One-Pot-Kürbis-Huhn aus dem Dutch Oven von Oliver

One-Pot Kürbis-Huhn aus dem Dutch Oven von Oliver

…am offenen Feuer gekocht lässt dieser herzhafte Eintopf nach einem kalten Tag wirklich keine Wünsche mehr offen und sorgt dafür dass einem auch von innnen schnell wieder warm wird!

Dauer

120 Minuten

Schwierigkeit

leicht

Vegi-Option

vegi möglich

Strom

Nein

Dachzeltnomaden Steckbrief

  • Name: Oliver

Die Story zum Rezept

Wenn die Tage wieder kürzer werden und das Wetter ein kleines bisschen ungemütlicher ist es Zeit das der Kürbis als Zutat das “Spielfeld” betritt. In diesem Gericht kombiniert mit Ingwer und Wurzelgemüse sorgt er für den richtigen Wohlfühlfaktor.

Basis-Zutaten
(4-5 Portionen)

1 Stk. Hokkaido Kürbis
3 Zwiebeln
1/2 Stk. Sellerie
3 große Karotten
500g Kartoffeln
1 Stk. Ingwer (ca. 3cm)
2 Knoblauchzehen
100ml Weißwein
2 TL Brühpulver
100g Bauchspeck
400g Hähnchenbrust
2 Lorbeerblätter
Chilliflakes oder -pulver
3 El Rapsöl

Salz, Pfeffer

Darf es etwas mehr sein...?

200ml Sahne
frisch gehackte Petersilie
2 Stk. Hähnchenschenkel (ohne Knochen)
Rauchsalz / Räuchertofu

Equipment

1 Dutch Oven
1 Kochstelle o.Ä.

Kochanleitung

Den Dutch auf der Feuerstelle vorheizen.

Die Hähnchenbrust in Würfel schneiden (ca. 2cm) und im Dutch Oven bei großer Hitze mit dem Öl scharf anbraten, so dass sich an allen Seiten schöne Röstaromen bilden.
Währenddessen  den Speck in Würfel schneiden.

Die fertig angebratenen Hähnchenbruststücke aus dem Dutch Oven nehmen und an die Seite stellen (dafür eignet sich der Deckel des Dutch Oven wunderbar).

Die Hitze reduzieren und den gewürfelten Speck in den Dutch Oven geben und langsam auslassen, so das dass Fett austritt und der Speck außen schön knusprig wird.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und den Knoblauch, sowie den Ingwer, fein hacken oder reiben.

Wenn der Speck knusprig ist, die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer hinzufügen und alles gemeinsam schön glasig anschwitzen.

Während die Zwiebeln & Co angeschwitzt werden kann das weitere Gemüse gewaschen, geschält und in Würfel (bzw. mundgerechte Stücke) geschnitten werden
(ACHTUNG: Der Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden – die Schale kann mitgegessen werden, bitte nur vor dem Kleinschneiden die Kerne mit einem Löffel entfernen.)

Sobald die Zwiebeln und der Knoblauch glasig sind kann alles an weiterem Gemüse hinzugefügt und ebenfalls mit angeschwitzt werden; wer möchte kann an dieser Stelle die Hitze nochmal kurz erhöhen damit sich auch am Gemüse noch ein paar Röstaromen bilden bevor alles mit dem Weißwein abgelöscht wird.

Als nächstes das Brühpulver hinzufügen und mit einer großzügigen Prise Salz und Pfeffer würzen. Die Lorbeerblätter (im Ganzen) hinzufügen und nach Geschmack Chillipulver oder -flakes. Alles mit Wasser auffüllen, so dass das Gemüse knapp mit Wasser bedeckt ist und als letztes die Hähnchenbruststücke obenauf legen.

Den Dutch Oven mit dem Deckel verschließen und alles so lange durchköcheln bis das Gemüse und die Kartofeln gar sind. Nach Bedarf zwischendrin umrühren damit nichts anbrennt.
 
Vor dem Servieren nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Darf es etwas mehr sein...?

Für die vegetarische Version können einfach die Fleischkomponenten weggelassen werden und der Speck durch Räuchertofu ersetzt werden oder stattdessen mit Rauchsalz gewürzt werden.

Wenn man das ganze noch ein bisschen reichhaltiger gestalten möchte kann man kurz vor Ende der Kochzeit noch 200ml Sahne hinzufügen und unterrühren, so wird die Soße ganz besonders sämig.

Wenn man dann noch frisch gehackte Petersilie darüberstreut hebt man dieses einfache Gericht direkt auf die nächste Stufe.

Dieses Gericht funktioniert auch super mit Hähnchenkeulenfleisch (ohne Knochen). Da es durchwachsener und geschmacksintensiver ist als die Hähnchenbrust ist, muss man es nach dem anbraten nicht aus dem Topf nehmen sondern kann es für den kompletten Garprozess im Topf belassen. Man kann natürlich auch Keulenfleisch und Brustfleisch in dem Gericht kombinieren.

About Henning

Henning ist seit seiner Kindheit als Camper unterwegs und seit 2019 mit dem Dachzelt. Als gelernter Koch stehen für Ihn bei Reisen insbesondere die kulinarischen Besonderheiten der bereisten Regionen im Vordergrund, als auch selbst mit minimalem Küchen-Equipment leckeres Essen auf den Tisch zu bringen. Seine campingtauglichen Rezepte hält er auf seinem Blog www.campingdelicously.com fest. Bei den Dachzeltnomaden kennt man Ihn auch als "Pancake"-Henning 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.