Dachzelt Schlafausrüstung

Das Auto ist gepackt, das Dachzelt fest montiert und schon kann es losgehen in das nächste Dachzelt Abenteuer. Eigentlich ist es doch ganz einfach – zumindest auf den ersten Blick.  Auf den zweiten Blick fällt aber direkt auf, dass es beim Thema Schlafausrüstung etliche verschiedene Dinge zu beachten gibt. Angefangen von der Wahl der Matratze bis hin zu den praktischsten Gadgets, die man im Dachzelt nicht mehr missen mag. Wenn du schon ein paarmal mit dem Dachzelt unterwegs warst, dann weißt du bestimmt wovon ich spreche.  Wie man sich bettet so schläft man auch heißt es ja. Das ist doch ein super Argument dafür, dass man sich über die Schlafausrüstung einmal mehr Gedanken machen könnte. Deshalb wollen wir dich heute mitnehmen in das perfekt ausgerüstete Dachzelt Schlafzimmer. Wenn du also nach Tipps und Tricks zur richtigen Schlafausrüstung in Dachzelt suchst, dann bist du hier genau richtig und erfährst jetzt alles Wichtige zu diesem Thema. Dachzelt Matratze Bist du hier auf der Suche nach einer besseren Dachzelt Matratze gelandet? Hier gehts direkt zu deiner Matratze: Hier findest du Dachzelt Matratzen auf Maß von Gisatex. Hier findest du Dachzelt Matratzen von Vickywood. Das Dachzelt  Für einen erholsamen Schlaf im Dachzelt brauchst du zuallererst das für dich perfekte Dachzelt auf dem Autodach. Das kann ein klassisches Klappdachzelt, ein innovatives Hybriddachzelt oder ein praktisches Hartschalendachzelt sein. Beim Thema Dachzelt ist es wie mit so vielen Dingen im täglichen Alltag, es gibt nicht das eine richtige für Alle, sondern eher für jeden eine individuelle Lösung.  Hier findest du übrigens alle Vor- und Nachteile von Hartschalendachzelten, Klappdachzelten und Hybriddachzelten. Eine kleine Anleitung, wie du das beste Dachzelt für dich findest, gibt es hier. Falls du lieber eine individuelle Dachzelt Beratung wünschst, um ein Dachzelt für dich zu finden, kannst du dich hier von Dachzeltnomaden beraten lassen. Die Matratze Jetzt hast du also das perfekte Dachzelt für dich gefunden. Prima! Dann geht es direkt weiter mit der richtigen Matratze. Du fragst dich jetzt vielleicht: bei jedem Dachzelt ist doch bereits eine Matratze dabei. Wieso brauche ich dann eine neue Matratzen? Eine neue Matratze brauchst du natürlich nicht zwingend. Es kann aber durchaus sein, dass du dir Gedanken um ein Upgrade deiner Dachzelt Matratze machen könntest.  Dabei kommt es auf jeden Fall darauf an, was für ein Dachzelt du hast, welche Matratze da standardmäßig drin ist und auch wie dein individueller Schlafkomfort ist. Prinzipiell ist es aber so, dass jede Dachzelt Matratze zum Schlafen geeignet ist. Welche Dachzelt Kategorie hat die beste Matratze? Eigentlich kann man pauschal nicht sagen, dass die Matratze bei der einen Dachzelt Kategorie besser oder schlechter ist als bei der anderen. Das ist eher von Marke zu Marke und von Modell zu Modell unterschiedlich. Bei Klappdachzelten und Hybriddachzelten muss die Matratze zwar in der Mitte geklappt werden, trotzdem kann sie dicker oder komfortabler sein als bei einer anderen Dachzelt Kategorie, bei der die Matratze einfach plan aufliegt. Hier kannst du die verschiedenen Dachzelte übrigens miteinander vergleichen. Es kommt nämlich nicht immer nur auf die Dicke der Matratze an, sondern auch auf die Härte. Deshalb sind die üblichen Angaben zur Dicke der Matratze nicht zu 100% vergleichbar, solange nicht eine weitere Größe angegeben ist, die auch auf den Härtegrad schließen lässt. Manche Dachzelthersteller geben diesen Wert tatsächlich an. Dieser ist dann in Härtegraden von 1-x oder in Kpa (Kilopascal) angegeben ist. Da diese Werte aber ohnehin nicht bei vielen Dachzeltmarken zu finden sind, macht es in meinen Augen wenig Sinn hier einen Vergleich anstellen zu wollen. Der beste Vergleich ist da immernoch das Probeliegen auf einer Messe, einem DACHZELT EVENT oder bei netten anderen Dachzeltnomaden.   Außerdem kommt es – wie könnte es anders sein – natürlich auch auf dein individuelles Empfinden an. Du kannst eine Matratze bequem finden, die jemand anderes sau unbequem empfindet. Auch hier hilft vermutlich nur probeliegen und testen. Und das Gute ist: Wenn dir etwas an deiner Matratze nicht passt, dann kannst du ja immer noch Anpassungen vornehmen. Dazu kommen wir jetzt.  Das sagt Dachzeltnomadin Alica: Die Matratze im Dachzelt ist echt zu wenig, wir haben eine Kaltschaummatratze in Streifen geschnitten und drunter gelegt: Isolation und Komfort. Sommer wie Winter haben wir zwei Bedsure Sherpa Decken oben drin, im Winter noch Schaffelle und zwei Schlafsäcke. Bei Klappdachzelten kann es durchaus passieren, dass sich die Matratze im Laufe der Zeit an der Klappstelle nach oben/unten biegt. An dieser Stelle ist es dann meist nicht mehr so bequem zu liegen. Pimp deine Matratze! Vor allem für Seitenschläfer kann die ein oder andere Matratze für einen gemütlichen und erholsamen Schlaf im Dachzelt (auf Dauer) einfach zu hart sein. Spätestens wenn du das Gefühl hast, dass dein Hüftknochen oder die Schultern auf dem Dachzeltboden aufliegen, solltest du meiner Meinung nach über eine Anpassung deiner Matratze denken.  Auch als Rücken- oder Bauchschläfer oder wenn du gerne einfach weicher liegst kann es sein, dass dir die normale Matratze am Anfang nicht ausreichen wird. Du kannst erst einmal testen, ob das nach ein paar Nächten besser wird, oder dir gleich eine Alternative zulegen.  Das muss natürlich nicht immer gleich eine komplett neue Matratze sein, wobei es da schon die ein oder andere tolle Lösung gibt. Hier findest du Dachzelt Matratzen auf Maß von Gisatex. Hier findest du Dachzelt Matratzen von Vickywood. Du kannst auch einfach deine Matratze selbst noch pimpen – und das sogar auf zwei Ebenen: unter deiner Matratze und/oder auf deiner Matratze! Unterlagen für die Matratze Im heimischen Bett machen wir es ja auch – unter der Matratze liegt in der Regel ein Lattenrost und auf der Matratze kann man auch häufig noch das ein oder andere Utensil finden.  Das sagt Dachzeltnomade Ralph zu seiner Ausstattung: Unter der Matratze ein 3D Mesh und im Sommer eine leichte Steppdecke und im Notfall noch eine Fleecedecke dabei. Im Winter lange Unterwäsche, Schlafsack mit Schaffellen für richtig kalte minus Nächte. Der “Lattenrost” Im Dachzelt ist ein herkömmlicher Lattenrost alleine wegen dem Gewicht in den meisten Fällen eher unpraktisch, geht aber im Prinzip auch.  Hier findest du ein Video über ein Lattenrost für ein Hubdach.  Vor allem bei PKW’s mit Dachzelt wird es in den meisten aufgrund der Dachlast sinnvoll sein, zu leichteren Varianten zu greifen.  Von Fanello gibt es Matratzen mit integriertem Lattenrost oder auch zusätzliche Lattenroste für deine bestehende Matratze. Die Höhe liegt hier zwischen 5-10cm. Ob dein Dachzelt inklusive dem Fanello System noch einfach zu verschließen ist, solltest du auf jeden Fall vorher checken – vor allem bei Klappdachzelten.  Das System “fanello MyLit Modell Fink 10cm” besteht beispielsweise aus 2,5cm Holzlamellen, 2.5cm Latex + 5cm fanopor Schaumstoff. Ein weiterer adäquater Ersatz zu herkömmlichen Lattenrosten bietet die Marke Froli mit den ineinander klickbaren Spannkreuzen an. Diese sind individuell auf die jeweilige Härte einstellbar und ermöglichen dadurch, auch nur bestimmte Liegebereiche zu unterstützen. Das Froli System trägt mit 3,3cm Höhe nicht ganz so dick auf und ist auch leichter als andere Systeme.  Das Abstandsgewirk Beim Thema Matrtatzenunterlage geht es aber nicht nur um den Schlafkomfort, sondern auch darum eine lästige und gesundheitsschädliche Schimmelbildung zu vermeiden. Beim Schlafen entsteht alleine durch das Atmen und Ausdünsten der Personen im Dachzelt Feuchtigkeit, die sich schnell am Boden und damit an/um die Matratze bilden kann.   Ein sogenanntes Abstandsgewirk oder auch 3D Mesh (bestehend aus PE Fäden) sorgt dafür, dass unter deiner Matratze genügend Luft zirkulieren kann, ohne dass du dafür aktiv etwas tun musst. Du legst es einfach unter deine Matratze und schon kann einmal entstandene Feuchtigkeit in Ruhe trocknen, ohne dass deine Matratze schimmelt.  Ein regelmäßiges Lüften und wenden der Matratze ist zwar auch mit Mesh-Unterlage zu empfehlen, du kannst das aber wesentlich beruhigter ein paar Tage vor dir herschieben, als wenn du ohne Matratzenunterlage reist.  Außerdem bietet die Matratzenunterlage auch noch ein wenig Komfort. Das 3D Mesh ist zwar nicht zu vergleichen mit einem Lattenrost oder Ähnlichem, 1-2 cm mehr oder weniger Auflagefläche macht sich aber durchaus bemerkbar und es wird bequemer.   Insgesamt solltest du beim Thema Matratzenunterlage aber stets darauf achten, dass du dein Dachzelt auch noch mit der Unterlage gut schließen kannst. Da hilft entweder ausprobieren oder nach Erfahrung in der Dachzeltnomaden Gruppe suchen. Zum Testen kannst du übrigens auch eine dicke Decke unter die Matratze legen und dann prüfen, ob du das Dachzelt noch schließen kannst. Isolation Auch eine Isolationsschicht zwischen Matratze und Dachzeltboden kann Sinn machen. Vor allem, wenn du in der kälteren Jahreszeit unterwegs bist, kannst du dich damit vor der Kälte von unten schützen.  Als Isolation funktioniert bereits eine dünne Styropor Schicht aus dem Baumarkt, oder auch eine Bodenschutzmatte aus PU-Schaum. Diese lassen sich für jede Zeltgröße zuschneiden und mit ihren Puzzle-Rändern sicher verbinden, so dass eine durchgehende Fläche entsteht. Wenn du möchtest, kannst du die Teile auch mit Kleber dauerhaft auf dem Zeltboden fixieren. Eine ähnliche Funktion hast du aber auch schon mit einfachen Alu-Isoliermatten.  Auflagen für die Matratze  Es gibt natürlich nicht nur die Möglichkeit das Dachzelt unter der Matratze zu pimpen, sondern auch auf der Matratze kannst du noch einiges für Komfort aber auch für die Funktionalität tun.  Das Spannbettlaken Zuallererst kann ich empfehlen auch im Dachzelt ein Spannbettlaken zu nutzen. Schlussendlich ist es nämlich viel einfacher ein Spannbettlaken regelmäßig zu waschen, als alternativ die Matratze zu reinigen. Das ist ja dasselbe Prinzip wie zuhause. Dabei macht es übrigens nichts, wenn das Spannbettlaken etwas größer ist als deine Matratze. Den überschüssigen Stoff kannst du prima unter die Matratze umschlagen. Aber auch eine weitere Wolldecke aus Baumwolle, Decke aus Merinowolle oder eine Kuscheldecke aus Mikrofaser kann als Auflage super praktisch und zudem auch noch wirklich flauschig sein. Diese kannst du nämlich einfacher ausschütteln oder lüften, als ein Spannbettlaken. Der Nachteil ist, dass du diese Decke meist jeden Tag wieder zurechtrücken musst.  Die Decke bringt aber im Vergleich zum Spannbettlaken noch einen weiteren Vorteil mit sich: sie wärmt von unten. Wenn du nicht im Schlafsack, sondern mit Zudecken schläfst (dazu später noch mehr), gibt das ein tolle warme Kombination zwischen Körperwärme und Kuscheldecke. Ich mag an kälteren Tagen eine flauschige Fleecedecke super gerne, an wärmeren nutze ich eher Sherpa oder Baumwolle. Weil ich sie wenden kann ist diese Decke als Matratzenauflage mein absoluter Favorit: Der Matratzenschoner (nicht nur bei Inkontinenz) Du bist (noch) nicht inkontinent? Super! Trotzdem kann diese Auflage durchaus Gold wert sein. Vor allem mit Kids kann das sinnvoll sein, falls wirklich mal etwas in die Hose geht. Es ist aber auch erstaunlich, wie häufig im Dachzelt eine Trinkflasche umkippt. Mir ist das bestimmt schon zehn mal passiert. Vor allem an kälteren Tagen ist es dann super, wenn man einfach den Matratzenschoner zum Trocknen herausnehmen kann und nicht die gesamte Matratze trocknen muss.  Außerdem ist ein Matratzenschoner prima, wenn doch einmal der ein oder andere Tropfen Regen (vor allem im Einstiegsbereich) oder Spritzwasser in dein Dachzelt gelangt ist. Lieber die Unterlage nass, als die Matratze selbst gilt auch hier.  Schafsfell, Rentierfell oder Merinodecke? Bist du empfindlich, was Kälte angeht? Wenn du es einmal getestet hast, wirst du spätestens im Herbst ein Schaffell auf der Matratze nicht mehr missen wollten. Das Schaffell hat zwar das kleine Manko, dass du mit den Fusseln leben musst, dafür ist es wirklich sehr kuschelig und vor allem warm von unten.  Wenn du im Winter unterwegs sein möchtest, dann kann ich ein Schaffell wirklich sehr empfehlen! Ein Rentierfell funktioniert übrigens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser. Wenn du das Rentierfell aus erster Hand haben möchtest, bekommst du das vor allem in den skandinavischen Ländern an jeder Ecke zu kaufen.  Wem ein echtes Fell auf Dauer zu fusselig wird, der kann auf eine Matratzenauflage aus 100% Merino Schurwolle zurückgreifen. Dieses Unterbett wird einfach auf die Matratze gelegt und ist in verschiedenen Größen zu haben.  Die extra Portion Komfort auf der Matratze! Du kannst natürlich nicht nur unter der Matratze für mehr Komfort sorgen, sondern auch auf der Matratze. Ein Topper oder eine zusätzliche Luftmatratze wirken da Wunder! Der Topper kann eine einfache Isomatte sein oder auch eine Therm-a-Rest-Matratze. Beide Varianten brauchen keine externe Luftzufuhr, sondern müssen einfach nur ausgerollt werden bzw. blasen sich von selbst auf. Beim Zuklappen des Dachzeltes … Dachzelt Schlafausrüstung weiterlesen