulässige Dachlast hat. Wie hoch die Dachlast deines Fahrzeuges ist, findest du in dieser Datenbank. Die gesamte Ladung – inklusive Dachträger, Dachzelt und allem, was in dem Dachzelt noch so ist – darf diese zulässige Dachlast nicht überschreiten. 

Was allerdings passiert, wenn die Dachlast überschritten wird, ist in der StVO und auch im Bußgeldkatalog bislang nicht geregelt. Das macht auch Sinn, denn die Dachlast ist, im Unterschied zum zulässigen Gesamtgewicht, der Achslast oder der Anhängelast, kein straßenverkehrsrechtlich relevantes Maß. 

Man kann prinzipiell mit einem auf dem Dach stark überladenen Fahrzeug fahren, solange man das zulässige Gesamtgewicht seines Fahrzeugs nicht überschreitet. Letzteres kannst du dem KFZ-Schein deines Fahrzeugs entnehmen.

Zusammengefasst bedeutet das also mehr oder weniger: Die Dachlast sichert nur den Fahrzeughersteller ab, damit keiner an seiner Tür klopfen kann, der sein Auto auf die Seite gelegt hat, weil er 350 kg aufs Dach gezurrt hat und dann etwas passiert ist. 

Doch wie ist das mit meinem Versicherungsschutz? Die Versicherung prüft bei einem Unfall in Verbindung mit Ladung bestimmt die Dachlast. Eine deutlich überschrittene Dachlast könnte im Schadensfall als grobe Fahrlässigkeit eingestuft werden. 

Doch selbst grobe Fahrlässigkeit ist in aller Regel von den KFZ-Haftpflichtversicherungen gedeckt (individuell Versicherungspolicen prüfen!). 

Beispiel aus einer Versicherungspolice der HUK24 KFZ-Haftpflichtversicherung

Aus dem Überschreiten der Dachlast wird deshalb – mit Ausnahme von Vorsatz- und Alkoholfällen (s.o.) – eher kein versicherungsrechtlicher Nachteil entstehen.

Wie es aber in der Praxis am Ende gehandhabt wird, würde ich persönlich nicht austesten wollen. Dann ist es doch sicherer, in jeglicher Hinsicht, wenn man sich einfach an die Vorgaben hält. Mehr zum Thema Dachzelt & Versicherung findest du hier.

Ganz von Geboten und Verboten abgesehen, kann ein überladenes Autodach im Straßenverkehr auch zum Risikofaktor werden. Schließlich ermitteln die Kraftfahrzeughersteller die Dachlast nicht zum Spaß an der Freude, sondern legen z.B. das Fahrwerk und die elektronischen Sicherheitssysteme gerade auf das von ihnen kommunizierte Maß aus. Also lieber an die Vorgaben halten und somit sicher fahren!

Willst du noch mehr wissen über das Thema Dachlast? Hier findest du einen ausführlichen Artikel zu dem Thema Dachzelt & Dachlast.

Darf man das Dachzelt-Mobil umbauen, wie man will?

Natürlich gibt es auch beim Umbau deines Dachzelt-Mobils die ein oder andere Regel zu beachten.

Du solltest dich auf jeden Fall mit dem Thema Ladungssicherung ausreichend beschäftigen. Ein Küchenauszug zum Beispiel wiegt mit Wasser & Co schnell mal einige Kilo und muss bei einer Vollbremsung genauso an seinem Platz bleiben, wie bei einer vielleicht etwas zu schnell genommenen Kurve. 

Du kannst beim Fahrzeugausbau im Innenraum deiner Kreativität freien Lauf lassen. Dabei kannst du schrauben, bohren, kleben und tackern was immer du willst. Du kannst sogar einen oder mehrere Sitze ausbauen. Wenn das nur temporär gedacht ist, dann brauchst du es noch nicht einmal eintragen. Erst wenn du den Sitz dauerhaft ausbauen möchtest, ist eine Änderung in der Zulassungsbescheinigung erforderlich (Quelle: TÜV Nord).

Individuell, Crazy, schlicht, oder bunt. Beim Fahrzeugausbau solltest du ebenfalls auf deine Sicherheit achten.

Teile, die der Fahrsicherheit und Stabilität dienen, solltest du dabei allerdings nicht bearbeiten. Ein Loch im Fahrwerk ist also ein NoGo, für ein Loch in der Karosse hingegen hast du ein Go. 

Achte hierbei aber auch darauf, dass du gebohrte Löcher wieder sinnvoll versiegelst, um im Nachhinein nicht durch Rost weitere Probleme mit dem Fahrzeug zu bekommen.

Natürlich darfst du das zulässige Gesamtgewicht deines Fahrzeuges mit deinem Fahrzeugausbau, allen Insassen, dem Dachzelt und vollem Tank nicht überschreiten. Häufig wird (unter anderem) deshalb leichtes Holz oder andere leichte Materialien verwendet. 

Mehr Inspirationen zum Ausbau von Dachzeltmobilen findest du in diesem Artikel.

Wie schwer darf das Auto werden?

Ein Dachzelt auf dem Dach, ein Innenausbau im Kofferraum, den Wagen vollgeladen mit Kind & Kegel und los geht's in den Urlaub! Aber hast du dich mit deinem Gefährt schon einmal auf die Waage gestellt? Manch einer wird sich dabei wundern, wie schwer die Karre am Ende doch mit allem drum und dran ist. 

Wie hoch bei deinem Fahrzeug das zulässige Gesamtgewicht und die zulässige Achslasten sind, findest du in der Zulassungsbescheinigung Teil eins unter G bzw. F.1.

Die Bußgelder sind bei einer Überladung bis 20% noch relativ moderat. Ab einer Überladung von mehr als 20% musst du schon tief in den Geldbeutel greifen und bekommst auch gleich noch einen Punkt in der Verkehrssünderkartei geschenkt.

Wo darf man mit Dachzelt übernachten?

Campingplätze

Natürlich darfst du mit einem Dachzelt auf einem Campingplatz übernachten. Wir kommen später noch darauf zurück, wie du auf einem Campingplatz üblicherweise eingestuft wirst. Campingplätze findest du beispielsweise hier. 

Wohnmobil Stellplätze

Die meisten Wohnmobil-Stellplätze sind bisher ausschließlich für Wohnmobile konzipiert und zugelassen. Das siehst du häufig bereits an der Beschilderung. 

Üblicherweise darfst du mit deinem PKW und auch Wohnmobil dort parken, wo du das Zeichen 314 – weißes „P“ auf blauem Grund – findest. Wenn das Parken-Schild zusätzlich mit dem Zusatzzeichen 1048-10 (Sinnbild für PKW) versehen ist, dann dürfen dort nach § 39 Abs. 7 StVO ausschließlich PKW’s parken und keine Wohnmobile.

Wenn allerdings das Zusatzzeichen 1048-17 hängt, dann dürfen dort ausschließlich Wohnmobile parken, PKW und LKW sind auf diesen Parkplätzen ausgeschlossen.

Hier dürfen nur Wohnmobile parken. | Foto: tag24.de

Diese Vorschriften betreffen den öffentlichen Verkehrsraum. Wenn privatwirtschaftliche Wohnmobilplätze auf ihrem Privatgrund diese Beschilderung nutzen, kann die Bedeutung schon wieder anders sein. Hier kann die Hausordnung Vorrang vor der gesetzlichen Regelung, also der StVO, haben. Auf manchen Wohnmobil-Stellplätzen kannst du mit Dachzelt trotzdem nächtigen, auch wenn das Zusatzzeichen “Wohnmobil” hängt. 

Häufig gibt es dann allerdings das Problem, dass auf diesen Stellplätzen eine eigene Toilette an Bord zur Pflicht gehört. Hast du also eine dabei, sollte das klar gehen. Hast du keine, dann darfst du den Stellplatz eventuell nicht nutzen. Die Stellplatzregeln findest du oft schon im Netz oder spätestens an dem Stellplatz selbst. Hier findest du Wohnmobil-Stellplätze. 

Dachzeltnomaden Stellplätze

Eine tolle Alternative sind auch (private) Dachzeltnomaden Stellplätze. In dieser Karte kannst du Stellplätze für Dachzeltnomaden finden und/oder teilen. 

Hier findest du viele tolle Stellplätze für Dachzeltnomaden

Hier findest du viele tolle Stellplätze für Dachzeltnomaden

Private Stellplätze

Natürlich kannst du auch auf privaten Stellplätzen übernachten. Das geht bei Freunden genauso gut, wie auf Bauernhöfen oder Restaurant Parkplätzen. Trau dich einfach mal zu fragen, in den meisten Fällen wirst du herzlich empfangen!

Hier siehst du beispielsweise Thilo beim frei stehen auf einer Kuhwiesen in Dornbirn. Das o.k. hat er sich dabei vorher vom Landwirt selbst geholt. Geilster Ausblick ganz ohne Probleme! Foto: | Thilo Vogel

Wild campen bzw. frei stehen

“Mit einem Hartschalendachzelt darf man überall übernachten, mit einem Klappdachzelt nicht, da es über das Fahrzeug hinausragt.” Diese Aussage findet man immer wieder im Netz und auch in der Dachzeltnomaden Gruppe. Ob das so richtig ist?

Grundsätzlich gilt laut StVO erst einmal: 

§ 12 Halten und Parken
(2) Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt.

Die Frage ist also, ob das Übernachten in oder auf einem parkenden Auto erlaubt ist. Da wir uns mit dem Fahrzeug auch auf Parkplätzen im Straßenverkehr bewegen (oder parken), müssen wir einen weiteren Blick in die StVO werfen. 

Das Dachzelt-Mobil darf auf öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden, das Parken wird dabei als Gemeingebrauch gewertet.

§ 7 Abs. 1 Satz 1 Bundesfernstraßengesetz (FStrG)
„Gemeingebrauch“ ist der jedermann gestattete Gebrauch der Straßen im Rahmen der Widmung und der verkehrsbehördlichen Vorschriften zum Verkehr 
Nach § 7 Abs. 1 Satz 3 FStrG (der u. a. für Autobahnrastplätze zum Tragen kommt) und den entsprechenden Vorschriften in den Straßengesetzen der Länder (siehe z. B. Art. 14 Abs. 1 Satz 2 BayStrWG) liegt kein Gemeingebrauch vor, wenn jemand die Straße nicht zum Verkehr, sondern zu anderen Zwecken benutzt.

Wenn das Dachzelt-Mobil also in erster Linie dem Wohnen dient, dann ist es ziemlich schnell kein Gemeingebrauch mehr, sondern eine Sondernutzung. Klingt erst einmal kompliziert, eigentlich ist das aber ganz einfach abzugrenzen: Mit Tisch, Stühlen und ausgepacktem Grill parkst du eindeutig nicht mehr, du wohnst bereits. 

Das Ruhen oder Übernachten in deinem Dachzelt-Mobil im öffentlichen Verkehrsraum auf Reisen, zum Zwecke der Wiederherstellung der körperlichen Fahrtüchtigkeit, kann hingegen erlaubter Gemeingebrauch sein. 

Zu dieser Wiederherstellung der körperlichen Fahrtüchtigkeit ist kein Campingstuhl und auch kein Planschbecken neben dem Fahrzeug von Nöten. Du parkst dort, um dich auszuruhen, damit du dann weiterfahren kannst – nicht mehr und nicht weniger. 

Ein einmaliges Übernachten in deinem Dachzelt-Mobil im öffentlichen Verkehrsraum ist also erst einmal erlaubt. Angeblich ist der Zeitraum dabei auf 10 Stunden beschränkt – diese Zeitangabe kursiert jedenfalls immer wieder im Netz im Zusammenhang mit dieser Thematik. Eine gesetzliche Zeitangabe lässt sich dazu aber nicht finden – insofern kann man diese Zeitangabe in die Kategorie Gerücht einsortieren. 

Das Übernachten in Gestalt eines zulässigen Parkens im Sinne von § 12 StVO ist übrigens nicht zulässig, wenn der Fahrer bei Fahrtunterbrechung noch fahrtüchtig ist und sich erst während des Parkens durch Alkoholkonsum fahruntüchtig macht.

Eine die Weiterfahrt verbietende Fahruntüchtigkeit kann also nur dann als Gemeingebrauch begründet werden, wenn diese selbst unmittelbare Folge der Teilnahme am Straßenverkehr ist, etwa wegen Ermüdung nach Ausschöpfung der gesetzlich vorgeschriebenen oder individuellen Fahrzeiten des Fahrzeugführers.

Mehrfach am selben Parkplatz zu übernachten ist ebenso nicht zulässig: 

Wird der Wohnraum eines Wohnmobils dazu benutzt, um im Zuge einer Fahrt eine Ruhepause einzulegen, so wird damit die vorwiegende Nutzung des Fahrzeugs zu Verkehrszwecken nicht unterbrochen, selbst wenn es sich hierbei um eine Übernachtung handelt. Für eine einmalige Übernachtung im Verlauf einer Fahrt darf daher im öffentlichen Verkehrsraum im Rahmen der Verkehrsvorschriften (d. h. insbesondere unter Beachtung von Halte- bzw. Parkverboten, vgl. § 12 StVO) geparkt werden. Damit einhergehendes campingtypisches Verhalten wie Aufstellen von Tischen oder Stühlen ist allerdings nicht gemeingebräuchlich und daher nicht zulässig. Bei mehrmaligem Übernachten überwiegt hingegen der Wohnzweck, so dass kein Gemeingebrauch mehr vorliegt. (DAR 2013, 315)

Im Übrigen darf das Dachzelt-Mobil auch nicht für verkehrsfremde Zwecke genutzt werden: 

Ein Wohnmobil aufzustellen, um darin der Prostitution nachzugehen, stellt keinen Fall eines zulässigen einmaligen Übernachtens dar. Selbst wenn das Fahrzeug abends an den Standort gebracht und am nächsten Morgen wieder weggefahren wird. Hier geht es nicht mehr um eine Teilnahme am (Straßen-!) Verkehr, sondern um eine verkehrsfremde, gewerbliche Nutzung des öffentlichen Straßenraums, mithin um eine Sondernutzung (DAR 2013, 315)

Anmerkung: Wohmobil ist hier nur als Sinnbild für “Reisemobil”, also auch Dachzelt-Mobil zu sehen. Begrifflich sollte man nicht zu sehr an der Fahrzeugart des Wohnmobils festhalten.

Ein Klappdachzelt braucht natürlich mehr Platz auf einem Parkplatz, als ein Hartschalendachzelt, da es über die Fahrzeugabmaße hinausragt. Man könnte also auf die Idee kommen, dass das Übernachten zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit in dem einen Dachzelttyp erlaubt und in dem anderen verboten sein könnte. 

Fraglich ist also, ob die Beanspruchung einer über die Fahrzeugabmaße hinausgehenden Verkehrsfläche im Rahmen des einmaligen Nächtigens noch Parken oder schon Wohnen, also noch Gemeingebrauch oder schon Sondernutzung ist.

Jedenfalls sind wir der Auffassung, dass das Maß der Beanspruchung von Verkehrs-(Park-)Fläche nicht darüber entscheidet, ob gewohnt (=Sondernutzung) oder geparkt (= Gemeingebrauch) wird. Unstreitig wird es jedoch sein, dass parkt, wer auch mit geöffnetem Klappzelt innerhalb der Parkplatzmarkierungen bleibt.

Werden diese Markierungen jedoch durch Öffnen des Klappdachzeltes überschritten, könnte man vermuten, hier würde es sich bereits um Wohnen handeln und damit um eine Sondernutzung.

Dem steht jedoch entgegen, dass das Überschreiten von Parkmarkierungen in erster Linie einen bußgelbewehrten Parkverstoß darstellt und nicht über das Tun entscheidet (Parken vs. Wohnen). Maßgeblich ist aus unserer Sicht allein, zu welchem Zweck die Fahrzeugausstattung genutzt, also das Dachzelt in Betrieb genommen wird.

Abgesehen davon erachten wir die Problematik als praktisch wenig relevant. Die meisten durch Straßenmarkierung abgegrenzten Parkplätze findet man in Stadtgebieten vor. Die meisten Dachzeltnomaden nutzen eher naturnahe Wander- oder Schotterparkplätze und dort stellt sich die Markierungsfrage nicht, da hier in aller Regel keine Markierungen vorhanden sind, die einzelne Parkflächen voneinander abgrenzen.

So oder so gilt aber beim Frei-Stehen das ungeschriebene Gesetz: wenn sich jemand daran stört, dass du auf öffentlichem Grund übernachtest, dann solltest du im Zweifelsfall immer bereit sein, das Feld zu räumen. Du kennst jetzt zwar die Gesetzeslage, trotzdem befindest du dich beim Frei-Stehen auf relativ dünnem Eis. 

Und wenn du noch mehr Tipps & Tricks zur Stellplatzsuche haben möchtest, dann schau dir diesen DZN Live Zusammenschnitt zum Thema “Wo finde ich Stellplätze” an:

Wo darf man mit Dachzelt-Mobil nicht schlafen?

Auch wenn es viele Möglichkeiten gibt, frei zu stehen und wild zu campen, gibt es mindestens genauso viele Grundregeln, die du dabei beachten solltest. Wenn du dich für das Thema noch mehr interessierst, findest du hier ein ganzes DZN Live zum Wildcamping: 

Privatgrund

Du solltest dich nicht auf Privatgrund stellen, ohne den Besitzer gefragt zu haben. Dazu zählen Wälder genauso, wie Gärten, Felder oder private Parkplätze. 

Wald

Du darfst mit deinem Dachzelt nicht einfach so in den Wald fahren.

Laut § 37 Abs. 4 Landeswaldgesetz (LWaldG) ist das Abstellen von Fahrzeugen oder Anhängern im Wald verboten. Verstöße fallen in die Kompetenz der Forstbehörde und sind in § 64 Abs 1 LwaldG geregelt. Wer also sein Fahrzeug im Wald abstellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Den Bußgeldkatalog für parken im Wald kannst du hier einsehen. 

Tatsächlich macht das auch Sinn, denn heiße Teile am Fahrzeug (Motor oder Katalysator) können trockenen Boden im Wald schnell in Brand setzen. Das Waldschutzgesetz soll den Wald und seine Flora, Fauna und Tiere darin schützen. 

Wer keine Bußgelder für rechtswidriges Fahren im Wald riskieren möchte, kann sich zuvor über die landeseigenen Waldgesetze informieren. Im Zweifelsfall kannst du auch bei der zuständigen Forstbehörde anrufen und nachfragen. Eine gute Idee ist es auch immer (falls bekannt), den jeweiligen Waldbesitzer um eine Genehmigung zu bitten.

Beim DACHZELT FESTIVAL 2019 haben wir Baumdachzelte gebaut, natürlich mit Genehmigung.

Die sicherste Variante ist deshalb im Wald ausschließlich auf erlaubten Wegen zu fahren und auf Waldparkplätzen zu parken. 

Schutzgebiete

In allen ausgewiesenen Schutzgebieten darf ohne besondere Genehmigung weder gefahren, noch geparkt oder gecampt werden. Dazu zählen unter anderem Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete und auch Vogelschutzgebiete. 

Wer gegen diese Gesetze verstößt, stört nicht nur die Natur und ihre Lebewesen, sondern riskiert vor allem im Naturschutzgebiet empfindliche Strafen.

Mithilfe dieser Karte kannst du dir einen Überblick verschaffen, wo sich Schutzgebiete in Deutschland befinden.

Campen verboten

Auf vielen Parkplätzen – vor allem in touristischen Regionen – findest du Schilder, die das Campen/Campieren verbieten. Auch wenn auf diesen Schildern häufig keine Dachzelte abgebildet sind, sagen sie Schilder doch ganz klar auch für dich und dein Dachzelt-Mobil: hier nicht!

Wo Campen verboten steht, sind auch Dachzeltnomaden gemeint
Wo campen verboten steht, sind auch Dachzeltnomaden gemeint! | Bild: tcs.ch

Feuer machen, Grillen und Kochen

Gehört es nicht irgendwie dazu zu einem gemütlichen Dachzelt Abenteuer? Das klassische Lagerfeuer, das Abendessen vom Gasgrill oder einfach nur der Kaffee auf dem Gaskocher. Was ist erlaubt und was bringt eher Ärger?

Was ist ein offenes Feuer?

Ein offenes Feuer ist ein Feuer, bei dem eine Flamme zu sehen ist. Im Prinzip wird jede Flamme außerhalb eines Brennraums als offenes Feuer angesehen. Das ist nicht nur beim Lagerfeuer oder Grill der Fall, sondern auch bei jeder Art von Campingkocher, Benzinkocher, Multifuelkocher, Spirituskocher und Hobo-Ofen. Ja sogar Streichhölzer, Kerzen, Laterne, Fackeln und Teelicht gehören dazu. 

Wo darf ich Feuer machen?

Feuer machen ist außer auf Privatbesitz grundsätzlich überall in Deutschland verboten. Nicht erlaubt ist das Feuer machen in Naturschutzgebieten, Nationalparks, Naturreservaten, auf öffentlichen Plätzen, landwirtschaftlich genutzten Flächen sowie in Jagdregionen und in Sichtweite von Straßen oder Häusern.

Ausnahmen stellen offiziell ausgewiesene Feuerstellen (z.B. an Grillhütten) dar. Auch hier solltest du allerdings die Waldbrandstufe und aktuelle Meldungen beachten. Für Waldbesitzer, Jäger oder Imker gelten ebenfalls Ausnahmen.

Wenn du Feuer im Wald machen willst, musst du dich an die jeweilige Gemeindeverwaltung bzw. das zuständige Forstamt wenden. Dort stellst du einen Antrag zum Feuer machen. Bei Wäldern, die in Privatbesitz sind musst du dich direkt an den Waldbesitzer wenden.

Auch auf Privatgrund musst du beachten, dass du mindestens 100 Meter zur Waldgrenze hin Abstand hältst und deine Nachbarn nicht belästigt. Dazu zählen Gerüche, Qualm aber auch Lärm.

Ist in dem Gebiet, wo du Feuer machen möchtest eine Waldbrandstufe 3, 4 oder 5 verhängt, dann musst du auch an offiziellen Feuerstellen auf ein Lagerfeuer verzichten. 

Mehr Informationen zum Thema Feuer machen im Wald findest du hier.

Wo darf ich Grillen?

Grillen darfst du im Grunde überall, wo es ausdrücklich erlaubt ist – also auf ausgewiesenen Grillstellen und -plätzen. Überall sonst ist es nicht erlaubt den Grill und die Grillkohle auf öffentlichem Grund auszupacken. Auf Campingplätzen findest du in der Regel offizielle Grillbereiche. 

Auch an ausgewiesenen Grillflächen kann das Grillen ab einer bestimmten Waldbrandstufe (meist ab Stufe 4) untersagt sein. Informiere dich in heißen Sommern am besten vorher, welche Vorschriften an deinem Urlaubsort gelten und welche Waldbrandstufen gerade gilt..  

Ganz besonders prekär ist die Lage hier im Wald. Für das unerlaubte Grillen im Wald drohen empfindliche Bußgelder und du riskierst zusätzlich einen Waldbrand. 

Die unterschiedlichen Regelungen zu offenem Feuer/Grillen der verschiedenen Bundesländer findest du hier. 

Wo darf ich Kochen?

Im Prinzip zählt auch schon ein Gaskocher laut Definition zu offenem Feuer. Der Gaskocher hat ja eine offene Flamme. Deshalb ist das Kochen mit einem Gaskocher prinzipiell auf öffentlichem Raum nicht erlaubt. Auf Campingplätzen darfst du deinen Kocher in der Regel überall nutzen. 

Für die Nutzung im Auto (z.B. mit geöffnetem Kofferraum) gibt es laut unserer Recherchen keine Regeln und Gesetze. Demnach kannst du den Gaskocher dort nutzen. Allerdings solltest du sicherstellen, dass der Kocher ordnungsgemäß verbaut ist, so dass der Gaskocher nicht mit entzündeter Flamme auf den Boden fallen kann und du für ausreichende Belüftung sorgst. 

Weitere Hinweise zum Umgang mit Gaskocher und Kochen im Dachzelt-Mobil findest du im Artikel “Kochen Unterwegs – Campingkocher”

Gebühren für Dachzelt-Mobile

Eine Frage, die immer wieder auftaucht ist, wie viel man mit seinem Dachzelt-Mobil auf Campingplätzen, Fähren, an Mautstellen usw. zahlt. Da man nicht eindeutig als PKW, Wohnmobil oder LKW einsortiert werden kann, ist die Frage durchaus berechtigt. 

Einzelne Anbieter haben sich allerdings schon auf die neuen Campingmobile eingestellt.

Was zahlt man auf dem Campingplatz? 

Die Preise von Campingplatz zu Campingplatz variieren natürlich stark je nach Land, Region und Saison. Am besten schaust du da auf der Webseite des Campingplatzes deiner Wahl, was eine Nacht kostet. Wichtig dafür ist allerdings zu wissen, wie du mit deinem Dachzelt-Mobil eingestuft wirst. 

Tortendiagramm über Einsortierung Dachzelt-Mobile auf Campingplätzen
In den meisten Fällen werden Dachzelt-Mobile auf Wohnmobilen als Wohnmobile, (Boden)Zelt mit Auto oder PKW einsortiert.

Was die Einstufung unserer Dachzelt-Mobile auf Campingplätzen angeht, herrscht nämlich noch lange keine Einigkeit. Eine Umfrage der Dachzeltnomaden Facebook Gruppe mit über 350 Abstimmungen hat gezeigt, dass ein Dachzelt-Mobil in über 70% der Fälle als Wohnmobil oder (Boden)zelt mit Auto eingestuft wird. Knapp 14% der Campingplätze stufen Dachzelt-Mobile als PKW ein, knapp 10% als VW-Bus und ganze 7% als Dachzelt-Mobil.

Was für Maut zahlt man mit dem Dachzelt?

Eines der Vorteile vom Reisen mit Dachzelt ist eindeutig die Flexibilität. Du kommst mit deinem Dachzelt-Mobil schnell und easy an Orte, an die du mit einem Wohnmobil vielleicht nicht so einfach gekommen wärst. 

Gleichzeitig sparst du mit einem Dachzelt-Mobil auch noch an Benzinkosten (meistens) und wirst auch sonst häufig günstiger eingestuft, als mit einem Wohnmobil. 

Ausschlaggebend für die Einstufung bei Mautstellen, Fähren und auch einem Autoreisezug ist meistens die Höhe deines Fahrzeuges. Dabei gilt: je höher du bist, desto teurer wird’s!

Bei Mautstrecken zahlst du meist die Gebühr für einen normalen PKW. Es gibt aber auch Mautstellen, die mittels Lichtschranken-Erkennung deine Fahrzeughöhe checken und du dann je nach tatsächlicher Fahrzeughöhe zahlen darfst. In Griechenland z.B. zahlt man ab 2,20 m Höhe bereits die LKW-Maut. In Italien hingegen kommt es auf die Achsanzahl in Verbindung mit der Höhe an. Dabei ist die magische Grenze in Italien bereits bei 2 m Höhe erreicht. 

Am besten du informierst dich bereits vorher, wie du in den einzelnen Ländern bei Mautstellen eingestuft wirst, dann kommst du nicht in die Verlegenheit, dich aus Versehen in eine falsche Schlange einzureihen. 

Hier findest du eine Übersicht vieler Maut-Bestimmungen im In- und Ausland.

Wie läuft das mit Dachzelt auf der Fähre?

Bei den Fähren ist die Länge und die Höhe wichtig. Die gute Nachricht bei Fähren ist, dass es meist erst ab einer Länge von über 6 Metern richtig teuer wird. Das erreichen vermutlich die wenigsten Dachzelt-Mobile.

Bei der Buchung einer Fähre musst du die zusätzliche Höhe und Länge deiner Ladung angeben. Ich habe mit meiner zusätzlichen Höhe bisher keinen höheren Preis gezahlt, als ich ohne das Dachzelt gezahlt hätte. Allerdings bin ich glücklicherweise auch noch unter der 2m-Grenze. 

Wie das bei höheren Fahrzeugen dann aussieht, ist natürlich sehr individuell. Auf jeden Fall lohnt es sich nicht zu schummeln, denn nicht nur der Preis wird nach der Höhe berechnet, sondern auch, wo du im Bauch des Schiffes einsortiert wirst. Wäre doch super schade, wenn du dann dort nicht reinpassen würdest.

Welche besonderen Regeln & Gesetze gelten im Ausland?

Jedes Land hat seine eigenen Regeln & Gesetze – das gilt auch für den Straßenverkehr in Europa. Es gibt dabei einige Vorschriften, die für den allgemeinen Straßenverkehr wichtig sind zu wissen. Hier findest du eine schöne Übersicht verschiedener allgemeiner Regeln im Ausland.  

Es gibt aber auch einige Regeln & Gesetze, die speziell für Dachzelt-Mobile relevant sind. 

Beispielsweise ist in Italien eine rot/weiße Warntafel Vorschrift bei überstehender Ladung. Steht dein Dachzelt über, dann solltest du das vorher kenntlich machen. 

In Frankreich solltest du nicht unbedingt überladen fahren (in Deutschland natürlich auch nicht). Bereits ab 5% zu hoher Zuladung wird die Weiterfahrt am Kontrollort untersagt und die KFZ-Papiere eingezogen, bis das Gewicht im gesetzlichen Rahmen ist. Bei einer Überschreitung von 20% oder mehr, wird das Fahrzeug vor Ort stillgelegt und ein Strafverfahren (vor Gericht) eingeleitet (Quelle). 

Was im Ausland erlaubt ist, was verboten ist und was für dich relevant ist, solltest du demnach vor deiner Urlaubsreise selbst recherchieren.

Hier findest du zur groben Orientierung eine Übersicht der Bußen und Verkehrsstrafen im Ausland: 

Hier findest du eine Übersicht der Bußgelder im Ausland. 

Hier findest du eine Übersicht der wichtigsten Verkehrsstrafen im Ausland. 

Wichtig sind im Ausland auch die unterschiedlichen Regelungen zum Frei-Campen und -Übernachten. Jedes Land regelt das anders und teilweise gibt es sogar unterschiedliche Gesetze in ein und demselben Land. Auch beim Thema Frei-Stehen solltest du also im Ausland gut informiert sein!

Hier findest du eine Übersicht, wo im Ausland freies Campen und Übernachten erlaubt ist. 

Zusammenfassung

Wir hoffen wir konnten dir einen kleinen Überblick über die Regeln und Gesetze beim Dachzelten geben. Vielleicht hast du den einen oder anderen Hinweis entdeckt, der dich bei der nächsten Frage, ob du etwas darfst oder nicht, weiter bringt. 

Die Erfahrung zeigt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Auf der anderen Seite sind uns nur sehr wenige Fälle bekannt, in denen tatsächlich Strafen an Dachzeltnomaden verhängt worden sind. 

Grundsätzlich gilt: Campe mit Vorsicht und Rücksicht, informiere dich vorher gründlich und im Zweifel lass lieber sein, was dich vielleicht in Schwierigkeiten bringen könnte.

Wenn du weitere Fragen hast, auf die du keine Antwort findest: Melde dich bei uns, wir recherchieren sie für dich und nehmen sie gerne in diesen Artikel mit auf.

Komm mit zum nächsten DACHZELT EVENT!

Dachzelten im Sommer, gemeinsam offroaden oder wie wäre es mit einer DACHZELT RALLYE? Willst du dabei sein bei einem dieser ganz besonderen Treffen?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Bei uns ist jeder willkommen:
Ob oben ohne oder mit!
 

Hier findest du eine Übersichtskarte aller DACHZELT EVENTS:

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Dachzelt Versicherung – das musst du wissen!

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Das Wichtigste zum Thema Dachzelt Versicherung

Eine Dachzelt Versicherung – das ist wohl das Letzte woran ich bei meinem ersten Ausflug mit dem Dachzelt gedacht habe. Erstaunlich wenig Dachzeltnomaden machen sich anfangs ernsthafte Gedanken um eine Dachzelt Versicherung. Erst mit der Zeit kommt für viele der Gedanke: Was passiert eigentlich bei einem Unfall? Ist mein Dachzelt versichert? Was ist, wenn mir jemand das Dachzelt entwendet

Gucken statt lesen? Schau DZN Live!

Für alle, die lieber gucken statt lesen, hier das DZN Live zum Thema Dachzelt Versicherung. Rebecca & Thilo führen dich durch den Versicherungs-Dschungel und zeigen dir worauf du achten musst.

Du hast dein lang ersehntes Dachzelt endlich auf deinem Autodach und willst jetzt am liebsten sofort in den nächsten Urlaub starten? Vielleicht hast du auch schon deinen 10. Urlaub mit Dachzelt hinter dir? Oder irgendetwas dazwischen? Ganz egal wie lange du dein Dachzelt schon besitzt: Hast du dir schon einmal Gedanken um eine Dachzelt Versicherung gemacht?

In diesem Artikel wollen wir das Thema Dachzelt Versicherung einmal ganz genau beleuchten und dir verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie du dein Dachzelt gut versichern kannst.

Dacia mit Dachzelt
Wie versichert man eingentlich ein Dachzelt?

Wieso eine Dachzelt Versicherung?

Vielleicht hast du dir noch gar keine Gedanken um eine Dachzeltversicherung gemacht. Halten wir uns aber einmal vor Augen, was das Dachzelt gekostet hat und dass der Wert des Dachzeltes in manchen Fällen sogar den Wert des Autos übersteigt. Dann ist der Gedanke das Dachzelt zu versichern gar nicht mehr so abwegig.

Denn was passiert, wenn der Stoff deines Dachzeltes durch einen herabfallenden Ast zerrissen wird? Was passiert, wenn du mit deinem Dachzelt in der Tiefgarage hängen bleibst? Und was passiert, wenn dein Dachzelt vielleicht sogar gestohlen wird?

Wie ist also das Dachzelt auf dem Autodach versichert? Beziehungsweise ist es überhaupt versichert und versicherbar?

Nicht verpassen!

Hast du Interesse an einer spannenden Dachzelt Versicherung? Dann gibt es hier ein besonderes Angebot für dich: Dachzeltnomade Andreas hat eine spannende KFZ-Versicherung für Dachzeltnomaden vorbereitet.

Dachzelte sind darin bis 5.000 Euro versichert und das beste ist: Es gibt 5% garantierten Nachlass auf den Beitrag deiner bestehenden Versicherung – egal bei welcher Versicherung du aktuell versichert bist. Ist das nicht genial?

Hier findest du die Vorteile auf einem Blick:

Deine Meinung ist gefragt!

Wie denkst du über eine Dachzelt Versicherung? Würdest du dein Dachzelt gerne versichern? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Noch gibt es keine spezielle Dachzelt Versicherung, aber vielleicht können wir gemeinsam etwas daran ändern! Willst du Infos dazu erhalten? Dann fülle diese Umfrage aus und du bekommst Infos zur Dachzelt Versicherung, sobald wir NEWS für dich haben!

Wie kann das Dachzelt versichert werden: Ladung vs. Fahrzeugausstattung

Um herauszufinden, wie ein Dachzelt versichert sein könnte, müssen wir erst einmal klären, was das Dachzelt im Verhältnis zum Auto überhaupt darstellt.

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt ein Dachzelt als Ladung.

Allerdings sehen das nicht alle Versicherungen so. Bei manchen Versicherungen gelten Dachzelte als Fahrzeugausstattung, da das Dachzelt abnehmbar und nicht fix mit dem Fahrzeug verbunden ist.

Da es hier bisher keine klare Linie zu geben scheint, lohnt es sich, bei deinem Versicherer in den Versicherungsbedingungen nachzusehen und im Zweifel nachzufragen.

Wenn deine Versicherung das Dachzelt als Fahrzeugausstattung betrachtet, dann musst du das Dachzelt zusätzlich versichern, um Versicherungsschutz zu erhalten. Wenn deine Versicherung das Dachzelt als Ladung betrachtet, ist es in der Kasko-Versicherung automatisch mitversichert.

Es gibt allerdings auch Versicherungen, die keine der beiden Optionen anbieten. Ein Dachzelt ist dann bei diesen KFZ-Versicherungen nicht versicherbar.

Viele Autos mit aufgeklappten Dachzelten in einer Reihe.
Alle Dachzelte haben eins gemeinsam: Wenn du es versichern magst, musst du erst einmal auf die Recherche gehen, was deine Versicherung denn dazu sagt.

Wann ist die Ladung mitversichert?

Grundsätzlich gilt bei Autoversicherungen:

  • Eine Haftpflichtversicherung deckt die Schäden bei anderen Fahrzeugen und Geschädigten ab, die du zu verantworten hast.
  • Eine Teilkaskoversicherung deckt zusätzlich Schäden an deinem Fahrzeug, die durch fremde Personen, Wildunfälle, Glasbruchschäden, Schmorschäden, Schäden durch Wetter oder Diebstahl entstehen.
  • Eine Vollkaskoversicherung deckt auch Schäden, die du selbst an deinem Fahrzeug verursacht hast und Vandalismus ab.
Ford Mondeo mir Dachzelt schneebedeckt. Eine Seite des Dachzeltes ist durch die Schneelast eingeknickt.
Bei kräftigem Wind und Wetter kann es schnell mal passieren, dass dein Dachzelt Schaden nimmt.

Bei den meisten Versicherungen ist ein Schaden an der Ladung üblicherweise durch eine Teilkasko- oder die Vollkaskoversicherung abgedeckt.

Wenn deine Versicherung das Dachzelt unter Ladung zählt, solltest du trotzdem noch einmal klären, welche Schäden genau bei der Ladung abgedeckt sind. Ist Diebstahl und Vandalismus auch dabei? Oder nur Sturm- und Wetterschaden?

Beim Versichern des Fahrzeuges muss die Ladung und dessen Wert (in diesem Fall dein Dachzelt) mit angegeben werden. Nur so stellst du sicher, dass voller Versicherungsschutz besteht.

Es gibt allerdings auch Versicherungen, bei denen Ladung grundsätzlich nicht versicherbar ist. Der Continentale Versicherungsbund schreibt dazu offiziell:

Hallo Rebecca,

es ist korrekt, dass Ladung bei uns nicht versicherbar ist.

Es sind nur fest im Fahrzeug eingebaute oder am Fahrzeug angebaute Teile mitversichert bzw. versicherbar. Besonderheiten sind in Abschnitt A.2.1.2 unserer Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung geregelt – die aktuelle Version 10/2019 habe ich beigefügt.

Ein Dachzelt ist nicht fest mit dem Fahrzeug verbunden, sondern mit ein paar Handgriffen entfernt und kann unter Umständen auch unabhängig von einer Verbindung mit dem Fahrzeug genutzt werden, daher ist es nicht versicherbar.

Viele Grüße

Ich habe die allgemeinen Bedingungen für KFZ-Versicherungen der Continentale noch einmal studiert. Tatsächlich kommen dort auch keine Dachboxen vor. Wenn du also bei der Continentale Versicherung bist und dein Dachzelt in der KFZ-Versicherung mitversichern möchtest, musst du wohl wechseln.

Die Cosmosdirekt Versicherung schreibt:

Sehr geehrte Damen und Herren ,

was versichern wir:

fest im Fahrzeug eingebautes oder am Fahrzeug angebautes oder im Fahrzeug unter Verschluss verwahrtes Fahrzeugzubehör. Voraussetzung ist, dass es ausschließlich dem Gebrauch des Fahrzeugs dient (z. B. Schonbezüge und Pannenwerkzeug) und nach allgemeiner Verkehrsanschauung nicht als Luxus angesehen wird (z. B. Dachgepäckträger, Heckträger für Fahrräder, Rück-Sonnenschutzjalousie).

Mit den besten Grüßen

Auch die Cosmosdirekt versichert also keine an das Fahrzeug angebaute Teile (also Ladung). Das hat grundsätzlich nichts mit Dachzelten zu tun, sondern viel mehr mit der nicht versicherbaren Ladung an sich.

Bei einer Umfrage in unserer Facebook Gruppe ist uns aufgefallen, dass der ein oder andere Dachzeltnomade von diesen beiden Versicherungen mündlich bestätigt bekommen hat, dass sein Dachzelt versichert ist. Eine schriftliche Bestätigung gab es aber bisher nicht.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen deiner Versicherung kannst du durchaus selbst prüfen, ob Ladung in der Versicherung inbegriffen ist. Das ist auch unbedingt zu empfehlen, um sicher zu gehen.

Auf die richtige Deckungssumme kommt's an!

Ist dein Dachzelt in deiner KFZ-Versicherung mitversichert? Super! Das ist schon mehr als die halbe Miete. Jetzt ist nur noch die Frage zu klären, wie hoch die Deckungssumme bei deiner Versicherung für Ladung ist.

Üblicherweise sind Deckungssummen von 5.000 Euro zu finden. Damit sind die meisten Dachzelte bereits abgesichert. Manche Versicherungen haben allerdings auch eine Deckungssumme von 10.000 Euro für Ladung. Diese Info solltest du in deiner Police oder bei deinem Versicherungsberater bekommen.

Wenn dir das nicht ausreichen sollte, kannst du bei deiner Versicherung anfragen und dein Dachzelt eventuell als Fahrzeugausstattung zusätzlich versichern.

Apropos Deckungssumme: Die Sache mit der Selbstbeteiligung ist natürlich auch noch so eine Sache. Nehmen wir einmal an du zerstörst mal eben mit dem Dachzelt deine halbe Garage. Wenn du einmal vergisst, dass du ein Dachzelt auf dem Auto hast kann das schnell passieren. Übrigens haben wir hierfür – beziehungsweise dafür, dass dir das nicht mehr passiert – extra tolle Sticker designed: Die Vorsicht-Sticker für dein Dachzelt.

Wenn du es aber trotzdem mal vergessen hast, dass dein Autodach mit Dachzelt höher ist, dann heißt das noch immer nicht, dass es die günstigste Alternative wäre, deine Versicherung in Anspruch zu nehmen.

Erfahrungsberichte von Dachzeltnomaden

Hast du schon einmal einen Dachzelt Unfall gehabt und den Schaden erfolgreich regulieren können? Wir sammeln gerade noch Erfahrungsberichte von erfolgreich regulierten Dachzelt Unfällen.

Wenn du magst, berichte uns gerne darüber!

Erfahrungsbericht Paul – Dachzelt & Tiefgarage

Mal eben nicht aufgepasst und dann ist es zu spät! ?Unfälle passieren und das jeden Tag, dafür gibt es Versicherungen…

Gepostet von Dachzeltnomaden am Samstag, 9. Mai 2020

Paul ist aktuell Student und schläft währende dem Semester häufig auf der obersten Etage eines Parkhauses der Uni. Leider hat er eines morgens im Prüfungsstress vergessen sein Dachzelt vor der Abfahrt zuzuklappen – und dann ist es passiert:

Das Dachzelt ist an der Decke des Parkhauses angestoßen und komplett vom Dach gesegelt.

Was sagt die Versicherung dazu?

Zuerst hieß es das Dachzelt sei nicht versichert, nach 20x nachfragen aber stellte sich heraus, dass das Dachzelt mitversichert ist. Allerdings behauptete die Versicherung, dass die Schadenssumme des Auto bereits alle Ressourcen der abgedeckten Schadennsuumme beim Totalschaden aufgebraucht hätte. Daher gab es leider kein Geld für's Dachzelt.

Laut der Police hätte das Dachzelt bei einem Totalschaden auch bezahlt werden müssen – die Versicherung hat das aber anders argumentiert.

Erfahrungsbericht Markus & Julia – Garage vs. Dachzelt

Markus & Julia haben uns geschildert, dass bei ihrem kleinen Unfall die Selbstbeteiligung der Vollkasko am Ende teurer gewesen wäre, als der gesamt zu behebende Schaden an Dachzelt und Garage. Ganz zu schweigen von der drohenden Hochstufung der Schadenfreiheitsklasse.

Die Nutzung der Versicherung lohnt sich also nicht immer – ganz wie auch beim Auto.

Erfahrungsbericht Dirk – Hagelschaden

Hagelschaden am Dachzelt, Dachzelt Versicherung

Dachzeltnomaden Dirk konnte sich über einen Hagelschaden auf seinem Dachzelt “freuen”. Das Dachzelt ist ein FeatherLite von Frontrunner und es ist über die Vollkasko der VGH unter “fest verbundene Anbauten bis 5000 Euro” versichert.

Der Schaden wurde mit dem übrigen Schaden am Fahrzeug abgewickelt, auch wenn die Gutachter und die Versicherungsvertreter laut Dirk erst überrascht waren.

Im Gutachten wurde der Schaden mit ca. 250 Euro bewertet, also etwas weniger als 1/4 des Neuwertes. Dirk hat sich den Schaden auszahlen lassen, da ihn die paar Krater in der Alusandwichplatte einfach nicht stören.

So kann es also gehen! Wenn du einen Hagel- oder Gewitterschaden an deinem Dachzelt hast, dann reiche ihn unbedingt bei der Versicherung ein! Es kann sich durchaus lohnen. Aber Achtung – Selbstbeteiligung beachten!

Wird der Neu- oder Zeitwert des Dachzeltes ersetzt?

In der Regel kommen Kaskoversicherungen für den Zeitwert eines Gegenstandes auf. Die gute Nachricht dabei ist, dass Dachzelte als recht wertstabil gelten.

Selbst bei Totalverlust des Dachzeltes kannst du also in der Regel mit einer Versicherungssumme rechnen, die nicht all zu weit von dem Neuwert des Dachzeltes entfernt sein sollte.

ProTipp: Stell dir vor dein Fahrzeug wird samt Dachzelt geklaut und du kannst nicht nachweisen, dass auf dem Fahrzeug ein Dachzelt montiert war. Das wäre blöd, oder? Stelle also auf jeden Fall sicher, dass du diesen Nachweis erbringen kannst. Das kann ein Kaufbeleg sein, der sich im besten Fall nicht im Auto selbst befinden sollte. Oder ein Foto vom aktuellen Urlaubstripp von deinem Auto samt Dachzelt.

Was ist genau versichert?

Wir haben an die Versicherungen folgende Fragen gesandt und die unterschiedlichsten Aussagen bekommen. Eine allgemein gültige Aussage können wir dir leider nicht zu allen Fragen geben. Auch hier solltest du im Zweifel bei deiner Versicherung nachhaken. Eine ziemlich klare Tendenz zu den verschiedenen Fragen und Antworten ist aber durchaus erkennbar.

  • Ist nur die Box/Schale/Verpackung selbst versichert oder auch der Inhalt des Dachzeltes? (Matratze, Stoff, Wertgegenstände usw.)?
  • Ist ein Dachzelt nur geschlossen oder auch offen versichert?
  • Ist das Dachzelt nur AUF dem Auto versichert?
  • Was passiert bei Totalschaden, wenn der Wert des Dachzeltes den Wert des Autos übersteigt?
  • Sind Schäden (durch das Dachzelt) am eigenen Auto versicherbar?
  • Gelten besondere Bedingungen im Urlaub?
  • Sind Parkhausschäden gedeckt?

Ist nur die “Verpackung” oder auch das “Innenleben” versichert?

Grundsätzlich solltest du davon ausgehen, dass nur das Dachzelt an sich versichert ist und nicht das Innenleben.

Alle (Wert-)gegenstände, die sich in dem Dachzelt befinden, sind nicht in der KFZ-Versicherung abgesichert. Also macht es nicht nur wegen der Versicherung Sinn, die, wenn notwendig, im abgeschlossenen Auto aufzubewahren.

Frau mit Brille liegt im Dachzelt und zeigt auf Weltkarte.
Sind auch die Gegenstände im Dachzelt versichert?

Die VGH Versicherung sagt dazu:

Hallo Rebecca, 

auch geöffnete Dachzelte sind gegen die versicherten Gefahren wie Sturm, Hagel etc. mitversichert. 

PS: Dies gilt jedoch nicht für den im Dachzelt befindlichen Inhalt. Dieser ist weder bei einem geöffneten noch bei einem geschlossenen Dachzelt mitversichert. 

Mit freundlichen Grüßen

Die Nürnberger Versicherung sagt dazu:

Versichert ist nur das fest montierte Dachzelt, nicht aber dessen „Mobiliar“ (Matratze, Lattenrost, Bettgarnitur usw.). Wertgegenstände sind im Rahmen der Fahrzeug-Kaskoversicherung nicht versicherbar.

Wenn dir die Versicherung des Inhaltes deines Dachzeltes wichtig ist, könntest du einmal prüfen, ob die (Wert-)Gegenstände in deinem Dachzelt in einer anderen Versicherung versicherbar sind – z.B. deine Hausratsversicherung.

Die ADAC Versicherung sagt dazu:

Der Inhalt kann über den Baustein “Camperinhaltsschutz” abgesichert werden.

Eine Absicherung des “Innenlebens” ist also möglich, man sollte aber davon ausgehen, dass das nicht automatisch so ist. Bei manchen Versicherungen kann man den Inhalt des Dachzeltes mitversichern. Frag doch einfach einmal nach!

Ist ein Dachzelt nur geschlossen oder auch offen versichert?

Das Dachzelt ist im geschlossenen Zustand als Ladung zu sehen (vgl. § 22 StVO Abs. 1). Da sind wir uns ja bereits einig. Wie ist das aber im geöffneten Zustand?

Die DEVK Versicherung sagt dazu:

Ein mit dem Fahrzeug fest verbundenes Dachzelt ist gegen alle Gefahren versichert, gegen die auch das Fahrzeug selbst versichert ist.

Bei einem geöffneten Zelt insbesondere gegen die Naturgewalten aber auch gegen Diebstahl.

Ebenso in der Vollkasko gegen Vandalismus oder in geschlossenem Zustand während der Fahrt gegen Unfall.

Freundliche Grüße und noch eine gute Woche!

Das Dachzelt ist bei der DEVK Versicherung also auch im geöffneten Zustand versichert, aber nur für äußere Einwirkungen auf das Dachzelt.

Die Nürnberger Versicherung sagt dazu:

Da das fest montierte Autodach-Zelt versichert ist, spielt es m. E. keine Rolle, ob es in ausgeklapptem Zustand geschlossen oder offen ist.

Vorsorglicher Hinweis: Auch das Dachzelt sollte allerdings nicht nur am Fahrzeug befestigt, sondern auch besonders gegen Diebstahl gesichert werden. Auch Gepäckträger werden nicht selten komplett abgeschraubt und z. B. mitsamt transportiertem Sportgerät gestohlen. Alle Befestigungspunkte des Trägersystems müssen daher ein Sicherheitsschloss besitzen. auch auf die Diebstahlsicherung. Diebe warten nur darauf.

Fazit: Sicher ist, dass ein geschlossenes Dachzelt Ladung und damit in der Kasko versichert sein müsste (auch wenn das manche Versicherungen nicht tun). Ob ein Dachzelt durch das Öffnen zur Fahrzeugausstattung wird und damit zusätzlich zu versichern wäre, ist rechtlich noch unklar. Um in diesem Fall Gewissheit zu haben, müsste es diesen Fall in der deutschen Rechtssprechung erst einmal geben.

Fakt ist, dass alle Versicherungen, die wir explizit nach diesem Punkt gefragt haben, das Dachzelt auch im geöffneten Zustand als versichert einstufen.

Dachzeltnomaden-dachzelt-james-baroud-beduin-tents
Scheinbar ist ein Dachzelt auch im geöffneten Zustand versichert.

Ist das Dachzelt nur AUF dem Auto versichert?

Während dein Dachzelt nicht auf dem Autodach ist, werden es auch nur die wenigsten Autoversicherungen versichern. Bei den meisten Versicherungen ist das Dachzelt wirklich nur dann versichert, solange es fest mit dem Auto verbunden ist – zumindest bei den KFZ-Versicherungen.

dachzelt in der Garage für den Winter gelagert
So kann dein Dachzelt in Ruhe in den Winterschlaf gehen | Bild: Natalie Ewen

Vielleicht wirst du es erst einmal nicht glauben, aber in manchen Hausratsversicherungen ist es möglich, dein Dachzelt mit zu versichern. Diese Variante ist für dich besonders in der Zeit wichtig, in der dein Dachzelt bei dir in der Garage oder im Keller überwintert.

Auch während der Lagerung kann deinem Dachzelt einiges passieren: Mäuse finden den Stoff besonders lecker, der Schimmel frisst sich durch das Dachzelt, das Dachzelt fällt um und die Hartschale bricht oder es wird dir vielleicht sogar entwendet. Außerdem können in der Hausratversicherung auch Gefahren wie Feuer oder Leitungswasser mitversichert sein.

Hier gilt ebenfalls: Frag am besten einmal bei deiner Hausratsversicherung nach, ob dein Dachzelt versichert oder versicherbar ist. Dabei solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass du die Deckungssumme richtig wählst.

Es gibt teilweise auch Versicherungen, die das Dachzelt zusätzlich während der Lagerung versichern, wie zum Beispiel die VGH Versicherung:

Sofern das Dachzelt zwar nicht auf dem Dach befestigt ist, aber unter Verschluss verwahrt wird, sehen wir es über A.2.1.2.1 e unserer AKB ebenfalls als mitversichert an. Dazu muss es nicht zwingend im (auf dem) Fahrzeug verschlossen sein. Hier kämen z. B. auch ein verschlossener Geräteraum oder eine verschlossene Garage in Betracht.

Leider agiert die VGH aber nur in Niedersachsen und Bremen.

Was passiert bei Totalschaden?

Wenn dein Dachzelt in der KFZ-Versicherung versichert ist, dann wird dir bei einem Totalschaden des Dachzeltes der Zeitwert ersetzt werden. Gilt das aber auch, wenn der Wert des Dachzeltes im Extremfall sogar den Wert des Fahrzeuges übersteigt?

Die Nürnberger Versicherung sagt dazu:

Das mitversicherte Autodach-Zelt stellt gegebenenfalls eine werterhöhende Investition dar, die bei Ermittlung des Gesamt-Wiederbeschaffungswertes vom Sachverständigen wie andere mitversicherte Fahrzeugteile und Fahrzeugzubehör zu berücksichtigen ist.

Das scheint also schlussendlich der Sachverständige zu entscheiden. Im Grunde spricht aber nichts dagegen und sollte auch in diesem Extremfall abgedeckt sein.

Sind Schäden am eigenen Auto versicherbar?

In der KFZ-Versicherung sind grundsätzlich Unfallschäden und Schäden durch Dritte versichert. Ein selbstverschuldeter Schaden lässt sich grundsätzlich wohl eher nicht versichern.

Ein Schaden, der durch ein Dachzelt am Fahrzeug entsteht, wird vermutlich immer unter die selbstverschuldeten Schäden fallen. Die Chancen, dass solch ein Schaden von der KFZ-Versicherung übernommen werden sind eher gering.

Die Nürnberger Versicherung sagt dazu:

Schäden am Fahrzeug, die ausschließlich aufgrund eines Betriebsvorgangs eintreten, z. B. durch falsches Bedienen oder verrutschende Ladung, sind keine Unfallschäden und daher in der Vollkasko nicht versichert.  

Die liebe Tanja fragte im DZN Live:

“Wenn ich das Dachzelt montieren will und es mir ausrutscht und das Autodach beschädigt, wer zahlt?”

Dieser spezielle Schaden müsste laut Nürnberger Versicherung unter die Vollkaskoversicherung fallen, da es ein selbst verursachter Schaden ist. Der Schaden am Dachzelt selbst ist dabei jedoch nicht versichert.

Allerdings sollte überlegt werden , ob der Schaden es wert ist eine Regulierung über die Versicherung zu tätigen. In den meisten Fällen ist nämlich dann die Selbstbeteiligung fällig und eine Rückstufung wird erfolgen. Somit ergeben sich enorme Kosten.

Gelten besondere Bedingungen im Urlaub?

ikamper-dachzelt-dachzeltnomaden-camping
Was muss ich im Urlaub bezüglich Dachzelt Versicherung beachten? Bild: Bernhard Sedlmaier

Bei deiner KFZ-Versicherung gelten im Ausland unter Umständen andere Bedingungen, als im Inland.

Alle Regelungen, die das Fahrzeug betreffen, sollten auch für die Ladung gelten. Außer natürlich, es ist in den allgemeinen Geschäftsbedingungen deiner Versicherung anders geregelt.

Was ist, wenn ich mit meinem Dachzelt hängenbleibe?

Grundsätzlich muss deine Vollkasko dir jeden selbstverschuldeten Unfallschaden zahlen – außer du hast grob fahrlässig gehandelt. Bei grober Fahrlässigkeit werden in der Regel 30% der Leistung gekürzt.

Grobe Fahrlässigkeit grenzt sich von der einfachen Fahrlässigkeit dadurch ab, dass jeder Mensch mit klarem Verstand die Gefahr und den möglichen Schadenseintritt hätte erkennen können. das ist beispielsweise der Fall, wenn du bei Sturm einen Blumentopf auf die Fensterbank stellst und dieser dann heruntergeweht wird. Einfache Fahrlässigkeit hingegen ist das bloße Außerachtlassen der erforderlichen Sorgfalt unabhängig davon, ob man den drohenden Schadenseintritt unmittelbar hätte sehen können.

Wie ist das wohl, wenn ich mein Dachzelt auf dem Dach nicht mit in die Fahrzeughöhe mit einkalkuliere und im Parkhaus oder an einer Unterführung hängen bleibe? Falls sich deine Versicherungen in diesem Fall weigern sollte, den Schaden zu bezahlen, weil du selber schuld bist, kannst du vielleicht mit folgenden Zeilen kontern.

Die Rechtsprechung sagt dazu nämlich:

Wird bei Befahren einer Unterführung mit einer Durchfahrtshöhe von 2,10 m das Mitführen von Fahrrädern auf dem Dachgepäckträger vergessen, so ist ein derartiges Augenblicksversagen nicht als grob fahrlässig i. S. von § 61 VVG anzusehen.

Ob ein Fahrrad auf dem Autodach mit einem Dachzelt gleichzusetzen sein dürfte bleibt abzuwarten.

Was ist nicht versicherbar?

Paragraph 22 der StVO besagt, dass der Fahrer für die Sicherung der Ladung zuständig ist und dass die Ladung auch bei Vollbremsung nicht verrutschen darf. Wenn dir also dein Dachzelt wegen mangelnder Ladungssicherung auf der Autobahn vom Autodach fliegt, solltest du eher nicht damit rechnen, die Folgeschäden über die Versicherung abwickeln zu können.

Es sei denn du kannst belegen, dass du für eine ausreichende Ladungssicherung gesorgt hast und dass der Unfall aus Gründen entstanden ist, die du nicht zu verschulden hast.

Ob dann aber deine KFZ-Versicherung für den Schaden aufkommt oder aber der Schadenverursacher (z.B. bei Materialfehler der Sicherungsmuttern) ist dann die nächste Frage.

So etwas nachzuweisen dürfte in der Regel schwierig sein. Wir raten dir deshalb (und wegen der möglichen enormen Gefahren) bei der Ladungssicherung besonders aufzupassen und lieber einmal mehr die Verschraubungen zu checken als einmal zu wenig. Mehr Infos zur Dachzeltmontage findest du in diesem Artikel:

Es gibt allerdings auch Versicherungen, die Ladungsschäden mitversichern. So beispielsweise die Württembergische:

Unfall, Brems-, Betriebs- und Bruchschäden

A.2.3.2 Versichert sind Unfälle des Fahrzeugs. Als Unfall gilt ein unmittelbar von außen plötzlich mit mechanischer Gewalt auf das Fahrzeug einwirkendes Ereignis.
Mitversichert sind Brems-, Betriebs- und Bruchschäden auf Grund eines Brems- oder Betriebsvorgangs oder reine Bruchschäden, Schäden zwischen ziehenden und gezogenem Fahrzeug, Schäden am Fahrzeug durch rutschende Ladung, Verwindungsschäden, Schäden auf Grund Bedienungsfehler sowie Schäden durch Über- oder Unterspannung insbesondere auch beim Aufladen des Akku eines Elektrofahrzeuges, siehe hierzu die „Sondervereinbarung Brems-, Betriebs- und Bruchschäden“.

Brauchst du beim Mieten und Vermieten eine separate Dachzelt Versicherung?

Wie verhält sich das nun, wenn du einem Freund dein Dachzelt ausleihst, oder dir selbst ein Dachzelt für den Sommerurlaub mietest?

Die Nürnberger Versicherung sagt dazu:

Auch ein fremdes fest montiertes Autodach-Zelt ist mitversichert. Zu beachten sind für die Frage des Versicherungsschutzes allerdings die Beitragszuschlagsgrenzen. Übersteigt der Wert die in den AKB genannte Obergrenze, muss das Dachzelt gegen einen vom Versicherer erfragenden Zuschlag mitversichert werden. 

Hier kannst du übrigens Dachzelte mieten:

Wie kannst du dich noch zusätzlich sichern?

Diebstahl

Ein Diebstahl des Dachzeltes ist insgesamt recht unwahrscheinlich. Allerdings gibt es bereits Fälle, bei dem von einem Diebstahl berichtet wurde.

Wenn du dich vor Diebstahl schützen möchtest, kannst du das satt nachträglich über eine Versicherung vorsorglich auch noch mit folgenden Befestigungsmethoden machen: diebstahlsichere Muttern, Ringkopfmuttern mit Vorhängeschloss oder Hexlox Schrauben.

Auch ein Bremsscheibenschloss kann dir bei deiner Dachzelt Diebstahlsicherung behilflich sein:

Dachträger mit Dachzelt und Bremsscheibenschloss
“Ich habe unter dem Zelt einen kleinen Bügel montiert. Daran hänge ich ein Bremsscheibenschloss mit Alarmanlage vom Motorrad. Reagiert sehr empfindlich auf Bewegung. Selbst vorsichtiges Abschrauben würde auslösen. Und es erweckt den Eindruck, dass es am Motorrad auch auf das Einschalten der Zündung anspricht. Muss ich am Anhänger aber noch verifizieren, indem ich darin einen Verbraucher einschalte.” Jan-Hendrik Precht

Darüberhinaus gibt es auch weitere spezielle Diebstahlsicherung verschiedener Marken. Dazu bekommst du hier auf unserem Blog bald mehr Informationen. Wenn du den Artikel nicht verpassen willst, trag dich hier in unseren Newsletter ein.

Pro Tip: Du kannst auch innerhalb deines Dachzeltes einen GPS-Tracker anbringen und so bei einem Diebstahl nachverfolgen, wo dein Dachzelt hin transportiert wird. Bitte verständige dafür aber vorher die Polizei.

Außerdem hast du die Möglichkeit, an deinem Dachzelt auch Sensoren anzubringen, die dich bei Annäherungen von Dritten alarmieren. Wie wäre es mit einem Bewegungsmelder in Kombination mit einem automatisch aufblitzenden Licht? Das würde den Dieb im Idealfall direkt abschrecken. Aber sicher auch dich, wenn du vergisst, es einmal auszuschalten.

Vogeladventure campt in der Stadt mit Dachzelt auf dem Autodach
Hast du schon einmal in der Stadt im Dachzelt übernachtet? Thilo lebt in seinem Dachzelt und hat es mehrfach getan. Bild: Thilo Vogel

Vandalismus

Von Vandalismus ist uns bisher nicht allzu viel zu Ohren gekommen. Wenn du dich davor schützen möchtest, empfehlen wir dir grundsätzlich nicht an zu zwielichtigen Stellen zu parken und das Auto bzw. das Dachzelt nicht zu lange unbewacht zu lassen.

Ein Vorhängeschloss an den Verschlüssen der Hartschale oder dem Reißverschluss des Klappdachzeltes kann dich vor einem ungewollten Öffnen durch Dritte schützen.

Abgesehen von der Frage, wie sicher diese Schlösser wirklich sind, können solche Vorkehrungen einen Einbruch in dein Dachzelt auch erst interessant machen. Wo ein Schloß dran ist, ist auch etwas wertvolles drin, könnte da der Ansporn sein.

Ladungsverlust

Vor Ladungsverlust kannst du dich am besten selbst schützen, indem du deine Ladung regelmäßig kontrollierst. Sind die Muttern noch festgezogen? Ist das Dachzelt noch an der Position, an dem es sein sollte? Sind die Dachträger noch fest mit dem Autodach verbunden? Und wie gut sieht die Dachreling überhaupt aus?

Du allein bist als Fahrzeugführer für die Sicherheit deiner Ladung verantwortlich.

Das sagt die ADAC Versicherung zum Thema Ladungsverlust:

Hallo Liebe Dachzeltnomaden,

vielen Dank für eure Nachricht. Ein fest verbautes Dachzelt ist im Sinn der Teileliste mitversichert (vergleichbar mit einer Dachbox). Dies immer dann, wenn diese über die hierfür vom Hersteller vorgesehenen Schienen/Befestigungspunkte ordnungsgemäß befestigt sind.

Ein Lösen/Herabfallen des Dachzeltes und Beschädigung des Fahrzeugs stellt aber kein versichertes Schadenereignis dar. Gleiches gilt, wenn die Maximalbelastbarkeit der Dachträger überschritten wird und es zu Verwindungen kommt.

Wir hoffen, dass wir euch mit dieser Antwort weiterhelfen konnten.

Freundliche Grüße

Der Dachzelt Versicherung Vergleich

Wir haben viele verschiedene Versicherungen angefragt, ob sie Dachzelte versichern. Nachfolgende findest du eine Übersicht von den Versicherungen, die sich zurückgemeldet haben. Wenn du dein Dachzelt bei einer anderen Versicherung versichert hast, die hier in der Auflistung noch fehlt, dann melde dich gerne bei uns. Wir fragen bei der jeweiligen Versicherung dann gerne offiziell an.

Eine Tabelle der verschiedenen KFZ-Versicherungen, die Dachzelte versichern oder auch nicht. Die Tabelle zeigt die einzelnen Leistungen der verschiedenen Versicherungen.
Alle Angaben wurden von den Versicherern auf Anfrage schriftlich bestätigt. Die Angaben sind ohne Gewähr.

Diese Versicherungen versichern dein Dachzelt:

Hier gehts zur ADAC Versicherung.

Hier gehts zur Allianz Versicherung

Hier gehts zur DEVK Versicherung.

Hier gehts zur Friday Versicherung.

Hier gehts zur Gothaer Versicherung.

Hier gehts zur Nürnberger Versicherung.

Hier gehts zur VGH Versicherung.

Hier gehts zur Württembergische Versicherung.

Alternativen zur KFZ-Versicherungen

Bisher haben wir hauptsächlich über KFZ-Versicherungen gesprochen. Ist dein Dachzelt bei deiner KFZ-Versicherung nicht versichert, ein Versicherungswechsel kommt für dich aber nicht in Frage? Du fragst dich, was du jetzt noch tun kannst, um dein Dachzelt doch zu versichern?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dein Dachzelt auch unabhängig von der KFZ-Versicherung zu versichern. Du kannst dabei entweder bestehende Versicherungen aufstocken oder neue abschließen.

  • Hausratversicherung: Bei einigen Versicherungen kannst du dein Dachzelt bei der Hausratsversicherung (z.B. Gothaer, CosmosDirekt, Adam Riese uvw.) mit absichern lassen.
  • Fahrzeugausstattung: Weitere Möglichkeiten bestehen darin, dass du das Dachzelt als zusätzliche Fahrzeugausstattung versichert.
  • Transportversicherung: Es ist auch möglich, das Dachzelt in einer Autoinhaltsversicherungen bzw. einer Transportversicherung abzusichern.

Bei allen Versicherung solltest du genau prüfen welche Schadensfälle wirklich abgesichert sind. So kann es bei einer Hausratsversicherung beispielsweise gut sein, dass dein Dachzelt in der Garage versichert ist, aber nicht auf dem Autodach. Bei einer Haftpflichtversicherung kann dein Dachzelt auch unterwegs versichert sein, aber nur wenn es auf dem Campingplatz Schaden nimmt, nicht beim Parken auf der Straße.

Mein Tipp zum Thema Dachzelt und alternative Versicherungsmöglichkeiten wäre also in jedem Fall: Wenn das Dachzelt nicht in der Police oder Leistungsbeschreibung explizit erwähnt wird, dann lass dir am besten schriftlich bestätigen, welche Schadensfälle genau versichert sind.

Checkliste Dachzelt Versicherung

Diese Punkte solltest du bei der Dachzelt Versicherung deiner Wahl unbedingt abklären:

  • Ist dein Dachzelt bei deiner Versicherung überhaupt versicherbar?
  • Wie hoch ist die Deckungssumme?
  • Ist der Inhalt des Dachzeltes auch versichert oder nur die Box?
  • Ist das Dachzelt auch offen versichert?
  • Sind Gegenstände im Dachzelt versichert?
  • Ist das Dachzelt auch während der Lagerung versichert?
  • Was ist nicht versicherbar?

Wenn du all diese Punkte für dich abgearbeitet hast, dürfte deine Dachzelt entsprechend deiner Risikobereitschaft bereits gut abgesichert sein.

Fazit: Dachzelt Versicherung

Bei den meisten KFZ-Versicherungen ist das Dachzelt als Ladung oder Fahrzeugausstattung versichert. Es gibt aber auch große Versicherungen, die Ladung generell nicht mit versichern. Wenn dein Dachzelt in der KFZ-Versicherung nicht versicherbar ist, gibt es alternative Versicherungsmöglichkeiten.

Wenn dein Dachzelt in der Kasko Versicherung deines Fahrzeuges mitversichert ist, dann bist du auf der relativ sicheren Seite. Denn falls dein Dachzelt gestohlen wird, einen Sturmschaden erleidet oder bei einem Wildunfall beschädigt wird, sollte deine KFZ-Versicherung den Schaden in all den Fällen bezahlen, in dem sie für den Schaden auch am Fahrzeug aufkommen würde.

Das klingt doch gut, oder? Hoffen wir aber dennoch, dass du diese Art von Versicherung einfach nie brauchen wirst!

In diesem Sinne wünsche ich: eine gute Reise!

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Was ist ein Dachzelt?

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Was ist ein Dachzelt?

Die Antwort auf die Frage “Was ist ein Dachzelt?” und viele weitere Informationen findest du in diesem Artikel. 

Ein Dachzelt ist eine speziell für Autodächer konzipierte Zeltkonstruktion. Die Konstruktion ist vom Auto unabhängig, wird kompakt transportiert und bildet im aufgeklappten Zustand einen Wohnraum. Das Dachzelt wird über Querträger mit dem Auto fest verbunden. Du kannst auf deinem Autodach im Dachzelt schlafen!

Ein Dachzelt besteht im Allgemeinen aus einer Bodenplatte und/oder zwei Schalenhälften. Diese werden über ein Gestänge und/oder mit Gasdruckfedern geöffnet und bilden die Struktur des Zeltes.

Dieses Konstrukt wird von einem Zeltstoff umspannt, der Stabilität bringt und den Raum abschließt. Klappdachzelte verdoppeln durch den Klappmechanismus ihre Grundfläche und ragen im offenen Zustand weit über das Auto heraus.

Durch ein Vorzelt kann der verfügbare Wohnraum des Dachzeltes zusätzlich erweitert werden. Je nach Dachzeltmodell sind Vorzelte schon integriert oder können optional erworben werden. Hier findest du einen Dachzeltvergleich von über 282 Modellen!

Im zusammengeklappten Zustand ist ein Dachzelt sehr kompakt. Es sieht je nach Zelttyp aus, wie ein mit einer Plane abgedecktes Paket (Klappdachzelte) oder eine überbreite Dachbox (Hartschalenzelte).

 

Dachzelte können auf jedes Autodach montiert werden. Das Einzige was man hier beachten sollte, ist die Dachlast. Wie das mit der Dachlast funktioniert erfährst du in diesem Artikel. Ebenso gibt es alternativ Dachzelt Anhänger, Dachzelte auf Hard Tops und Dachzelte auf Absetzkabinen. Oder wie wäre ein Dachzelt auf einem LKW, Wohnmobilen, Wohnwagen? Selbst Dachzelt Boote und Dachzelte in Kombination mit Motorrädern sind möglich. Lass dich inspirieren.

Alle Zelte werden mit einer Matratze ausgeliefert. Diese kann genau wie auch Kissen, Decken und Schlafsäcke im zusammengeklappten Zustand komplett im Zelt verbleiben. Nützliches Dachzeltzubehör findest du hier.

Dachzelte verfügen meist über mehrere Einstige bzw. Fenster an fast allen Seiten. Der Zeltstoff ist fester und dicker als bei Bodenzelten und mitunter sind sie durch ein Innenzelt doppelwandig ausgeführt.

Über eine Leiter gelangt man von außen in den Innenraum. Außerdem bleibt die Leiter im geöffneten Zustand am Zelt stehen und hat teilweise sogar eine tragende Funktion.

Dachzelttypen

Man unterscheidet beim Dachzelt drei verschiedene Typen: Klappdachzelt, Hartschalendachzelt und Hybriddachzelt.

Hartschalenzelt

Ein Hartschalenzelt zeichnet sich durch schnellen Auf- und Abbau aus.  Zwei Schalenelemente fahren mit Hilfe eines Scherengestänges oder eines Gasdruckfedersystems, entweder parallel oder in Form eines Dreiecks auseinander. In der Mitte wird durch den Mechanismus der Zeltstoff automatisch aufgespannt. Somit ist ein schneller Auf- und Abbau möglich. Deswegen ist es bei Campern mit häufigen Stellplatzwechseln prädestiniert. Außerdem ist bei feuchter/nasser Witterung die geringe Zeltstoff-Oberfläche von Vorteil. Die feuchte Fläche wird so auf ein Minimum reduziert, das Zelt ist schnell getrocknet und schnell wieder einsatzbereit.

Hier könnt ihr alle Vor- und Nachteile eines Hartschalenzelts nachlesen.

Klappdachzelt

Unter den Dachzelten ist das Klappdachzelt besonders bei Offroadern und Familien sehr beliebt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass zwei mit Schanieren verbundenen Bodenplatten auseinander geklappt werden. Dazwischen spannt sich der Zeltstoff über das integrierte Gestänge und eröffnet somit den Wohnraum. Da es sich durch seine kompakten Packmaße in Kombination mit einem großen Raum und Platzangebot auszeichnet. Es ist relativ leicht und bietet bei heißen Temperaturen ein luftiges Raumklima.

Hier könnt ihr die Vor- und Nachteile eines Klappdachzeltes nachlesen.

Hybriddachzelt

Das Hybriddachzelt zeichnet sich dadurch aus, dass es in einer Hartschale verpackt ist, der Zeltraum aber erst durch das zusätzliche Auffalten des Stoffes gebildet wird. Dadurch vereint es den schnellen und unkomplizierten Aufbau der Hartschalenzelte mit einem Raum- und Platzangebot von Klappdachzelten.

Alle Vor- und Nachteile eines Hybriddachzeltes findet ihr hier

Abgrenzung Dachzelt/Hubdächer

Dachzelte werden gerne mit Hubdächern und Aufstelldächern verwechselt. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist, dass ein Dachzelt kein Bestandteil des Autos ist. Somit wird es als Ladung eingestuft. Es ist komplett unabhängig nutzbar und hat werksseitig keine Verbindung zum Fahrzeug. Durch ein Vorzelt kann die Verbindung zum Auto geschaffen werden.

Warum ein Dachzelt?

Warum entscheidet man sich für ein Dachzelt und nicht für ein größeres Fahrzeug oder ein Wohnmobil? Was sind die Vorteile? Was macht das Dachzelten eigentlich so besonders? Warum findet es fast jeder toll, der es einmal ausprobiert hat? Ist das nicht total umständlich und aufwändig? Was spricht dafür und was dagegen? Und ja, warum wird es immer beliebter? Willst du es wissen? Hier findest du 13 Gründe warum Dachzelten geil ist!

Wie findest du dein perfektes Dachzelt?

Du hast jetzt richtig Lust bekommen, dir auch ein Dachzelt zu holen? Du bist dir aber immer noch unsicher welcher Typ Dachzelt zu dir passt? Dann schau einfach mal auf unserem Dachzelt-Konfigurator vorbei! Hier findest du über 280 Dachzelte im Vergleich. Du willst erstmal ein Dachzelt mieten oder nach dem Mieten gleich eins kaufen? Auf der Händler-Seite und bei den Herstellern/Marken wirst du bestimmt fündig!

Let's go!

Titelbild: DACHZELT FESTIVAL 2019 by Michael Heinrich

                                                       Dachzeltzeichnungen: Sascha Krist 

Komm mit zum nächsten DACHZELT EVENT!

Dachzelten im Sommer, gemeinsam offroaden oder wie wäre es mit einer DACHZELT RALLYE? Willst du dabei sein bei einem dieser ganz besonderen Treffen?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Bei uns ist jeder willkommen:
Ob oben ohne oder mit!
 

Hier findest du eine Übersichtskarte aller DACHZELT EVENTS:

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Dachträger, Montage, DACHZELT MEETUPS & Spaß für Offroader

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

DZN Live! vom 11.08.2019 – schaus dir an!

Dachträger & Montage

Was ist die wichtigste Frage nach der Dachlast, wenn es um die Montage von Dachzelten geht? Richtig:

Wie kommt dat Ding aufs Dach?

Jeder, der gerade anfängt, stellt sich die selben Fragen:
Passt ein Dachzelt überhaupt auf mein Auto? Welche Befestigungsmöglichkeiten gibt es? Welches Dachträgersystem kommt für mein Auto in Frage? Welche Trägerform ist am besten für Dachzelte geeignet? Wie viele Querträger sind sinnvoll und welchen Abstand sollten diese haben? Wie viel Überhang ist akzeptabel und erlaubt?

Grund genug, für uns einmal alles zum Thema Dachträger und Montage zusammenzutragen.

Diesen Sonntag haben wir im DZN Live! zusammen mit Alexander Esch​ diese und viele weitere Fragen rund um das Dachträger und Dachzeltmontage geklärt.

Dazu gibt es passend zwei niegelnagelneue Artikel, die Alex in stundenlanger Recherchearbeit mit Hilfe eurer Fotos zusammengeschrieben hat.

Viel Spaß beim Lesen und Informieren!

Es gibt Tickets für die DACHZELT MEETUPS!

Es gibt tolle Neuigkeiten: die ersten Termine für DACHZELT MEETUPS stehen fest und jetzt gibt es auch die TICKETS!

Du kannst dir unter einem DACHZELT MEETUP noch nichts vorstellen? Das ist die Vision:

Wir wollen regionale DACHZELT EVENTS mit euch zusammen an den Start bringen! Immer mehr tolle Dachzeltnomaden kommen auf uns zu und haben Lust, kleine Treffen zu organisieren. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach!

Wie wäre es, wenn wir diese Events komplett auf Spendenbasis auf die Beine stellen würden? Wenn alle Einnahmen abzüglich der Kosten an gemeinnützige Zwecke gehen? Wie wäre es wenn wir gemeinsam noch viel mehr Gutes tun können? Wäre das nicht cool?

Wir finden das richtig geil und freuen uns schon auf die ersten DACHZELT MEETUPS mit euch! Die ersten vier Locations und Termine stehen fest und jetzt gibt es endlich auch die Tickets zu den einzelnen DACHZELT MEETUPS:

6. – 8. September 2019 | DACHZELT MEETUP Oberbayern

19. – 22. September 2019 | DACHZELT MEETUP Schweiz

3. – 6. Oktober 2019 | DACHZELT MEETUP Hamburg

1. – 3. November 2019 | DACHZELT MEETUP Bremen

DACHZELT OFFROAD CAMP

Wer hat Lust auf ein DACHZELT OFFROAD CAMP?

Wir haben die Möglichkeit, vom 13.-15. September 2019 ein komplettes Gelände in Brandenburg zu mieten. Jeder, der Lust auf Offroaden hat, kann vorbei kommen (muss aber nicht offroaden). Es wird Camping-Tickets und separate Offroad-Tickets geben.

Wenn wir genügend Leute zusammen bekommen, findet das erste DACHZELT OFFROAD CAMP statt! Mehr Infos dazu gibt es dann im nächsten DZN Live! 

Hast du Lust, beim ersten DACHZELT OFFROAD CAMP vom 13. bis 15. September dabei zu sein? 

20% Rabatt beim OTA Globetrotter Rodeo

Hast du vom 23.-25. August 2019 noch nichts vor? Hast du Lust ein bisschen im Dreck zu spielen, große Offroad Trucks zu besichtigen oder einfach nur Zeit mit anderen Dachzeltnomaden zu verbringen?

Super! Dann komm doch mit zum OTA Globetrotter Rodeo nach Österreich!

Es wird eine Camp-Area geben, an der wir Dachzeltnomaden zusammenstellen stehen können. Außerdem sind wir mit einem Dachzeltnomaden-Stand vertreten und halten sogar einen Vortrag!

Und das Beste: Für alle Dachzeltnomaden gibt es dieses Jahr 20% Rabatt auf die Tickets im Online Shop.

Was du dafür tun musst? Einfach beim Ticketkauf dein Gutschein-Code: “dachzeltnomaden19” eingeben. Wir freuen uns auf dich!

Bist du dabei?

Wir sind jeden Sonntag 20:00 Uhr live!

Kennst du schon das DZN Live? Jeden Sonntag um 20:00 Uhr senden wir auf gleich drei Plattformen live und bringen dir die neusten News rund um die Dachzeltnomaden, Veranstaltungen, Tipps und Tricks sowie richtig coolen Content rund um das Dachzelt, Camping und Outdoor-Leben.

Mittendrin statt nur dabei!

Schalte ein! Immer Sonntags, 20:00 Uhr auf ?Youtube, ?Instagram und in unserer ? Facebook Gruppe!

Immer Up to Date

Du hast ein DZN Live! verpasst? Du brauchst bestimmte Informationen aber findest sie nirgends? Schau doch mal in unsere DZN Live! Übersicht. Wir haben schon viele Themen behandelt.

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Der richtige Dachträger für dein Dachzelt

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Jetzt neu – Dachzelte im DZN SHOP

Du willst dir ein Dachzelt kaufen? Dann schau unbedingt bei uns im DZN SHOP vorbei! Wir haben hier einige Dachzeltmarken und tolle Rabatte für dich auf Lager!

Der richtige Dachträger

Wenn die Begeisterung für das Thema Dachzelt erst entfacht ist und die akribische Recherche nach dem besten Dachzelt bereits begonnen hat, tauchen meist schnell erste Fragen zur Befestigung des Dachzeltes auf. Mit einem Kurzcheck kannst du dann zunächst prüfen, ob auf deinem Auto überhaupt ein Dachzelt transportiert werden kann und darf.

Doch welche Befestigungsmöglichkeiten gibt es eigentlich? Welches Dachträgersystem kommt für dein Auto in Frage? Welche Trägerform ist am besten für Dachzelte geeignet? Wie viele Querträger sind sinnvoll und welchen Abstand sollten diese haben? Wie viel Überhang ist akzeptabel und erlaubt?

Um diese und andere Fragen rund um Dachträger zu beantworten, haben wir im nachfolgenden Beitrag einmal das Wichtigste zusammengetragen.

Wertvolle Tipps zur Dachzeltmontage findest du in unserem Anschlussartikel “Die Dachzeltmontage”.

Grundlegendes zur Ladung auf dem Dach

Während viele Dachzelte mittlerweile ihren Platz auf Anhängern finden, möchten die meisten das Zelt immer noch klassisch auf dem Autodach befestigen. In beiden Fällen handelt es sich aus Sicht der Straßenverkehrsordnung schlichtweg um Ladung.

Was Ladung auf dem Dach aus technischer Sicht bedeutet, was dein Autodach wirklich aushält und welche Auswirkungen so ein Dachzelt auf die Fahrdynamik hat, kannst du im Artikel zur Dachlast noch einmal nachlesen. Grundsätzlich gilt jedoch: Schwerpunkt, Luftwiderstand und Spritverbrauch wandern nach oben.

Rechtliches

Als Ladung wird der Transport von Dachzelten in Deutschland in erster Linie durch die Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. In §22 der StVO ist festgelegt, unter welchen Bedingungen Ladung transportiert werden darf und wie diese gesichert und gekennzeichnet werden muss.

Als Faustformel kann man daraus zweckmäßig zusammenfassen, dass die Fahrzeugfront, die Seitenspiegel und 1m hinter dem Heck des Autos den horizontalen Laderahmen für Dachzelte festlegen. Ragt das Zelt hierüber hinaus, sollte man noch einmal einen Blick in die StVO werfen. Als Gesamtrahmen für Ladung gelten die gängigen Maximalmaße für Kraftfahrzeuge von 2,55m Breite, 4m Höhe und 20,75m Länge.

Die wichtigste Botschaft bezüglich des Transportes von Ladung und damit auch von Dachzelten versteckt sich im ersten Satz dieses Paragraphen, dem Grundstein der Ladungssicherung:

“Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.”

Bei der Befestigung und dem Transport des Dachzeltes sollte dir also immer bewusst sein, dass du für dessen sicheren Verbleib auf dem Autodach verantwortlich bist. Das geht auch noch einmal aus § 23 StVO Abs. 1 hervor, wo deine Pflichten als Fahrzeugführer aufgezeigt werden:

“Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. Wer ein Fahrzeug führt, hat zudem dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug, der Zug, das Gespann sowie die Ladung und die Besetzung vorschriftsmäßig sind und dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die Besetzung nicht leidet. Ferner ist dafür zu sorgen, dass die vorgeschriebenen Kennzeichen stets gut lesbar sind. […]”

Die Ladung ist dabei nach”anerkannten Regeln der Technik” zu sichern, welche sich hinter VDI-Richtlinien (VDI 2700) sowie EN- und DIN-Normen verstecken und wenig zugänglich sind. Für dich spielen vor allem geeignete Dachträgersysteme als Verbindung zwischen Auto und Dachzelt eine entscheidende Rolle. Diese müssen im Übrigen ebenso wenig wie das Dachzelt selbst in die Fahrzeugpapiere eingetragen oder dem TÜV-Prüfer vorgeführt werden, da es sich um Ladung handelt.

Eigenbau Dachträger aus den Niederlanden
Was in anderen Ländern erlaubt ist, gilt in Deutschland noch lange nicht – und umgekehrt. Gerade bei selbstgebauten Trägern solltest du dich an die jeweiligen Gesetztestexte halten und im Zweifelsfall einen Fachmann oder die Prüfbehörde fragen. (Foto: DZN Udo Vobl)

Geschwindigkeit mit Dachzelt

Sicher hast du dich schon einmal gefragt, wie schnell du mit einem Dachzelt auf dem Auto eigentlich fahren darfst. Nun ja, eigentlich so schnell du magst. Im Grunde gibt es keine besondere gesetzliche Geschwindigkeitsbeschränkung im beladenen Zustand.

Natürlich solltest du dir auch hier deiner Ladungssicherungspflicht und der veränderten Fahreigenschaften durch die Dachlast bewusst sein. Denn mit steigender Geschwindigkeit, wachsen die dynamischen Kräfte, die an deinem Autodach zerren.

Ähnlich wie bei Dachboxen gibt es daher auch bei Dachzelten hin und wieder empfohlene Höchstgeschwindigkeiten von Seiten der Hersteller. Egal, ob der Hersteller der Dachträger oder des Dachzeltes eine empfohlene Höchstgeschwindigkeit angibt, du solltest dich daran in jedem Fall orientieren.

Für Klappdachzelte werden meistens Höchstgeschwindigkeiten um die 100km/h angegeben (z.B. Gordigear: 100km/h,  Autohome: 80-100km/h,  Tenturi: 120km/h). Hier ist der Luftwiderstand wesentlich größer als bei Hartschalenzelten und die Abdeckung neigt unter hohen Geschwindigkeiten dazu, sich aufzublähen und starke Windgeräusche zu verursachen.

Hartschalenzelte sind wesentlich aerodynamischer und können mit herkömmlichen Dachboxen verglichen werden. Beim Transport von Dachboxen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 130km/h aus Sicht von Automobilverbänden und Prüforganisationen als sinnvolle Grenze. Hersteller von Hartschalenzelten greifen die 130km/h als Richtwert auf.

Expeditionsmobil mit Dachzelt
Manchmal fällt das Dachzelt bei der Reisegeschwindigkeit weniger ins Gewicht. Nicht einmal die Montagerichtung spielt dann noch eine Rolle. Der Weg ist das Ziel! Ein paar Kilometer pro Stunde mehr oder weniger machen da auch nichts aus. (Foto: Carlotta Heinzelmann)

Haftung/Garantieansprüche

Bei der Befestigung, dem Transport und der Nutzung deines Dachzeltes solltest du die Angaben und Vorgaben der Hersteller möglichst einhalten, denn im Falle eines Unfalls oder Defektes wird sich der Hersteller hierüber absichern. Die meisten Angaben, Richt- und Grenzwerte haben einen Sinn. Die Kräfte, die während der Fahrt und auch im Stand auf Zelt, Träger und Auto wirken, sind nicht zu unterschätzen.

Die immer wieder heiß diskutierte “Dachzelt-Zulassung” von Dachträgern gibt es nicht. Es gibt lediglich Hersteller, die explizit darauf hinweisen, dass Garantieansprüche bei entstandenen Schäden durch die Nutzung eines Dachzeltes nicht geltend gemacht werden können. Das ist in gewisser Weise verständlich. Denn Trägerfüße, die für 50kg dynamische Last ausgelegt sind, müssen noch lange keine 200kg Dauerbelastung durch eine schlafende Familie aushalten können.

Dachträgersysteme im Überblick

Damit deine Dachgeschosswohnung ein solides Fundament hat, brauchst du das passende Dachträgersystem für dein Auto und deine Bedürfnisse. Nachfolgend findest du nun eine Übersicht über die gängigen Systeme, die als Befestigungsgrundlage für dein Dachzelt dienen können. Im Allgemeinen folgt der Aufbau dabei von unten nach oben in folgender Reihenfolge:

  1. Auto
  2. Befestigungspunkt je nach Dachtyp
  3. Trägerfüße
  4. Querträger/Plattform
  5. Dachzelt
Dachträger Trabbi
Dachträgersysteme sind enorm vielfältig. Es gibt unzähliche Konzepte und Arten der einzelnen Komponenten. Dieser Dachkorb auf einem Trabbi wirkt besonder kurios.

Dachtypen/Trägeraufnahmen

Die meisten Autos verfügen heute bereits werkseitig über bestimmte Vorbereitungen für Dachträgersysteme. Es ist also schon vorgesehen, dass ein Dachträger auf dem Fahrzeugdach festgeschraubt oder -geklemmt werden kann.

So können unabhängig von der Höhe der Dachlast und der Eignung für ein Dachzelt an den meisten Autos zumindest grundsätzlich Dachträger montiert werden. Autos mit Panorama-Glasdächern, Cabrios und einige Dreitürer erlauben bis auf wenige Ausnahmen keine Dachträgersysteme.

Grundsätzlich kann zwischen verschiedenen Dachtypen oder Trägeraufnahmen unterschieden werden, die eine direkte Verbindung zwischen Auto und Dachträger ermöglichen.

Dachreling (offen/geschlossen)

Die offensichtlichste Trägeraufnahme ist die Dachreling. Viele Kombis, SUVs und Geländewagen werden bereits damit ausgeliefert. Die Dachreling ist jeweils am seitlichen Rande des Daches fest mit dem Fahrzeug verschraubt, vernietet oder teilweise auch geklebt. Die Dachreling dient als Aufnahme für die Querträger, auf denen später das Dachzelt montiert werden kann. Es kann dabei zwischen einer klassischen/offenen und einer integrierten/geschlossenen Dachreling unterschieden werden.

Die offene Dachreling erkennst du daran, dass zwischen der Reling und dem Dach eine Lücke ist. Die geschlossene Reling hingegen liegt vollständig auf dem Autodach auf. Während die sogenannten Trägerfüße die offene Dachreling umgreifen, werden sie bei der integrierten Reling seitlich geklemmt.

Dachträger an offener Reling
Bei der offenen Version greifen die Querträger um die Reling (Foto © DZNin Kerstin Klee).

Generell hat eine Dachreling den Vorteil, dass die Querträger leicht montiert und in ihrem Abstand verschoben werden können. So lässt sich je nach Dachzelt-Größe später gut vermitteln und ausrichten. Manchmal ist allerdings gerade bei kleineren Autos kein ausreichend großer Trägerabstand in der Reling möglich. Zudem baut die gesamte Konstruktion durch die Höhe der Dachreling am Ende besonders hoch auf.

geschlossene Reling
Bei der geschlossenen Reling greifen die Trägerfüße seitlich in die Einkerbungen. Unter den Plastikkappen finden sich die Befestigungspunkte der Reling – die Fixpunkte.

Regenrinne

Insbesondere ältere Fahrzeuge verfügen häufig über eine Regenrinne an der Dachkante. Diese umlaufende Blech-Falz eignet sich sehr gut zur Anbringung von Querträgern. Dabei werden die Trägerfüße an der Regenrinne festgeklemmt.

Wie schon bei der Reling, ergibt sich hier noch mehr der Vorteil, die Querträger über die gesamte Dachlänge verschieben zu können und so die Abstände der Träger zu variieren. Zudem eignet sich die Regenrinne gut, um mehr als zwei Querträger anzubringen. Da die Falz sich an der Seite des Fahrzeuges befindet, wird die Konstruktion mit den richtigen Trägern nicht so hoch wie bei der Reling.

Dachträger an Regenrinne
Insbesondere Geländefahrzeuge und ältere Autos bieten als Trägeraufnahme solche Regenrinnen.

Fixpunkte

Wenn du auf deinem Autodach zwei Dachleisten findest, welche in den meisten Fällen aus Gummi oder Plastik sind, kann das schonmal ein gutes Zeichen dafür sein, dass die Anbringung eines Dachträgersystems vom Hersteller vorbereitet ist. Unter der Abdeckung, die bei großen Fahrzeugen und Vans häufig sogar weggelassen wird, finden sich in der Vertiefung oft eingelassene Gewinde. Diese sind als werkseitige Befestigungspunkte für eine Reling oder den direkten Anbau von Querträgern gedacht.

Fixpunkt im Autodach
Hier befindet sich ein Fixpunkt mit Gewinde in der Montagerinne (Foto: DZN Robert Hausladen).

Manchmal sind in den Dachleisten kleine Plastikkappen, unter denen die Montagepunkte versteckt sind. An diesen Fixpunkten können sehr einfach passende Trägerfüße mit den gewünschten Querträgern montiert werden. Leider ist hierbei der Abstand der Träger durch den Hersteller definiert, sodass gerade beim Gebrauch von Hartschalenzelten meist kein ausreichend großer Trägerabstand erzeugt werden kann. Auch ein dritter Träger zur Lastenverteilung kann bei diesen Systemen nicht angebracht werden.

Fixpunkte zur Dachträgermontage
Häufig sind die Fixpunkte unter solchen Deckeln oder der Gummileiste versteckt.

Sollten sich auf dem Dach keine Fixpunkte zur Befestigung eines Dachträgersystems befinden, kann es dennoch sein, dass der Fahrzeughersteller werkseitig Vorbereitung hierfür getroffen hat. Oftmals befinden sich im Türrahmen kleine Nuten als Fixpunkte für sogenannte Klemmträger, die hier im späteren Verlauf noch vorgestellt werden.

Fixpunkt im Türrahmen für Klemmträger
Oft verstecken sich im Türrahmen kleine Fixpunkte für die Klemmträger (Foto: Oliver Esch)

T-Nut-Profile und Schienenkits

Verfügt dein Auto über die oben erwähnten Fixpunkte, kannst du in manchen Fällen deren Nachteile umgehen. Für einige Fahrzeuge aus dem Van-, SUV- und Geländewagenbereich gibt es sogenannte T-Nut-Profile oder Schienenkits. Hier werden an den vorgegebenen Fixpunkten Schienen befestigt, die sich über die gesamte Länge der Dachleiste und damit des Autodaches erstrecken. Meistens werden diese Schienen zusätzlich zu den vorgegebenen Schraubpunkten mit Nieten und/oder Spezialkleber gesichert.

In die Schienen können dann Nutensteine eingeführt werden, über welche schließlich Trägerfüße und Querträger montiert werden können. Der Abstand der Querträger kann dann innerhalb der Profile beliebig variiert werden. Einem dritten oder gar vierten Querträger steht wie bei der Regenrinne dann nichts mehr im Wege.

Schienenkit als Aufnahme für Dachträger
Schienenkits finden besonders im Offroad- und Van-Bereich Verwendung. Die Schiene wird an den Fixpunkten, durch Nieten und/oder Kleber befestigt. In der Schiene können die Querträger bzw. Trägerfüße später beliebig verschoben werden.

Keine Vorrichtung (universale Träger)

Auch bei Fahrzeugen ohne vorgesehene Trägeraufnahme gibt es Möglichkeiten, um Querträger anzubringen und dem Dachzelt eine Basis zu bieten. Obwohl es sogar Querträger mit Magnet- oder Saugfüßen gibt, die wirklich auf absolut jedem Dach befestigt werden können, sei direkt gesagt, dass sich diese Varianten unter keinen Umständen für den Transport eines Dachzeltes eignen. Klemmträger hingegen bieten die Grundlage für ein universelles und zumindest im normalen Straßenbetrieb ausreichendes Dachträgersystem.

Bei diesem universellen System werden die Trägerfüße an der Dachkante in den Rahmen der Türe geklemmt. Je nach Dachform haben die Trägerfüße dabei verschiedene Ansatzpunkte. Wie unter den Fixpunktsystemen schon beschrieben, gibt es einige Hersteller, die hierfür zumindest kleine Nuten vorsehen, die vor dem Verrutschen und Lösen schützen sollen. In den meisten Fällen sind die universellen Klemmträger jedoch relativ frei im Türrahmen zu platzieren. Es entsteht also zumindest ein kleiner Spielraum, um den Abstand der Querträger an das Dachzelt anpassen zu können.

Klemmträger
Wie der Name schon sagt, die Klemmträger werden in den Türrahmen geklemmt. Kleine Gummistreifen schützen den Lack. (Foto: DZN Daniel Blom)

Damit diese universellen Träger genutzt werden können, bedarf es in den meisten Fällen eines 5-Türers, um eine Grundlage für die Klemmung zu schaffen. Es empfiehlt sich hier übrigens, einen dünnen Gummi unter die Trägerfüße zu schieben, damit der Lack nicht zerkratzt. Viele Träger haben einen solchen Schutz bereits integriert.

Alternative Dachträger-Systeme und Befestigungsmöglichkeiten

Neben den vorgestellten konventionellen Trägeraufnahmen gibt es im Netz und in der Dachzeltnomaden Facebook-Gruppe immer wieder außergewöhnliche Einzel- oder Nischenlösungen. Insbesondere im Bereich der Geländewagen und Expeditionsmobile gibt es spannende Konstruktionen.

So existieren für einige Fahrzeuge im Zubehör Überrollbügel und Astabweiser, die gleichzeitig als Basis für ein Dachzelt dienen können. Im Bereich der Pickups bieten sich ungeahnte Möglichkeiten auf der Ladefläche oder dem Hardtop. Und schließlich nutzen viele Bastler sogenannte Airline- oder Zurrschienen als Basis für eine Dachträgerkonstruktion.

Gestell als Unterkonstruktion
Gerade im Expeditionsbereich gibt es abenteuerliche Einzelanfertigungen für den Dachzelttransport.

Vor allem der Eigenbau von Dachträgersystemen ruft im Netz immer wieder Fragen nach dem Erlöschen der Betriebserlaubnis, eventuellen TÜV-Abnahmen und rechtlichen Konsequenzen auf den Plan. Leider liefern die frei zugänglichen Gesetztestexte aus diesem Kontext keine eindeutige Antwort hierzu. Ein Mitarbeiter aus der Rechtsabteilung des ADAC-Nordrhein fasst das Thema auf Anfrage eines Interessenten eingängig zusammen:

“Dachträger und Dachboxen bedürfen keiner Allgemeinen-Betriebs-Erlaubnis (ABE). Sie können frei konstruiert werden und der Gesetzgeber betrachtet sie als Ladung. Mit der Konsequenz, dass immer dann, wenn sich so etwas selbstständig gemacht hat, es sich um verlorene Ladung handelt, mit entsprechender Bestrafung desjenigen, der als Fahrer das Fahrzeug bewegt hat.”

Kurzum kann man vielleicht vorsichtig zusammenfassen: Du kannst deine Dachträger selbst bauen und konstruieren. Denn auch diese gelten als Ladung, für die du selbst verantwortlich bist.

Von der Stabilität deines Dachträgersystems können im Straßenverkehr Menschenleben abhängen. Du solltest dir bei Selbstbauten also immer sicher sein, dass diese mindestens genau so stabil sind wie konventionelle Systeme. Schon ein 50 kg schweres Dachzelt kann sich bei extremen Brems- oder Scherkräften schnell zu einem Geschoss entwickeln.

Informiere dich also am besten erst, ob es Dachträgersysteme für dein Fahrzeug gibt, bevor du selbst bastelst. Frage im Zweifel bei deiner lokalen Prüfstelle nach, ob deine Konstruktion eingetragen werden kann oder muss.

Eigenbau Querträger
Dachzeltnomade Pierre Schreiber hat die originalen Fixpunkte genutzt, um seine selbstgebauten Querträger anzubringen – eine auffallend stabile Konstruktion aus Edelstahl.

Trägerfüße

Die Trägerfüße sind die entscheidende Verbindung des Dachträgersystes mit deinem Auto. Sie leiten die Kräfte, die beim Transport und der Nutzung deines Dachzeltes wirken, an die Karosserie des Autos weiter. Daher sollte bei der Wahl und Anzahl der Trägerfüße darauf geachtet werden, dass Sie nicht nur die maximale Last des Dachzeltes im Sinne der dynamischen Last verkraften, sondern zudem auch robust genug sind, um die zusätzliche statische Last von mehreren Dachzeltnomaden zu tragen.

Natürlich sind Trägerfüße für 75kg beispielsweise dafür ausgelegt, dass du darauf ein 50kg Zelt und 10kg Querträger transportierst. Bei der Dachzeltnutzung kommen allerdings je nach Personenanzahl und Gewicht unter Umständen mehr als 200kg hinzu. Hier solltest du deshalb drauf achten, dass du entsprechend wertige Trägerfüße und Querträger wählst. Dein Autodach hält diese statische Dachlast ja bekanntlich allemal aus. Doch auch die Komponenten des Dachträgersystems sollten die statische Mehrbelastung aushalten können.

Trägerfüße sind ebenso unterschiedlich wie die vorgestellten Dachformen und Trägeraufnahmen.  Häufig bestimmt die werkseitig vorgesehene Trägeraufnahme allerdings, welche Füße in Frage kommen. Es gibt sie aus Kunststoff, Aluminium und Stahl. Doch neben Material und Form variieren Trägerfüße vor allem in Bereich der Montage.

Extra hohe Trägerfüße
Manchmal müssen Trägerfüße ganz besondere Herausforderungen meistern. Hier greifen die Trägerfüße in der Regenrinne und ermöglichen die Anbringung von Querträgern über dem Hochdach. (Foto: DZN und Abenteurer Andreas Schechinger)

Universell oder fahrzeugspezifisch

Generell kann zwischen Trägerfüßen unterschieden werden, die speziell bei deinem Fahrzeugmodell passen und solchen, die universell geeignet sind. Gerade bei Schienenkits und Regenrinnen sind die Trägerfüße meistens universeller einsetzbar, bei Fixpunkten oder Klemmung wird es spezifischer. Während auf den meisten Trägerfüßen später verschiedene Querträger montiert werden können, gibt es sogar Hersteller, die Trägerfüße nur vormontiert mit dem passenden Querträger anbieten, sozusagen als abgestimmte Schnelllösung für dein Fahrzeugmodell.

Fachzeugspezifische Trägerfüße für DS7
Viele Automobilhersteller stellen marken- oder sogar fahrzeugspezifische Dachträger her. Hier greifen die Trägerfüße von DS in der geschlossenen Reling. Die Montage erfolgt werkzeuglos. (Foto: Oliver Esch)

Geschraubt, geklemmt & werkzeuglos

Weiterhin kann unterschieden werden, wie deine Trägerfüße befestigt und gesichert werden können. An Fixpunkten und in Schienenkits werden die Trägerfüße meistens festgeschraubt. Universelle Klemmträger und Träger für die Regenrinne halten ohne eine direkte Schraubverbindung zum Fahrzeug.

Je nach System kann die Montage der Trägerfüße über passenden Inbus- oder Ringschlüssel, mitgeliefertes Werkzeug oder sogar werkzeuglos erfolgen. Gerade werkzeuglos montierte Trägerfüße stellen dabei hinsichtlich des Diebstahlschutzes und der Haltbarkeit eine eher ungünstige Variante dar. Hier kannst du die Füße schnell mit der Hand befestigen und lösen, um das Dachzelt spontan vom oder auf´s Dach zu schaffen. Allerdings können das dann auch andere ganz leicht. Um unschöne Überraschungen zu vermeiden, solltest du darauf achten, dass du im besten Fall abschließbare Trägerfüße verwendest.

Dachträger an Schienenkit
Im Schienenkit werden die Trägerfüße über Nutensteine (hier goldfarben) in der Rinne festgeschraubt. Bei den meisten Herstellern kommen Inbus-Schrauben zum Einsatz. (Foto: DZN Tobi Seibel)

Abschließbare und abnehmbare Trägerfüße

Bei abschließbaren Trägerfüßen versteckt sich die eigentliche Schraub- oder Klemmverbindung hinter einem gesicherten Deckel im Trägerfuß. Mit einem kleinen Schlüssel kannst du die Deckel dann öffnen, um deine Trägerfüße zu lösen oder zu befestigen.

Wenn du bei deinem Fahrzeugmodell eine Wahl hast, solltest du eher Trägerfüße verwenden, die geschraubt werden und abschließbar sind.

Du willst deine Träger bzw. dein Dachzelt aber öfter vom Dach runter holen? Dann ist die schnell abnehmbare Variante die Optimallösung. Hier wird ein Aufnahme am Fixpunkt oder in der Schiene festgeschraubt. Der eigentliche Trägerfuß wird dort nur hereingeklickt, sodass das System schnell entfernt werden kann, ohne zu schrauben. Auch hier sind das Klicksystem und die Aufnahme hinter einem abschließbaren Deckel gesichert.

Abnehmbarer und abschließbarer Trägerfuß
Der Trägerfuß kann über die vorgespannnten roten Hebel ohne Werkzeug in die dauerhaft festgeschraubte Aufnahme geklipst werden. Danach wird der Mechanismus hinter einem Schloss verborgen. So lassen sich die Trägerfüße samt Querträger und Dachzelt zügig abnehmen (Foto: DZN Thorsten).

Querträger/Grundträger

Der Kern des Dachträgersystems und die herkömmlichste Montagegrundlage für das Dachzelt sind die Querträger. Häufig werden diese auch als Grundträger bezeichnet. Sie reichen von der einen Fahrzeugseite zur anderen und sind über die Trägerfüße mit dem Fahrzeug verbunden. Auf ihnen findet das Dachzelt später seinen Platz. Auch hier kennt die Vielfalt keine Grenzen. Querträger gibt es in verschiedenen Formen, Materialien und Abmaßen.

Material

Ähnlich wie schon die Trägerfüße, gibt es auch die Querträger aus Kunststoff oder Metall. Neben verschiedenen Kunststoffarten und GFK kommen im Metallbereich Stahl- und Aluminiumträger zum Einsatz. Jedes Material hat Vor- und Nachteile, die zudem mit der Form des Trägers variieren. Wenn du die maximalen Lasten der Träger und des Daches ein hältst und die Qualität der Querträger sorgfältig prüfst, sollte das Material eine weniger wichtige Rolle spielen.

Stahlträger eignen sich aufgrund des höheren Gewichts vor allem für Fahrzeuge mit hohen zulässigen Dachlasten. Dafür sind sie besonders robust und bleiben auch über breite Dächer und bei starker Belastung in Form. Im härteren Expeditionseinsatz bietet sich hier zudem der Vorteil, dass im Notfall daran geschweißt werden kann.

Dachträger gebrochen, Holz als Provisorium
Im harten Offroad-Einsatz können Träger unter der Last des Dachzeltes tatsächlich brechen. In diesem Fall musste ein Stück Holz die Funktion des Bügels übernehmen (Foto: DZN Heiner Krüner).

Aluminiumträger hingegen trumpfen beim Gewicht auf und eignen sich daher für Fahrzeuge mit geringen zulässigen Dachlasten. Denn je geringer das Gewicht der Dachträger, desto mehr Kapazität bleibt für das Wunschdachzelt übrig. Bei breiten Dächern und unzureichenden Profilstärken neigen Aluminiumträger bei Überbelastung eher als Stahlträger dazu, sich zu verbiegen.

Dennoch sind Aluminiumträger eine gute Wahl. Gleiches gilt für Kunststoff- oder GFK-träger. Sie sind extrem leicht, neigen bei Überlastung jedoch weniger zur Verformung, sondern eher zum Bruch.

Form

Wesentlich wichtiger im Zusammenhang mit der Montage eines Dachzeltes ist die Form bzw. das Profil des Querträgers. Von rechteckigen, quadratischen, ovalen, kreisrunden bis zu flügelförmigen Profilen bietet der Markt sämtliche Formen an. Auf jedem dieser Profile kann ein Dachzelt montiert werden. Doch auch hier gibt es einige Dinge zu beachten und abzuwägen.

Bezüglich der Form sind die Aerodynamik und Akustik wohl die Hauptargumente der Hersteller. In diesem Zusammenhang ist eine klare Sache, dass flügelförmige oder generell ovale und abgerundete Querträger für weniger Widerstand und Windgeräusche sorgen. Ebenso verhält es sich mit der Höhe und Breite des Profils. Kleinere Profile stellen einen geringeren Widerstand dar, sind aber meist auch weniger stabil. Mit Sicherheit kann die Form des Trägers dazu beitragen, lästige Geräusche und Pfeifen zu vermeiden.

Querträger aus Aluminium
Dieser Querträger aus Aluminium ist zur Fahrtrichtung (rechts) abgerundet und hat oben eine ebene Auflagefläche. Schön zu sehen sind die Gummileisten und die Befestigung am Trägerfuß (Foto: DZN Daniel Stemmler).

Wesentlich wichtiger hinsichtlich der Form der Querträger ist die Auflagefläche, die der Träger bietet. Flügelförmige, runde oder ovale Träger bieten bei gleicher Höhe wie ein rechteckiger Querträger weniger Auflagefläche. Insgesamt gilt hier: Je größer die Auflagefläche ist, desto besser verteilt sich die Last des Dachzeltes.

Allerdings kann eine rechteckige Form insbesondere bei stark gekrümmten Dächern dazu führen, dass die Auflageflächen der beiden Querträger keine saubere Ebene bilden. Dann liegt das Dachzelt eventuell nur auf der Kante auf. Bei stark gekrümmten Dächern bieten die abgerundeten Formen also wesentliche Vorteile.

Querträger oval
Bei stark gekrümmten Dächern sind ovale Träger eine gute Wahl. An rechteckigen Trägern liegt das Zelt nur noch auf einer Kante auf (Foto: DZN Alexander Dünchem).

Im besten Fall sind die Querträger auf der Oberseite mit einer Gummiauflage ausgestattet. Diese wirkt wie eine Antirutschmatte bei der Ladungssicherung und hilft dabei, dass Dachzelt beim Auftreten von Beschleunigungs-, Brems- und Scherkräfte in Position zu halten. Zudem werden Kratzer vermieden.

Einige Querträger haben auch in der Länge eine Wölbung. Für Klappdachzelte, wo die Profilschienen ja auf den Boden geschraubt sind, ergeben sich dadurch keine Probleme. Hier gibt es letztlich ja nur zwei Auflagepunkte je Querträger.

Bei Hartschalenzelten sieht das anders aus. Die Hartschale liegt meistens flächig auf dem Querträger auf. Eine Wölbung kann also hinderlich sein. In den meisten Fällen passen sich das GFK der Hartschale, der Querträger und dessen Gummiauflage jedoch ganz gut an. Beobachte einfach, ob die Krümmung Probleme verursacht.

Dieser Querträger ist der Länge nach gekrümmt. Kein Problem für die Montage von Klappdachzelten. Bei Hartschalenzelten solltest du gucken, inwieweit sich Träger und Zelt anschmiegen. (Foto: DZN Jens Oxford)

Auch für die Anbringung von weiterem Zubehör wie Scheinwerfern, Markisen, Werkzeughaltern, Kanu- oder Fahrradträgern sind Form und Profil der Querträger entscheidend. Während einige Profile geschlossen sind, ermöglichen andere über Nutensteine eine einfache Montage auf, unter, neben, vor oder hinter den Querträgern. Hier bieten rechteckige Profile meist mehr Möglichkeiten.

Länge und Montageart

Dachzelte weichen in ihren Abmaßen stark von einander ab. Daher sollte bei der Wahl der Querträger darauf geachtet werden, dass diese lang genug sind und dem Dachzelt genügend Auflagefläche bieten. Ob du überhaupt eine Wahl hast, hängt von der Verfügbarkeit und der Montageart der Dachträger ab.

Grundträger, die zwischen den Trägerfüßen befestigt werden, können in ihrer Länge meistens nicht variiert werden. Ihre Länge ergibt sich in gewisser Weise durch die Breite des Fahrzeugdachs. Werden die Querträger allerdings auf die Trägerfüße montiert, können in der Regel auch unterschiedliche Längen gewählt werden.

Mittlerweile gibt es sogar Querträger, die seitlich ausgezogen und angepasst werden können. Bei rechteckigen Profilen kann eine Erweiterung mit einfachen Handwerksgriffen und einem passenden Rohr auch selbst vorgenommen werden.

Dachträger auf Trägerfüßen
Hier liegen die Querträger auf den Trägerfüßen. Sie können in beliebigen Längen aufgeschraubt und an die Breite des Dachzeltes angepasst werden (Foto: DZN Robert Hausladen).

Gepäckplattformen und -körbe

Wenn bei der Dachlast nicht auf jedes Gramm geachtet werden muss, sind Gepäckplattformen und -körbe eine solide Basis, um Lasten auf dem Dach zu transportieren. Sie bieten große Auflageflächen und viele Befestigungspunkte. Vor allem im Handwerker-Bereich haben sich die Systeme auf kleinen und großen Vans durchgesetzt. Für das Dachzelt eignen sich vor allem Plattformen oder ausreichend große Körbe. Ähnlich wie bei den Trägerfüßen und Querträgern kann zwischen Stahl- und Aluminiumvarianten gewählt werden, auch Kunststoff spielt in Teilen eine Rolle.

Plattformen

Eine gute Ergänzung oder Alternative zu den Querträgern stellen Gepäckplattformen dar. Sie können auf vorhandene Querträger, auf den Trägerfüßen oder sogar direkt in den Schienenkits oder den Fixpunkten befestigt werden. Die meisten Plattformen bestehen aus leiterähnlich aufgereihten Profilen oder einer Gitterstruktur. Das Dachzelt kann bequem an zwei oder mehr Querprofilen befestigt werden.

Dachgitter Dachplattform
Diese Plattform hat eine Gitterstruktur und ist über drei Trägerfüße an der Regenrinne befestigt. Unter dem eher wenig tragfähigen Gitter sind zusätzliche Querstreben, an denen ein Dachzelt befestigt werden könnte (Foto: DZN Lars Hoppe).

Zudem bieten Plattformen dem Dachzelt eine ebene und große Auflagefläche, die punktuelle Belastungen im Dachzelt besser auf das Dachträgersystem verteilt. Je mehr Aufnahmepunkte (z.B. Trägerfüße) dann noch zwischen dem Dachzelt und dem Autodach angebracht sind, desto besser werden die Kräfte an die Stützstrukturen des Autos weitergegeben. 

An vielen Plattformen kann über Nutensteine noch Zubehör angebracht werden, egal ob Windabweiser, Markise, Kanu-, Fahrrad- oder Kanisterhalter. Plattformen sind die vielseitigste Lösung, wenn es um den Transport auf dem Dach geht. Leider sind sie nicht gerade günstig. Wenn du jedoch über mehr als zwei Querträger nachdenkst, solltest du einmal vergleichen und abwägen!

Dachplattform
Diese Dachplattform bietet ausreichend Platz für Dachzelt und zusätzliches Gepäck. Die zahlreichen Querstreben bilden eine gute Auflagefläche und schaffen vielseitige Befestigungsmöglichkeiten (Foto: DZNin Sandra Schmelzer).

Dachkörbe

Weniger geeignet für´s Dachzelt, aber nicht weniger praktisch für den Gepäcktransport sind Dachkörbe oder Dachgepäckkörbe. Diese verfügen, ähnlich wie die Plattformen, über eine leiterähnliche Profil- oder Gitterstruktur. Daher bieten sie ebenso vielfältige Befestigungspunkte wie eine Plattform. Allerdings erschwert die Korbform mit umlaufender Erhöhung die Montage eines Dachzeltes erheblich.

Wird das Dachzelt auf den Korbrand montiert, ist der Korb selbst nicht mehr zugänglich. Außerdem wird der Korb in der Regel auf bestehenden Querträgern befestigt, sodass die gesamte Konstruktion in der Höhe stark aufbaut. Ist der Dachkorb groß genug, dass ein Dachzelt hinein passt, stören die umlaufenden Ränder womöglich beim Einstieg.

Dachkorb
Hier dient der Gepäckkorb dem Transport des Reserverades. Das Dachzelt liegt nur auf der Kante des Korbes auf (Foto: DZN Flo Herttrich).

Hast du selbst eine besonderes Trägerkonzept?

Wir hoffen, dass du einen guten Einblick in die Welt der Dachträgersysteme bekommen hast. Jetzt solltest du zumindest identifizieren können, welches System für deinen Zweck und dein Fahrzeug in Frage kommt.

Ob das schon alles war? Nein! Neben den hier vorgestellten Dachträgersystemen gibt es zahlreiche Nischen- und Selbstbaulösungen. Die Vielfalt macht es kaum möglich, alles vorzustellen. Dennoch haben wir versucht einen kurzen und knackigen, aber dennoch umfassenden Überblick zu schaffen.

Wenn du selbst Dachzeltträger hast, den wir in diesem Artikel nicht beschrieben haben, dann nimm doch einfach Kontakt mit uns auf und wir ergänzen diesen Artikel entsprechend. Wenn du dazu noch aussagekräftige Bilder hast umso besser!

Wie montiere ich mein Dachzelt?

Wenn du dich jetzt umfassend um die Befestigungsmöglichkeiten deines Dachzeltes informiert hast und nun wissen willst, wie du dein Dachzelt montierst, schau mal hier vorbei: In unserem Artikel über die Dacheltmontage erklären wir dir alles ganz genau!

Komm mit zum nächsten DACHZELT EVENT!

Dachzelten im Sommer, gemeinsam offroaden oder wie wäre es mit einer DACHZELT RALLYE? Willst du dabei sein bei einem dieser ganz besonderen Treffen?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Bei uns ist jeder willkommen:
Ob oben ohne oder mit!
 

Hier findest du eine Übersichtskarte aller DACHZELT EVENTS:

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Die Dachzeltmontage

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Wie befestige ich mein Dachzelt auf dem Auto?

Hast du das beste Dachzelt für dich gefunden und gecheckt, ob es auf deinem Auto transportiert werden kann? Einen Überblick über Dachträgersysteme hast du dir auch verschafft? Ja? Dann wird es Zeit für die Hochzeit zwischen Auto und Dachzelt! Wir möchten dir zeigen, was es bei der Montage des Dachzeltes zu beachten gibt.

Wir haben eure und unsere Erfahrungen, Fragen und Herstellervorgaben einmal zusammengetragen, um dir bei der Befestigung des Dachzeltes behilflich zu sein.

Los gehts!

Wahl des Dachträgersystems

Wie wir euch im Beitrag zu den Dachträgersystemen bereits gezeigt haben, ist die Auswahl dort nicht weniger vielfältig als bei einem Auto. Auch hier gilt: Für fast jeden Topf gibt es einen Deckel. Doch welches System ist für deine Zwecke, dein Auto und dein Dachzelt am besten geeignet? Hier bekommst du den Input, den du für deine Auswahl des richtigen Dachträgersystems für deine Bedürfnisse brauchen kannst.

Welches Dachträgersystem?

In vielen Fällen gibt dein Fahrzeug die Richtung des Dachträgersystems bereits vor. Vorhandene Fixpunkte, Reling, Regenrinne oder T-Nut-Schiene sind erste Wegweiser. Hast du dann die passenden Trägerfüße für die Verbindung zum Dach gefunden, können darauf Querträger und Plattformen als Dachzelt-Basis montiert werden. Hier bestimmt zunächst der Markt, was möglich ist. Es kann sogar sein, dass für dein Fahrzeug nur Originalträger vom Hersteller angeboten werden. Mehr Infos dazu findest du in diesem Artikel.

Welchen Hersteller du wählst, musst du selbst entscheiden. Achte aber darauf, dass die Träger einen ausreichend stabilen Eindruck machen. Dein Haus baust du ja auch nicht ohne solides Fundament.

Die Trägerfüße sind besonders wichtig für eine stabile Verbindung zwischen Dachzelt, Dachträgersystem und Auto. Wenn es das Angebot und dein Fahrzeug zulassen, ziehe tendenziell geschraubte Verbindungen solchen vor, die nur geklemmt werden.

Profil der Querträger

Im Artikel zu den Dachträgersystemen werden die Vor- und Nachteile der verschiedenen Formen von Querträgern näher beschrieben. Bei der Wahl des Querträgerprofils solltest du vor allem auf die Form deines Autodaches achten. Hast du ein in Fahrtrichtung extrem gekrümmtes Dach, dann sind abgerundete Träger die bessere Wahl. Rechteckige Träger bieten hier eventuell nur noch auf den Kanten eine Auflagefläche.

Sollte dein Autodach relativ gerade sein, dann bieten rechteckige Träger meist eine größere Auflagefläche, als ovale oder flügelförmige. Zudem lassen sich die Befestigungsklemmen der Dachzelte hier oft sauberer und gleichmäßiger festziehen.

Das Profil der Querträger oder Querstreben sollte eine glatte, ebene Auflagefläche bieten, die im Idealfall mit einer Gummileiste versehen ist. Als Mindestmaß der Trägerstärke sind 20 x 30 mm (Höhe x Breite) eine gute Orientierung. Die meisten mitgelieferten Dachzeltbefestigungen reichen für Profile bis 30 x 40 mm. Bei größeren Profilen solltet ihr beim Dachzelt-Händler direkt nach ausreichend langen Befestigungsschrauben und -bügeln fragen.

Querträger im Rechteckprofil
Querträger mit rechteckigem Profil bieten bei geraden Dächern eine große und stabile Auflagefläche für das Dachzelt. Bei diesen 40 mm hohen Heavy-Duty Trägern reichen die herkömmlichen Befestigungsbügel später nicht mehr aus (Foto: DZN Thomas Fibrich).

Anzahl der Querträger?

Grundsätzlich reichen zwei Querträger, um dein Dachzelt zu transportieren und zu nutzen. Dennoch gilt, je mehr Auflagefläche, desto besser. Und je mehr Trägerfüße, desto besser. So können die wirkenden Kräfte einfach besser verteilt werden. Solltest du also offroad unterwegs sein oder mit mehreren Leuten im Dachzelt schlafen, dann sind drei oder mehr Träger eine gute, aber nicht zwingend notwendige Wahl.

Klappdachzelte haben meist eine kleinere Grundfläche als Hartschalendachzelte. Zudem übernimmt die Leiter hier in der Nutzungsphase eine stützende Funktion. So kommst du bei Klappdachzelten eher mit zwei Querträgern aus.

Vier Querträger
“Doppelt hält besser” stimmt zwar, ist aber je nach Vorhaben und Rahmenbedingungen nicht immer notwendig. (Foto: DZN Nils Bremer)

Querträger oder Plattform?

Denkst du über einen dritten oder sogar vierten Querträger nach? Hast du vor, neben dem Dachzelt noch andere Gepäckstücke auf dem Dach zu transportieren? Dann ist eine Plattform sicherlich eine gute Lösung.

Hier liegt das Dachzelt großflächig auf und die freihängende Fläche ist minimiert. Das Gewicht wird gut verteilt und über die Trägerfüße ans Auto übertragen. Zudem ergeben sich zahlreiche Befestigungsmöglichkeiten an den Quer- und Längsstreben der Plattform.

Gerade im Expeditions- und Van-Bereich sind Plattformen sehr beliebt. Als Dachterasse, zur Montage von Equipment und zum Transport von Dachzelt und Gepäck. Sie sind vielseitig, aber leider nicht ganz günstig. Wäge also für dich ab, ob übliche Querträger für deinen Einsatzzweck nicht voll und ganz ausreichen.

Dachplattform
Hier bietet die Plattform nicht nur dem Dachzelt eine perfekte Auflagefläche, auch für ein Solarpanel und Reservekanister bleibt noch Platz. Auf einzelnen Querträgern eher schlecht zu realisieren. (Foto: DZN Sven Haan)

Länge der Querträger/Breite der Plattform

Manchmal werden die Querträger zwischen den Trägerfüßen montiert. Dann bestimmt die Breite deines Daches oder der Abstand deiner Trägeraufnahmen unweigerlich auch die Länge der Querträger. In diesem Fall hast du wenig Möglichkeit, die Länge deiner Querträger zu wählen. Liegt das Dachzelt in seiner Breite voll auf, gibt es keine Probleme. Seitliches Überstehen des Dachzeltes ist in geringem Maße auch ok. Dazu später mehr.

Vielseitiger sind Querträger, die auf den Trägerfüßen montiert werden. Hier kannst du entscheiden, wie lang die Querträger sein sollen. Die Querträger können bei dem jeweiligen Hersteller dann meist in verschiedenen Längen geordert werden. Achte darauf, dass deine Querträger möglichst so lang sind, wie dein Dachzelt breit ist. Auch hier gilt weiterhin: Auflagefläche ist Gold wert.

Querträger bei Klappdachzelt
Bei Dachzelten mit aufgeschraubten Profilschienen (Klappdachzelten) müssen die Querträger grundsätzlich nur so lang sein, dass beide Schienen aufliegen. Bei Hartschalenzelten sollte das ganze Zelt aufliegen. (Foto: DZN Be strong)

Du willst eine Dachplattform nutzen? Dann sollte auch diese mindestens so breit sein wie das Dachzelt. Sofern die Plattform auf die Querträger montiert wird, kannst du hiermit zu kurze Querträger nach außen erweitern. Bei der direkten Montage auf die Trägerfüße hast du die freie Wahl der Plattformbreite.

Achte darauf, dass sich eine ausreichend nutzbare Trägerbreite ergibt. Nur wo der Träger nicht auf den Füßen aufliegt, kann später die Schraubbefestigung des Dachzeltes greifen.

Adapter für nutzbare Trägerlänge
Nicht nur die Länge des Querträgers hinsichtlich der Auflagefläche ist wichtig, sondern auch die nutzbare Trägerlänge. Hier behindern die Trägerfüße das Festschrauben (links). Adapterplatten können Abhilfe schaffen, wenn die Schienen genau auf Höhe der Trägerfüße oder Reling liegen (Fotos: links DZN Oliver Swit, rechts DZN Markus Kramer)

Verlängerung der Querträger

Selbstbauer können Querträger mit einfachen Mitteln verlängern. Zum Beispiel falls ein breiteres Zelt angeschafft wurde, es keine längeren Querträger für das Fahrzeug gab oder bereits vorhandene Träger weiter genutzt werden sollen, die aber zu kurz sind.

Im Baumarkt findest du verschiedene U-Profile aus Alu oder Stahl in entsprechender Länge. Wenn du diese mit der Öffnung nach unten auf den Querträger legst und fest mit diesem verschraubst, kannst du ganz einfach mehr Auflagefläche für dein Zelt schaffen.

Wenn du willst kannst du noch etwas Gummischlauch dazwischen legen um Scheuerstellen zu vermeiden. Im Baumarkt gibt es Alu Vierkant U-Rohr schon für ca 3-6 € den laufenden Meter.

Verlängerung der Querträger
Hier wurden die “zu kurzen” Querträger mit einem U-Profil aus Aluminium verlängert, um dem Hartschalenzelt mehr Auflagefläche zu geben. (Foto: DZN Andreas Burger/Steep Paradise)

Exkurs zum Pickup: Wohin mit dem Dachzelt?

Pickups erfreuen sich immer größerer Beliebtheit auf dem Camping- und Freizeitmarkt. Sie können vielseitig eingesetzt und umgerüstet werden. Insbesondere für die Verwendung eines Dachzeltes bieten sich diverse Möglichkeiten. Wohin also mit dem Zelt? Auf das Fahrzeugdach? Auf die Ladefläche? Auf ein Hardtop?

Pickup Dachzelt Montage Varianten
Zwei Varianten der Dachzeltmontage auf einem Pickup: Auf dem Rollo der Ladefläche und konventionell auf dem Dach.

Dachmontage

Für die Dächer der meisten Doppel- und teilweise Anderthalbkabiner sind die gleichen Dachträgersysteme verfügbar wie für gewöhnliche Autos. Viele Modelle werden bereits ab Werk mit einer Reling ausgestattet. Für die meisten mid-size Pickups auf dem europäischen Markt sind Fixpunkte im Dach angebracht. Diese öffnen das Feld für sämtliche Dachträgersysteme.

Die herkömmliche Montage auf dem Dach hat viele Vorteile. Eventuell vorhandene Trittbretter des Pickups können beim Öffnen und Schließen des Zeltes hilfreich sein. Klappdachzelte, Vorzelte und Markisen schaffen einen trockenen Zugang zum Fahrzeug-Inneren. Die Ladefläche bleibt frei und beliebig nutzbar. Das Dachzelt wird damit relativ in der Fahrzeugmitte montiert und die Dachlast ist hier klar definiert, was Vor- und Nachteil zugleich sein kann.

Dachzelt auf Pickup
Da das Hardtop aus ABS über keine geeigneten Dachträger verfügt, ist die Montage auf dem Dach die einfachste Variante.

Montage auf der Ladefläche/auf den Bordwänden

Generell gibt es im Bereich der Ladefläche unzählige Lösungen für die Montage eines Dachzeltes. Vor allem für Bastler eröffnen sich hier ungeahnte Möglichkeiten. Eine Befestigung direkt auf der Ladefläche birgt einige Nachteile: Du verschenkst wertvollen Laderaum, das Aufklappen von Klappzelten funktioniert nur nach hinten und bei geöffneter Heckklappe und Hartschalendachzelte passen meist nicht einmal auf die Ladefläche, ohne hinten überzustehen. Dafür bleiben Fahrzeughöhe und Luftwiderstand unbeeinflusst.

Dodge Ram mit Hartschalenzelt auf der Ladefläche
Auf der Ladefläche dieses Dodge Ram findet sogar ein Hartschalenzelt Platz. Der wertvolle Stauraum geht bei dieser Lösung allerdings verloren. (Foto: DZN Bastian Wick)

Eine wesentlich praktikablere Lösung sind Querträger auf den Bordwänden. Diese gibt es teilweise im Zubehör. Meist können sie ergänzend zu Rollos oder anderen Ladeflächenabdeckungen erworben werden. Für handwerklich geschickte Selbstbauer ist aber auch die Anfertigung einer eigenen Lösung kein Problem. Es gibt hier genug Aufnahmen, an denen geklemmt oder geschraubt werden kann. Ob lediglich Querträger oder ganze Gestelle als Basis für dein Dachzelt dienen, solltest du dann als geübter Bastler selbst entscheiden können.

Durch die Montage oberhalb der Bordwände bleibt der Stauraum der Ladefläche erhalten. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Montage direkt auf der Ladefläche. Je nach Montagehöhe bleibt das Zelt sogar im Windschatten der Fahrzeugkabine. So wirkt sich das Dachzelt weniger auf den Luftwiderstand und den Kraftstoffverbrauch aus. Zudem bleibt die originale Fahrzeughöhe erhalten. Parkhäuser sind nicht zwingend ein Tabu und bei Fährfahrten wird bares Geld eingespart.

Pickup mit Dachzelt auf Ladefläche
Bei der Montage des Dachzeltes oberhalb der Bordwände bleibt die Ladefläche als Stauraum erhalten. Der Pickup hat weiterhin eine angenehme Höhe (Foto: DZN Alexander Peter).

Montage auf dem Hardtop

Im Grunde baut auch die Montage auf einem Hardtop ebenfalls auf den Bordwänden auf. Dennoch ergeben sich hier nochmal gesonderte Vor- und Nachteile. Durch das Hardtop entsteht ein riesieger und vor allem wettergeschützter Stauraum. Hier passt jede Menge Equipment rein. Potenzial zum Ausbau besteht auch. Je nach Montagerichtung des Dachzeltes können Vorzelte oder, unabhängig davon, auch Markisen einen trockenen Zugang zur Ladefläche schaffen.

Klappdachzelt auf Hardtop mit Vorzelt
Durch das Klappdachzelt und das Vorzelt entsteht ein riesiger trockener Bereich mit Zugriff auf die Ladefläche (Foto: DZN Dirk Ehmer).

Allerdings muss in gewisser Weise auch hier auf die zulässige Last geachtet werden. Die meistgenutzen Materialien für den Bau von Hardtops sind GFK, ABS, Stahl und Aluminium. Dabei sind die Lösungen aus Metall fast uneingeschränkt für die Montage eines Dachzeltes geeignet. Bei GFK und ABS Hardtops sind die erhältlichen Dachträger meistens auf 50-75 kg Dachlast beschränkt. Hier können innenliegende Rahmen und individuelle Lösungen helfen, um auch schwerere Dachzelte zu montieren.

Dachzelt auf Hardtop
Auf dem Aluminium-Hardtop ist auch die Montage schwerer Hartschalendachzelte kein Problem. (Foto: DZN Henrik Weber)

Insgesamt verhält sich ein Dachzelt auf dem Hardtop ähnlich wie auf dem Fahrzeugdach. Auch hier baut die Konstruktion in der Höhe erheblich auf. Der Schwerpunkt klettert nach oben, Luftwiderstand und Spritverbrauch steigen. Als Dachträgersystem dienen auch hier herkömmliche Querträger, Reling, Schienenkits, Airlineschienen, Plattformen oder Selbstbaulösungen.

Montage der Dachträger

Welche Dachträgersysteme es gibt und welche davon für dich in Frage kommen, sollte an dieser Stelle jetzt in Grundzügen geklärt sein. Merke: Grundsätzlich benötigst du zur Montage eines Dachzeltes auf deinem Auto lediglich Querträger, eine Plattform mit Querstreben oder sonstige quer verlaufende Befestigungsmöglichkeiten. Denn jedes Dachzelt hat am Boden mindestens zwei Profilschienen aus Stahl oder Aluminium, die in Fahrtrichtung verlaufen und später im rechten Winkel auf den Querträgern befestigt werden.

Bereits bei der Montage der Dachträger solltest du einiges beachten, um dem Dachzelt später einen optimalen Platz zu bieten. Wir geben dir ein paar Tipps!

Abstände der Querträger

Damit sich die Last des Dachzeltes später gut verteilt und keine zu großen Überhänge entstehen, sollten die Querträger in bestimmten Abständen positioniert werden. Hierzu gibt es von den Herstellern verschiedene Maßangaben und Empfehlungen, an denen du dich orientieren solltest. Während bei Fixpunkten oder einigen Relings kein Spielraum bleibt, bieten andere Dachträgersysteme mehr Anpassungsmöglichkeiten.

Hartschalenzelte haben von Natur aus eine größere Grundfläche als Klappdachzelte. Daher ist hier eigentlich schon beim Kauf darauf zu achten, ob ein auseichender Trägerabstand überhaupt gewährleistet werden kann. Einige Kleinwagen haben ein so kurzes Dach, dass der Abstand zwischen den Querträgern zu gering sein kann um Hartschalendachzelte sicher zu transportieren und zu benutzen. In dem Fall solltest du auf ein Klappdachzelt mit kleinerem Packmaß zurückgreifen.

Nach Durchforsten der Händlerangaben liegt der Mindestabstand der Querträger für den Transport von Hartschalenzelten im Durchschnitt bei etwa 70-80 cm, der maximale Trägerabstand sollte 100 cm nicht überschreiten. Bei Klappdachzelten werden 60 cm als untere Grenze genannt.

Horizontale Ausrichtung

Neben dem Abstand der Querträger ist auch deren Position nicht unerheblich. Viele Dächer sind gekrümmt. Je nachdem, wo die Querträger bzw. Trägerfüße platziert werden, entsteht eine geneigte Auflagefläche. Dadurch befindet sich das Dachzelt später nicht in Waage. Das Dachzelt wird windanfälliger und das Dachzelt ist selbst auf ebenen Stellplätzen nur mit Auffahrkeilen wirklich waagrecht.

Achte also darauf, dass du die Träger unter Berücksichtigung des Abstandes so platzierst, dass sie eine Ebene bilden, die möglichst parallel zur Fahrbahn ist. Das wird nicht immer exakt möglich sein, aber starkes Gefälle in Richtung Motorhaube oder Kofferraum solltest du vermeiden. Im Zweifelsfall solltest du eher eine leicht nach vorne abfallende Ebene schaffen, da sonst der Fahrtwind später unter das Dachzelt drückt und an den Befestigungen zerrt.

Bei vielen Fahrzeugmodellen hindern auch die Kofferraumklappe oder die Antenne daran, die Träger beliebig auszurichten. Das fällt oft erst auf, wenn das Dachzelt befestigt wird. Die Antenne kannst du bei den meisten Fahrzeugen herausdrehen oder herunterklappen.

Wenn der Kofferraum sich nicht mehr ganz öffnen lässt, dann musst du schauen, wie weit die Querträger in Fahrtrichtung nach vorne geschoben werden können. Oder du nimmst in Kauf, dass der Kofferraum nicht mehr ganz aufgeht. Du solltest allerdings mithilfe eines Seils oder ein Schaumstoff-Anschlags Schäden am Dachzelt und der Kofferraumklappe verhindern. Insgesamt verursacht ein Klappdachzelt mit geringerer Grundfläche mit Sicherheit weniger Probleme.

Adapterplatten/Distanzstücke/Spacer

Sollte eine ebene Ausrichtung der Querträger oder Plattform aufgrund oben genannter Probleme oder anderer Hindernisse nicht möglich sein, können Adapterplatten helfen. Einige Hersteller bieten die dünnen Plättchen als Distanzstücke in verschiedenen Stärken an. Diese werden dann in entsprechender Dicke entweder unter den Trägerfuß oder zwischen diesen und den Querträger montiert. So kann einer der beiden Querträger so weit angehoben werden, dass eine waagerechte Ebene für das Dachzelt entsteht.

Wenn du drei oder mehr Querträger nutzen willst, kommst du meistens gar nicht ohne solche Adapterplatten oder Spacer aus. Die Krümmung der modernen Autodächer macht es schwierig eine Ebene über mehr als zwei Querträger aufzuspannen. Auch bei Dachplattformen besteht das Problem, sobald du mehr als drei Trägerfüße pro Seite nutzen willst.

Distanzstück an Trägerfuß
Der Trägerfuß wird durch da kaum sichtbare Distanzstück erhöht, um eine gerade Ebene über mehrere Querträger zu bilden (Foto: DZN Robert Hausladen).

Es gibt keine Spacer für deine Dachträger? Dann unterleg doch einfach dein Dachzelt auf dem Querträger. Ein Rechteckrohr aus Alu oder Stahl, ein Streifen Bautenschutzmatte/Gummi oder eine Kunststoffleiste, hier gibt es zahlreiche stabile Selbstbaulösungen. Achte darauf, dass deine eigenen Distanzstücke mit dem Querträger oder der Dachzeltbefestigung verschraubt werden, damit sich die Konstruktion nicht löst.

Befestigung des Dachzeltes

Du hast ein Dachträgersystem für dein Auto gefunden? Montiert und ausgerichtet ist es auch? Dann steht der Befestigung des Dachzeltes nun nichts mehr im Wege! Jedes Dachzelt hat am Boden mindestens zwei Profilschienen aus Stahl oder Aluminium. Hierrüber wird das Dachzelt an den Querträgern oder der Dachplattform befestigt.

Zunächst muss das Dachzelt natürlich auf´s Auto. Je nach Zelt sollte das mit 2-4 Personen kein Problem sein. Frage doch einfach kurz deine Nachbarn, wenn du Hilfe benötigst. Du kannst auch einen Radlader, Gabelstapler oder Traktor nutzen.

Am besten stellst du dich mit dem Dachzelt seitlich neben dein Auto, hebst es hoch und legst es zunächst seitlich ein Stück auf die Querträger. Dann kannst du es behutsam von der Seite auf das Dach schieben und später aurichten.

Profilschienen

Die Schienen unter deinem Dachzelt haben in der Regel ein C-Profil, in dem später das Befestigungsmaterial greift. Sie sollten bei der Montage in Fahrtrichtung zeigen und später im rechten Winkel zu den Querträgern auf den selbigen liegen.

Bei Klappdachzelten sind die Profilschienen meistens auf den Boden des Dachzeltes geschraubt. In diesem Fall können sie bei Bedarf auch um 90° gedreht, um das Dachzelt beispielsweise Richtung Kofferraum oder Motorhaube aufzuklappen. Es gibt auch Dachzeltnomaden, welche die Profilschienen direkt auf der Reling befestigen. Auch dann müssten die Schienen gedreht werden, da sie zugleich als Querträger-Ersatz dienen.

Hartschalenzelte geben durch ihre aerodynamische Form die Montagerichtung vor. Hier sind die Profilschienen meistens direkt in den Boden des Dachzeltes eingelassen. So liegen nicht nur die Schienen, sondern auch die Hartschale auf dem Dachträgersystem auf.

Profilschienen unter Klappdachzelt
Bei den meisten Klappdachzelten sind die Profilschienen auf den Boden geschraubt. Diese lassen sich je nach Montagerichtung auch um 90° gedreht montieren, müssen dann aber eventuell gekürzt werden. An den offenen Enden können die Montageplatten später eingeschoben werden (Foto: DZN Manfred Meybaum).

Montageplatten, U-Bügel und Befestigungsklemmen

Um das Zelt nun zu befestigen, werden an den Enden der offenen C-Profil-Schienen Montageplatten eingeschoben. Daran sind U-Bügel oder zwei einzelne Schrauben befestigt, die nach unten zeigen. Diese greifen später vor und hinter dem Querträger und werden mit einer Konterplatte darunter festgezogen.

Bei zwei Profilschienen und in der Regel zwei Querträgern ergeben sich 4 Befestigungspunkte des Zeltes. Also 8 Montageplatten (4 in den Profilschienen, 4 zum Kontern unter den Querträgern), 4 U-Bügel oder 8 Schrauben, und 8 Unterlegscheiben und Muttern.

Befestigungsklammern U-Bügel
Die mitgelieferten U-Bügel können durch längere aus dem Zubehör ersetzt werden, wenn sie zu kurz sind. Alternativ helfen auch die links abgebildeten Schlossschrauben in beliebiger Länge und Dicke. Auch die Anfertigung längerer Montageplatten ist mit etwas Geschick kein Problem und spart bares Geld (Foto: DZN Eric Schambach).

Grundsätzlich sind die Montageplatten einfache Metallplatten, die im C-Profil der Schiene greifen. Durch zwei Löcher können die U-Bügel oder Schrauben dann durch die Montagplatten in der Profilschiene gehalten werden. Die Platten werden in der Regel mitgeliefert und sollten ausreichend lang sein, um vor und hinter dem Querträger zu greifen. Falls du etwas größere Querträger oder Querstreben an der Plattform hast, kannst du im Zubehör auch längere Platten erhalten. Gleiches gilt für zu kurze U-Bügel oder Schrauben.

Befestigungsschrauben zu kurz
Bei größeren Querträgern reichen die mitgelieferten U-Bügel in der Länge und manchmal auch Breite nicht aus, um unter dem Träger eine Montageplatte zu befestigen (Foto: DZN Tobias Helling).

Wenn du handwerklich geschickt bist, kannst du dir dein Befestigungsmaterial aber auch selbst zusammenstellen. Wähle rostfreie Metallplatten, die genau in die Profilschiene deines Dachzeltes passen. Schneide sie so auf Länge, dass sie über deine Querträger greifen.

Zu kurze Montageplatten
Insbesondere bei flügelförmigen Querträgern sind die Montageplatten oft nicht ausreichend lang. Keine Panik! Diese Platten sollte jeder Händler auch in längeren Ausführungen haben. Wenn nicht, ab in die eigene Werkstatt und selbstbauen. (Foto: DZN Kevin Schumann)

Bohre an den Enden jeweils ein 6 mm oder 8 mm Loch. Nun feile daraus ein Rechteck, sodass Schlossschrauben der jeweiligen Größe mit ihrem quadratischen Kragen dort greifen. Da du später die Schraube in der Profilschiene nicht festhalten kannst, ist das wichtig. Bei den Originalbefestigungen verhindern die U-Bügel das Mitdrehen. Passende Muttern und Unterlegscheiben dazu und schon hast du stabiles und maßgeschneidertes Befestigungsmaterial.

Werkzeug

Mittlerweile gibt es Dachzelte, die sich über elektrische Klemmen an den Querträgern befestigen lassen. Bei der Marke Naitup geht das z.B. vollautomatisch. Grundsätzlich funktioniert die Befestigung jedoch wie oben beschrieben über U-Bügel oder Schlossschrauben. Je nach Hersteller, beabsichtigtem Einsatzzweck oder eigener Auswahl sind die Schrauben oder U-Bügel 6mm oder 8mm dick.

Das bedeutet, dass 10er und 13er Maul- oder Ringschlüssel zum Einsatz kommen. Sofern es passt, solltest du eine Ratsche oder einen flachen Ratschenschlüssel nutzen. Damit bekommst du dein Dachzelt wesentlich angenehmer fest. Oftmals ist der Platz unter den Querträgern sehr begrenzt. Leg dir am besten ein altes T-Shirt oder Tuch unter die Querträger, bevor du mit dem Werkzeug auf dem Dach herumkratzt. Doch bevor du die Schrauben festziehst, solltest du noch das Maßsband anlegen…

Ausrichten des Dachzeltes

Du hast die Querträger im richtigen Abstand montiert? Die Querträger sind lang genug, dass dein Dachzelt in ganzer Breite aufliegt? Die Querträger oder Dachplattform bilden eine waagerechte Ebene? Dann musst du nur noch dein Dachzelt darauf ausrichten, bevor du es festschraubst.

Seitliche Ausrichtung, seitlicher Überstand

Grundsätzlich sollte das Dachzelt zentral ausgerichtet werden. Dass heißt, rechts und links des Zeltes sollte noch gleich viel Träger herausstehen. Wenn deine Träger etwas kürzer sind als dein Dachzelt breit, dann sollte auch hier der Überstand des Zeltes an beiden Seiten gleich groß sein. Außer in Fällen, in denen auf dem Dach neben dem Dachzelt noch andere Gegenstände wie Fahrräder, Kanus oder Staukisten transportiert werden.

Kanu neben Dachzelt
In manchen Fällen ist seitlich versetzte Montage natürlich sinnvoll. Hier findet das Kanu neben dem Dachzelt Platz, so ist die Last auf dem Dach dennoch gleichmäßig verteilt (Foto: DZNin Bir Dy).

Auch wenn dein Dachzelt grundsätzlich in ganzer Breite auf Querträgern oder Plattform aufliegen sollte, ist etwas Überstand kein Problem. 5-10 cm Überstand pro Seite sind hier kein Problem. Achte beim Einstieg ins Zelt dennoch auf die Belastung des Randbereichs. Weiter oben haben wir ja auch schon beschrieben, wie du deine Träger selbst verlängern kannst.

Ausrichtung und Überstand in Fahrtrichtung

Auch bei der Ausrichtung des Dachzeltes in Fahrtrichtung, solltest du möglichst die zentrale Position anstreben. Ziehe also den Abstand der Querträger von der Länge des Dachzeltes ab und verteile den Rest sinnvoll vor dem ersten und hinter dem zweiten Querträger. Ein Hartschalenzelt mit 210 cm Länge würde also bei einem Trägerabstand von 80 cm jeweils 65 cm Vorne und Hinten überstehen.

Leider funktioniert das zentrale Ausrichten nicht immer, weil beispielsweise die Kofferraumklappe im Weg ist. Dann solltest du dir bei der Ausrichtung kurz überlegen, wo die Hauptbelastung des Dachzeltes stattfindet. Bei Hartschalenzelten beispielsweise im Einstiegsbereich, wo später der Körperschwerpunkt liegt.

Platzierung der Querträger
Bei diesem 230cm langen Hartschalendachzelt stellen die gekrümmte Dachreling und die Kofferraumklappe eine besondere Herausforderung dar. Im oberen Bild ensteht durch den extremen Überhang ein unschöner Windfang. Mit etwas Überlegung, Abschätzen der Belastungen und Schieben lässt sich trotz großem Trägerabstand (unten) eine bewährte Lösung finden. (Foto: DZN Axl Ad)

Überhänge von 100 cm oder mehr solltest du auf jedenfall vermeiden. So enorme Überhänge können im Stand bei höherer Belastung von Innen wie ein riesiger Hebel wirken. Dadurch können die Befestigungen und das Dachträgersystem enorm beansprucht werden und Schaden nehmen. Auch der Fahrtwind bekommt einen größeren Hebel und Bodenwellen können zu extremem “Wippen” des Dachzeltes führen. In Fällen, wo nur extreme Überhänge möglich sind, wäre ein kompaktes Klappdachzelt die bessere Wahl.

Festschrauben

Wenn du das Dachzelt ausgerichtet hast und das richtige Befestigungsmaterial am Start ist, kannst du dein Dachzelt festschrauben. Achte darauf, dass du die Muttern pro Montageplatte immer abwechselnd festziehst. So schließt die untere Montageplatte unter dem Querträger schon waagerecht ab.

Und denk dran, “nach fest, kommt ab”! Ziehe die Schrauben nicht zu fest an. Gerade bei Querträgern ohne Gummierung geben die dünnen U-Bügel schnell den Geist auf.

Zu dünne Montageplatte
Hier sind die mitgelieferten Montageplatten wirklich nicht sonderlich stabil. In der Regel solltest du die Schrauben nicht so fest anziehen, dass die Montageplatten sich verbiegen (Foto: DZNin Anja Ha).

Kontrolliere also die Schrauben nach einigen Kilometern Fahrt lieber noch einmal, bevor du sie direkt zu fest anziehst. Das solltest du auf längeren Reisen oder Offroad-Fahrten ohnehin immer mal wieder tun.

Prüfe auch, ob die Träger noch fest sind. Eine kurze Prüfung bei jedem längeren Stopp dauert weniger als eine Minute.

Zum Schluss…

Jetzt dürftest du einen guten Überblick über Dachträgersysteme und die Befestigung deines Dachzeltes haben. Natürlich ist es kaum möglich, die Vielfalt an Einzelfällen abzubilden. Jedes Auto, jedes Dachträgersystem und jedes Dachzelt bringt seine Besonderheiten mit.

Wenn du handwerklich nicht unbegabt bist, dann erübrigen sich viele Fragen bei der Montage. Bist du unsicher, dann frag deinen Händler oder andere Dachzeltnomaden in der Facebook Gruppe um Rat!

Wir hoffen, dass wir dir helfen konnten. Wenn du Ergänzungen oder Anmerkungen hast, dann immer raus damit. Und wenn du selbst noch aussagekräftige Bilder hast, die in diesen Artikel passen, schick sie uns gerne zu! Wir ergänzen den Artikel dann entsprechend.

Komm mit zum nächsten DACHZELT EVENT!

Dachzelten im Sommer, gemeinsam offroaden oder wie wäre es mit einer DACHZELT RALLYE? Willst du dabei sein bei einem dieser ganz besonderen Treffen?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Bei uns ist jeder willkommen:
Ob oben ohne oder mit!
 

Hier findest du eine Übersichtskarte aller DACHZELT EVENTS:

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Hybriddachzelte: Vor- und Nachteile

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Das Hybriddachzelt

Hybriddachzelte versuchen möglichst viele Vorteile von Hartschalenzelten und Klappdachzelten zu vereinen und Nachteile zu verringern. Vor allem bei Familien mit Autos mittlerer Größe findet diese Dachzeltvariante besonderen Anklang.

Die Hybriddachzelte zeichnen sich dadurch aus, dass sie in einer Hartschale verpackt sind, der Zeltraum aber erst durch das zusätzliche Auffalten des Stoffes gebildet wird. Das Dach des Dachzeltes besteht demnach zum einen Teil aus der Hartschale selber, zum anderen Teil aber aus dem Zeltstoff.

Dadurch vereinen sie den schnellen und unkomplizierten Aufbau der Harschalenzelte mit einem Raum- und Platzangebot von Klappdachzelen. Hybriddachzelte gibt es in unterschiedlichen Bauarten und Formen und erfreuen sich immer mehr Beliebtheit. 

Was spricht für, was spricht gegen ein Hybriddachzelt? Wir haben alle Vor- und Nachteile in diesem Beitrag für dich zusammengestellt.

Einige Hybriddachzelte findest du bei uns im DZN Shop. Auf das ein oder andere Dachzelt gibt es sogar spannende Rabatte: 

„Hybriddachzelte: Vor- und Nachteile“ weiterlesen
Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Das beste Dachzelt

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Finde deinen Dachzelt Händler!

Du kaufst die Katze nicht gerne im Sack? Du möchtest dein zukünftiges Dachzelt vor dem Kauf einmal anfassen und probeliegen? Du suchst einen Dachzelt Händler in deiner Nähe?

Dann schau dich doch einmal auf unseren neuen Händler-Seite um! Dort findest du eine stetig wachsende Übersicht von Dachzelt Händlern auch in deiner Nähe!

Wie findet man das beste Dachzelt?

Seid ihr auch so erschlagen von den vielen Möglichkeiten? So viele Hersteller, so viel Auswahl, aber keinen Durchblick? Wie soll ich da MEIN Dachzelt finden? Worauf muss ich achten? Wie kaufe ich am besten NICHT die Katze im Sack? Welches ist das beste Dachzelt für meine Bedürfnisse? 

Wir helfen euch! Antworten auf diese und viele andere Fragen haben wir bereits in unserem DZN Live! am Sonntag gegeben. Du kannst dir das Video dazu hier ansehen: 

In diesem Beitrag hier erfährst du noch einmal detailliert, wie du das beste Dachzelt für dich findest. Du kannst Schritt für Schritt durch den Artikel gehen und wirst am Ende deine Auswahl auf ein Minimum reduzieren können. Wenn du trotzdem noch Fragen hast, welches Dachzelt das beste für dich ist, dann stelle sie gerne in der Facebook Gruppe oder direkt an uns per Mail. 

Dachzelt Test – verlass dich auf deine eigene Wahl!

Wenn du online nach den Begriffen Dachzelt Test suchst, findest du gleich mindestens eine Hand voll verschiedener Dachzelt Tests. Natürlich kannst du diesen Dachzelt Tests jetzt blind vertrauen und dir eines der Top getesteten Dachzelte gleich online bestellen. Komischerweise sind in den obersten Suchergebnissen nur Dachzelte im Test zu finden, die auf Ebay, idealo und Amazon zu finden sind. 

Alle anderen der 60 Hersteller und Marken, die auf dem deutschen Markt verfügbar sind, werden dort nicht als Testsieger aufgeführt. 

Wir wollen uns hier kein Urteil über die Qualität der Dachzelt Tests machen. Vielmehr wollen wir dir dabei helfen das perfekte Dachzelt für dich zu finden. Das beste Dachzelt für dich wirst du vor allem durch einen objektiven Vergleich aller auf dem deutschen Markt verfügbarer Dachzelte finden. Deshalb haben wir den DACHZELT KONFIGURATOR für dich entwickelt. 

332 Dachzelte zur Auswahl – Der DACHZELT KONFIGURATOR

Wenn du schon einigermaßen weißt, worauf du bei der Auswahl von deinem Dachzelt achten willst, dann kannst du dich auch direkt auf unseren DACHZELT KONFIGURATOR stürzen.

Mit dem DACHZELT KONFIGURATOR kannst du dein Dachzelt aus über 332 zur Zeit auf dem Markt verfügbaren Dachzelten genau dein Dachzelt finden. Filtere nach Größe, Packmaß, Stoff, Farbe, Gewicht und vielem mehr!

Riesige Auswahl

Das beste Dachzelt für dich zu finden, ist keine einfache Aufgabe. Es gibt im deutschsprachigen Raum bereits über 60 Marken, die Dachzelte vertreiben. Jede Marke hat dabei auch noch die unterschiedlichsten Modelle im Sortiment. Insgesamt darfst du also inzwischen aus über 300 Modellen wählen. Verständlich, dass man da sehr schnell den Überblick verliert. 

Dachzelt kaufen

Wenn du das beste Dachzelt für dich schon gefunden hast, dann kannst du hier eines von vielen Dachzelten im Dachzelt Shop kaufen. Auf einige Dachzelte gibt es sogar Rabatte: 

 

Die kleine Dachzelt Fibel

Falls du noch ganz am Anfang deiner Recherche stehst, haben wir dir hier die wichtigsten Begriffe in einer kleinen Dachzelt Fibel zusammengestellt. 

Dachzelte lassen sich grundsätzlich in drei große Gruppen einteilen.

Hartschalendachzelt

Dieses Dachzelt besteht aus einer harten Boden und Dachschale (meist GFK) die über Gestänge miteinander verbunden sind. Dazwischen spannt sich der Stoff auf. Die Hartschale ähnelt einer normalen Dachbox, nimmt aber im Unterschied dazu meist die gesamte Dachfläche (Breite und Länge) eines durchschnittlichen Autos ein. Die Leiter ist nicht am Dachzelt fixiert, sie wird einfach in die untere Hartschale einghängt bzw. angelehnt. 

Es gibt die Hartschalendachzelte parallel öffnend (links), als Dreieck (oben nicht abgebildet) oder als Zwitter (rechts).

Klappdachzelt

Das Klappdachzelt ähnelt im geöffneten Zustand eher einem normalen Zelt. Es hat zwei Bodenhälften, die über Scharniere und Gestänge miteinander verbunden sind.  Über das Gestänge faltet sich beim Öffnen der Zeltraum auf, die Fenster und das Dach werden zusätzlich über flexible Stangen gehalten.

Zum Schließen wird der über das Auto ragende Teil des Bodens zusammen mit der Leiter über die andere Bodenhälfte geklappt. Der gesamte Zeltstoff findet zwischen den beiden Bodenhälften Platz.

Die Leiter ist zusammen mit dem Stoff immer tragender Teil des Dachzeltes. 

Klappdachzelte gibt es mit offenem Einstieg, mit geschütztem Einstieg oder mit Vorzelt.

Hybriddachzelt

Ein Hybriddachzelt sieht im geschlossenen Zustand wie ein Hartschalendachzelt aus, vergrößert aber durch einen Klappmechanismus des Bodens beim Öffnen den Zeltraum zusätzlich. 

Je nach Mechanik ergeben sich so verschiedene Dachzeltformen. Einige Hybirddachzelte haben das Vorzelt direkt integriert. Die Leiter ist auch hier tragender Teil der zusätzlich ausgeklappten Bodenfläche. 

Danke an Sascha Krist für die Dachzelt-Sketches!

Das beste Dachzelt für deine Bedürfnisse

Must have – Die harten Fakten.

Es gibt Dinge für die “musst” du dich entscheiden bzw. es ist wichtig, sich darüber Gedanken zu machen. Dazu zählt die grundsätzliche Entscheidung für einen der oben genannten Dachzelttypen, die Frage nach der Größe des Dachzeltes, des Plaztangebotes auf deinem Auto und nach deinem Budget.

Wie reist du? – Hartschale oder Klappzelt

Damit du wirklich das beste Dachzelt für dich findest, solltest du dir erst einmal bewusst machen, für welchen Einsatzzweck das Dachzelt gedacht ist. Willst du einmal im Jahr mit deiner Familie in den Sommerurlaub nach Spanien oder Korsika reisen, in die Berge fahren, Winterurlaub machen oder planst du eine halbjährige Expedition mit Dachzelt über die Seidenstraße? Für was willst du das Dachzelt in Zukunft nutzen? Wo führt dich deine Reiseroute hauptsächlich hin? Aus dieser Frage ergibt sich, ob zu dir eher ein Hartschalen- oder Klappdachzelt passt. 

Willst du lieber länger an einer Stelle stehen, mit Kind und Kegel dein Reich haben, Dachzelt, Markise, Vorzelt, Campingtisch und alles drum und dran aufbauen? Dann wird dir die Aufbauzeit des Dachzeltes vermutlich nichts ausmachen. Ob der Auf- und Abbau eine Minute oder 10 Minuten dauert, macht für dich am Ende nicht wirklich einen Unterschied, wenn du das nur ein-, zwei mal in 2 Wochen Urlaub machen musst. 

Wenn du aber lieber flexibel und autark unterwegs sein magst und häufig – vielleicht sogar täglich – deinen Stellplatz wechselst, kann eine Auf- und Abbauzeit von 10 Minuten ganz anders ins Gewicht fallen. 

Grundsätzlich sind Hartschalendachzelte und Hybriddachzelte schneller auf- und abgebaut. Bei einem Klappdachzelt brauchst du etwas länger. Außerdem musst du, je nach Autohöhe, auch auf das Autodach klettern, um von da aus das Klappdachzelt vom auf- und abzubauen. Deshalb kommt es auch auf die Höhe des Autos und wer/ wie viele Personen das Dachzelt am Ende aufbauen werden an. Je höher das Auto, desto schwieriger ist tendenziell der Auf- und Abbau alleine. 

Hier findest du alle Vor- und Nachteile von Hartschalendachzelten und Klappdachzelten. Die oben genannten Hybridmodelle versuchen die Vorteile von Hartschalen- und Klappdachzelten zu vereinen. 

TIPPS:

Faktor Zeit: 

  • Hartschalendachzelt oder Hybriddachzelt wenn es schnell gehen soll und du keinen großen Platzbedarf hast (häufiger Stellplatzwechsel): 
  • Klappdachzelt wenn du länger an einem Ort bleibst und mehr Platzbedarf hast (Familien, längere Aufenthalte auf Campingpläzen) 

Faktor Temperatur: 

  • In kühlen Gegenden eignen sich Hartschalendachzelte besser. Sie isolieren meist mehr, sind kompakter, heizen sich durch die Körperwärme schneller auf und halten die Wärme (je nach Stoff) besser.
  • In warmen Gebieten heizen sich Hartschalendachzelte sehr schnell auf. Klappdachzelte sind luftiger und offener gestaltet und eignen sich dort meist besser. Durch vier große Öffnungen kann ein angenehmer Durchzug erzeugt werden.

Faktor Witterung: 

  • In feuchten Gebieten eignen sich Hartschalen besser, weil sie weniger Stoffoberfläche haben, die nass werden kann bzw. wenn sie nass wird auch schneller wieder trocken ist.
  • In trockenen Gebieten macht das (längere) Auf- und Abbauen von Klappdachzelten mehr Spaß. 

Mit wie vielen Personen bist du unterwegs? – Die Größe des Dachzeltes

Die Größe deines Dachzeltes ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl deines besten Dachzeltes. Es macht natürlich einen Unterschied, ob du als vierköpfige Familie oder als Single unterwegs bist. (Wobei du auch als Alleinreisender schon überlegen kannst, welche Größe des Dachzeltes vielleicht in ein paar Jahren einmal Sinn macht oder wie oft du in deinem Dachzelt Besuch empfangen willst.

Dachzelte sind grundsätzlich wertstabil und langlebig. Es könnte also Sinn machen, schon jetzt ein etwas größeres Exemplar zu wählen, als dann in ein paar Jahren wegen Familienzuwachs noch einmal umsteigen zu müssen. Allerdings kann ein Dachzelt auch zu groß sein. Wenn du alleine ein 4-Mann Dachzelt beschläfst, kannst du dich schnell verloren fühlen und auch die (fehlende) Wärmeentwicklung ist dann eher unvorteilhaft. 

Eine super Merkformel für die Wahl deines besten Dachzeltes ist: Wie breit schläfst du zu Hause? Nimm das als Referenz und ziehe ca. 20% Luxusfaktor ab ;-). Denn: wer mehr Platz hat, nimmt auch mehr in Anspruch.

Beispiel: 

  • Du schläfst zu Hause auf 1,4 Breite? Dir reicht wahrscheinlich auch ein 1,2m breites Zelt.
  • Ihr schlaft zu hause zu zweit auf 1,6 m Breite? Dann reicht euch im Zelt wahrscheinlich auch 1,4 m.

TIPPS:

Faktor Breite: 

Quelle: autohome-official.com

  • 1 Person: 1,20 Meter 
  • bei 2 Personen 1,40 Meter 
  • ab 3 Personen oder Familie 1,60 Meter

Faktor Länge: 

  • Bist du knapp oder sogar über 2 Meter groß? Dann solltest du bei Hartschalendachzelten zur Überlänge greifen. 
  • Da Klappdachzelte meistens eine Liegfläche von mindestens 2,20 m oder sogar 2,40 m haben, braucht sich hier keiner Gedanken zu machen. 

Faktor Platz im Innenraum: 

  • Abgesehen von einigen Aufbewahrungstaschen und -netzen beschränkt sich das Platzangebot bei Hartschalendachzelten meist nur auf die Liegefläche.
  • Wer viel Zeug mit ins Bett nimmt oder Kleinkinder hat, die quer schlafen können, für den könnte der zusätzliche Raum, der sich bei bei Klappzelten durch ihre große Länge (meist 2,40m) ergibt, Gold wert sein.

Faktor Standfläche: 

  • Ein Hartschalenzelt benötigt dieselbe Standfläche wie das Auto
  • Ein Klappdachzelt ragt im geöffneten Zustand über das Autodach hinaus – du brauchst dadurch mehr Standfläche

Geht das auf dein Autodach? – Platzangebot und Dachlast deines Autos

Bevor du dir ein Dachzelt mit 100 kg Eigengewicht auf das Autodach montierst, solltest du dich informieren, was dein Autodach überhaupt tragen kann. Welche Dachlast ist für dein Auto zugelassen? Daraus ergibt sich das zulässige Gewicht deines Dachzeltes.

Ausschlaggebend ist hier in erster Linie die Last, die du während der Fahrt auf dem Auto hast – die sogenannte “dynamische Dachlast”. Dazu zählen neben dem Dachzelt selbst auch die Dachträger, Montagematerial, die Matratze des Dachzeltes und alles an Bettzeug & Co, was du im Dachzelt aufbewahrst und transportierst. 

Die Dachlast ist ein viel diskutiertes Thema und wird häufig heißer gekocht als nötig. Allerdings ist das Thema eine sicherheitsrelevante Thematik und sollte deshalb nicht missachtet werden. Hier findest du alle wichtigen Infos zum Thema: “Dachzelte und die zulässige Dachlast”

Die zulässige Dachlast deines Fahrzeuges findest du im Handbuch deines Autos oder kannst du beim Hersteller erfragen.

TIPPS:

Faktor Gewicht auf dem Autodach:

  • Hartschalendachzelte sind meist schwerer als Klappdachzelte. Bei über 60kg Dachlast machen für Hartschalendachzelte Sinn.
  • Bei einer Dachlast von 50 kg und darunter solltest du wahrscheinlich auf ein Klappdachzelt zurückgreifen.

Faktor Platz auf dem Autodach:

  • Wenn du Platz auf dem Autodach sparen musst, eignen sich Klappdachzelte. Sie haben ein kleineres Packmaß als Hartschalendachzelte (ca. die Hälfte der Liegefläche).
  • Bei Hartschalendachzelten entspricht die Liegefläche auch der Größe des Zeltes: Sie brauchen mindestens 2 m x 1,2 m Platz auf dem Autodach. Dafür gibt es Hartschalendachzelte, die noch zusätzlich (meist ca. 25 kg) beladen werden können.
  • Beachte: nicht jedes Hartschalenzelt passt auf jedes Autodach. Wenn das Zelt zu lang ist kann es passieren, dass der Kofferraum nicht mehr aufgeht.  

Was darf es kosten? – Dein Budget

Was darf ein Dachzelt kosten? Warum sind manche so günstig und manche so teuer? Über dein Budget solltest du dir schon am Anfang der Suche bewusst sein.

Es gibt auf dem Dachzeltmarkt Dachzelte in allen Preiskategorien. Du kannst dich für ein “Made in Germany” bzw. “Made in Europe”-Dachzelt für etwas mehr Geld entscheiden oder auf einen günstigeren Import aus Fernost zurückgreifen.

Häufig, aber nicht immer, ist der Preis neben den Produktions- und Importkosten vor allem an die Verarbeitungs- und Materialqualität gekoppelt. Insbesondere die Verarbeitungsqualität und die Qualität des Stoffes, aus dem das Dachzelt nun mal zum Großteil besteht, spielt hier eine wichtige Rolle.

Der viel beschworene Spruch “Wer günstig kauft, kauft zweimal” ist nicht pauschal auf Dachzelte zu übertragen. Auch ein günstiges Zelt kann für alle Einsatzgebiete genutzt werden und deine Reisen genau so lange begleiten, wie ein teures Zelt. 

Die Auswahl des besten Dachzeltes für dich hilft aber nichts, wenn dein Budget es nicht zulässt. Was darf es also kosten?

TIPPS:

  • Gib kein Geld aus, was du nicht hast
  • Manche Dachzelt-Verkäufer bieten aber Finanzierungen an.
  • Hast du schon mal über ein Selbstbau-Projekt nachgedacht? Wie wäre es mit einem Wurfzelt auf einer Plattform auf dem Autodach. Inspirationen findest du hier oder in unserer Facebook Gruppe.
  • Probieren geht über studieren: Kauf nicht die Katze im Sack! Wer weiß, ob dir das Dachzelten überhaupt gefällt? Vielleicht ist ein Dachzelt leihen für dich eine Option. So kannst du es ein Wochenende oder einen Urlaub lang testen. Hier findest du Kontakte zu Verleihern.
  • Ein gebrauchtes Dachzelt kaufen: Es muss nicht immer das neuste vom Neusten sein. Dachzelte haben eine sehr robuste und einfache Technik. Wenn der Stoff pfleglich behandelt wird, halten sie sehr viel aus und sehr lange durch. Schau dich mal auf dem Gebrauchtmarkt um!

Nice to have – Die Soft-Facts

Neben den ganzen harten Faktoren bei der Auswahl des besten Dachzeltes für dich gibt es auch noch einige weichere Faktoren, die nicht unbedingt ausschlaggebend für dein Dachzelt-Abenteuer, aber für den Komfort und das Wohlbefinden manchmal fast genauso wichtig sind. 

Wie viel Wohnraum brauchst du?

Beim Dachzelten gibt es zwei verschiedenen Möglichkeiten Wohnraum zu nutzen.

Erste Variante: das Dachzelt selbst.

Hier gibt es die unterschiedlichsten Formen und Gestalten von Dachzelten. In manchen kannst du gemütlich sitzen, Karten spielen oder fast stehen, in anderen kannst du kaum oder nur mit angezogenem Kopf kauern. Klappdachzelte,  Hybriddachzelte oder dreieckig öffnende Hartschalendachzelte sind in der Regel höher und bieten mehr Kopffreiheit als klassische parallele Hartschalendachzelte. 

Zweite Variante: ein Vorzelt.

Es gibt nicht nur die Möglichkeit, sich im Dachzelt selbst aufzuhalten. Auch ein geräumiges Vorzelt ist eine prima Aufenthaltsraum für die ganze Familie.

Es gibt Dachzelte, die ein integriertes Vorzelt haben, bei anderen baut man das Vorzelt separat an. Klappdachzelte bieten per Se immer einen Unterstand durch die aufgeklappte Zelthälfte, die je nach Montagevariante meist über das Auto ragt. Selbst wenn du kein extra Vorzelt hast, stehst du mit einem Klappdachzelt selten im Regen.

Gerade bei längeren Reisen in kälteren/feuchten Regionen mit Kind und Kegel ist ein Vorzelt durchaus als Aufenthaltsraum zu empfehlen. Auch zum ungestörten Umziehen im Stehen oder gemütlichen Frühstück mit Privatssphäre eignet sich ein Vorzelt prima. 

TIPPS:

Faktor Dachzelt Höhe: 

  • Willst du dich oder mit deiner Familie auch tagsüber im Dachzelt aufhalten – eventuell sogar mit mehreren Personen? Dann passt ein Klappdachzelt oder ein Hybriddachzelt mit Vorzelt besser zu dir.
  • Wenn du das Dachzelt nur zum Schlafen nutzt und es die restliche Zeit ohnehin zugeklappt ist, dann bist du mit einem Harschalendachzelt prima bedient.

Faktor Vorzelt: 

  • Wenn du einen privaten Raum mit Stehhöhe haben möchtest, der den Aufenthaltsraum des Dachzeltes erweitert, ist ein Klappdachzelt eher etwas für dich. Klappdachzelte gibt es mit integriertem oder optional erhältlichem Vorzelt. Bei Hartschalendachzelten muss ein Vorzelt separat angebaut werden oder du kannst dir mit einer Markise behelfen. 
  • Ist dir ein Aufenthaltsraum egal, dir macht ein bisschen Regen nichts aus oder du hast einen Rückzugsort im Auto? Dann kommst du auch mit einem Hartschalendachzelt klar. Wie wäre es als Alternative mit einem kleinen Pavillion ganz unabhängig vom Dachzelt? Oder einer Markise? 

Welches Material gefällt dir?

Auf den ersten Blick ähneln sich einige Dachzelte sehr. Ja, man fragt sich manchmal sogar, worin sich einige Dachzelte überhaupt unterscheiden. Der Teufel Steckt hier definitiv im Detail, denn Unterschiede gibt es im Stoff, bei der Matratze, den mechanischen Bauteilen, der Bodenplatte, den Kederleisten usw.. Das sind durchaus nicht nur Schönheitsfragen.

Beispielsweise hat man bei Zeltstoffen aus Polyester mit Beschichtung wenig, bis gar kein Problem mit Schimmel- und Stockflecken. Dafür sind diese Stoffe weniger atmungsaktiv als solche mit höherem Baumwollanteil.

Eine falsche Matratze für deine Bedürfnisse kann dich um den ganzen Schlaf in deinem Urlaub bringen. Und ein Anblick einer Bodenplatte, die in kürzester Zeit Gebrauchsspuren und dicke Beulen aufweist, wird ein ästhetisches Auge auf Dauer auch nicht froh machen. 

TIPPS:

Faktor Stoff:

  • Ein Stoff mit hohem Polyesteranteil und PVC-Beschichtung ist pflegeleicht, dafür nicht bis wenig atmungsaktiv. Vor allem an kühleren Tagen wirst du mit deutlich höherem Kondenswasseraufkommen im Zelt rechnen müssen. 
  • Ein Stoff mit höherem Baumwollanteil ist zwar atmungsaktiv, dafür musst du aufpassen, dass du dir durch Feuchtigkeit keine Stockflecken holst. Auf der anderen Seite trocknet er auch schneller, weil er das Wasser zu Teilen aufsaugt und durch eine größere Oberfläche schnellere Verdunstung erzeugt.
  • Tipp: Je schwerer der Stoff ist, desto höher wird der Baumwollanteil sein.

Faktor Matratze: 

  • Es kommt nicht nur auf die Dicke an. Achte auch auf das Flächengewicht! Eine Matratze mit 5cm Dicke kann mehr Flächengewicht (damit Dichte und mehr Komfort) haben als eine Matratze mit 8cm Dicke. 
  • Probeliegen ist da das beste Mittel der Wahl!
  • Eine 3D-Mesh-Matratzenunterlage bewahrt dich nicht nur vor lästigem Kondeswasser und der Notwendigkeit deine Matratze zum Lüften immer wieder aufzustellen, sie erhöht auch den Komfort noch ein wenig. 
  • Eine Matratze kannst du dir auch maßanfertigen lassen. 

Faktor Bodenplatte: 

  • Ältere Dachzeltmodelle und bestimmte Dachzeltmarken haben Holzböden und sind deswegen schwerer. Dafür wirken sich Holzböden positiv auf das Raumklima, das Raumgefühl und die Kondenswasserbildung aus.  
  • Böden aus Aluminiumverbundplatten sind leichter und haben bereits eine Isolationsschicht durch ihren Hartschaumkern.
  • Böden aus GFK Wabenplatten sind sehr stabil und leicht, bieten allerdings weniger Isolierung.

Was sagt die Optik?

Ist dir auch die Optik wichtig oder kommt es dir nur auf die inneren Werte an? Wie findest du es, wenn dein weißes Auto einen riesigen schwarzen Hut trägt? Oder das Dachzelt breiter ist als dein Dach? Solange du dich an die rechtlichen Vorgaben hältst (z.B. das Dachzelt nicht über die Seitenspiegel hinaus ragt) ist die Optik zwar nur zweitrangig, aber trotzdem nicht zu vernachlässigen.

TIPPS:

  • Passe die Dimension deines Dachzeltes an die Dimension deines Autos an. 
  • Passe die Farbe des Dachzeltes an dein Auto an.
  • Es gibt Diskussionen ob ein schwarzes oder weißes Dachzelt bei Sonneneinstrahlung besser ist. Hier verhält es sich ähnlich wie mit deinem Auto: Beide heizen sich auf. Ob es wirklich einen relevanten Unterschied macht kannst du nur durch Testen herausfinden.

Sind laute Windgeräusche normal?

Wie laut ist das Dachzelt eigentlich auf dem Autodach? Das hängt ganz von deiner Auto-Dachzelt-Kombination, von deinen Trägern, dem Abstand zwischen Dachzelt und Auto und der Form des Dachzeltes ab.

Das selbe Dachzelt kann auf dem einen Auto sehr laut und auf dem anderen sehr leise sein.

TIPPS:

Wie ist das mit dem Ausblick?

Du brauchst mehr Weitblick? Wie wäre es mit einem Dachzelt mit Panoramadachfenster? Oder 360-Grad-Rundumblick? Ja, so etwas gibt es! Bei manchen Dachzelten kannst du den Stoff sogar rundherum abmachen und damit komplett unter freiem Himmel schlafen. Aber keine Sorge: wirklich alle Dachzelte haben mindestens zwei Fenster (meistens mehr) inklusive Fliegengitter und damit auf jeden Fall genug Öffnungen zum Lüften.

Hier geht es wieder nur um deinen Geschmack: magst du lieber mehr Ausblick haben oder bist du Realist und weißt, dass du die meiste Zeit in deinem Dachzelt ohnehin verschläfst?

TIPPS:

  • Mehr Fenster heißt auch mehr Nähte, mehr Reißverschlüsse und mehr Stellen an denen es undicht werden oder etwas kaputt gehen kann. 
  • Mehr Fenster bedeutet aber auch vielfältigere Durchlüftung an warmen Tagen. 
  • Ein Dachfenster bedeutet: schönen Lichteinfall, aber eine durchsichtige PVC-Schicht, an der sich besonders gut Kondenswasser bilden kann. 
  • Frage dich ehrlich: Wie oft kommt es vor, dass ich einen perfekten 360-Grad-Rundumblick habe und den genießen kann oder für Instagram festhalten möchte.

Was passt alles rein, drauf und daneben?

Die allermeisten Dachzelte haben den grandiosen Vorteil, dass neben der Matratze auch noch das Bettzeug und manchmal sogar das Vorzelt im geschlossenen Dachzelt transportiert werden kann. Dadurch bietet das Dachzelt nicht nur nachts einen erheblichen Platzvorteil, sondern auch während der Fahrt, weil du Dinge die du über Tag ohnehin nicht brauchst, auslagern kannst. Es gibt aber Unterschiede, wie viel Stauraum im Dachzelt insgesamt zur Verfügung steht. 

Da das Dach oftmals dem Transport von Fahrrädern, Kanus oder anderem Equipment dient, steht ein Dachzelt in vielen Fällen in Konkurrenz zu dem gewohnten Transportplatz über dem Kopf.

Aber auch hier gibt es besondere Lösungen, um neben oder auf dem Dachzelt weiterhin Transportmöglichkeiten zu erhalten. Neben Hartschalendachzelten mit Gepäckträgern (meist bis 25 kg), gibt es auch Klappdachzelte, die besonders schmal sind, sodass daneben Platz auf den Querträgern für anderes Equipment bleibt.

TIPPS:

  • In geschlossenen Hartschalendachzelten ist meist mehr Stauraum vorhanden, weil die Grundfläche größer ist und weniger Stoff mit eingeklappt wird. 
  • Einige Hartschalendachzelte haben zusätzliche Gepäckträger auf der Schale, um kleinere Lasten bis 25 kg zu transportieren.
  • Klappdachzelte sind kleiner und kompakter. Sie nehmen grundsätzlich weniger Platz auf dem Dach ein, sodass daneben noch Platz verbleibt. Es gibt sogar extra schmale Varianten, um daneben noch Sportgeräte wie Kanus zu platzieren.

Anfassen, probeliegen, probeschlafen

Nach all diesen Informationen und Tipps bist du DEINEM besten Dachzelt hoffentlich einen großen Schritt näher gekommen. Eine gute Empfehlung vor dem Kauf deines eigenen Dachzeltes ist aber immer: anfassen, probeliegen, probeschlafen. 

Neben den Informationen über die verschiedenen Dachzelte ist es auch wichtig, das Dachzelt deiner Wahl zu berühren, den Stoff zu fühlen, die Matratze zu testen, den Geruch zu riechen und den Ausblick zu checken. 

Auf Messen und Treffen kannst du dich super mit anderen Dachzeltnomaden austauschen und bei Dachzelt-Händlern über alle unterschiedlichen Dachzelte informieren. Die größte Auswahl an Dachzelten findest du wohl auf dem DACHZELT FESTIVAL.

Im Idealfall findest du einen Dachzelt Vermieter, der das Dachzelt deiner Wahl zur Vermietung bereit hat und machst erst einmal einen Testlauf. Vor allem bei der realen Benutzung im Dachzeltalltag und beim Probeschlafen wird dir schnell auffallen, ob das Dachzelt wirklich das Beste für dich ist.

Wir wünschen dir viel Erfolg!

Komm mit zum nächsten DACHZELT EVENT!

Dachzelten im Sommer, gemeinsam offroaden oder wie wäre es mit einer DACHZELT RALLYE? Willst du dabei sein bei einem dieser ganz besonderen Treffen?

Jedes Jahr veranstalten wir viele kleine und große Treffen mit Dachzeltnomaden. Ob ganz klein auf unseren DACHZELT MEETUPS oder riesengroß auf dem DACHZELT FESTIVAL – da ist für jeden was dabei!

Bei uns ist jeder willkommen:
Ob oben ohne oder mit!
 

Hier findest du eine Übersichtskarte aller DACHZELT EVENTS:

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!