Das DACHZELT MEETUP in Bremen war bunt!

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Nicht nur, dass es mit seinen über 100 Teilnehmern das bisher größte DACHZELT MEETUP war – es hat auch durch sein umfangreiches Programm, seine besondere Location und seine bunten Besucher am meisten Abwechslung geboten.

Dank der Initiative der beiden Dachzeltnomaden Vanessa und Olli konnten wir uns am ersten November Wochenende auf dem idyllisch gelegenen Hartmannshof in Rotenburg/Wümme in der Nähe von Bremen treffen und drei grandiose Tage auf dem Land verbringen.

Rotenburger Rundschau berichtet

Ante Holsten-Körner von der Rotenburger Rundschau hat uns am Sonntag auf dem DACHZELT MEETUP besucht und diesen wunderbaren Artikel geschrieben. Eine Online-Version des Artikels gibt es hier zum Nachlesen.

Landluft pur: Die Location

Besonders war schon die Suche nach einer passenden Location im Bremer Umland. Vanessa und Olli klapperten schon drei Monate im Voraus die ersten Möglichkeiten ab, aber keine war so perfekt wie der Hartmannshof. Gott sei Dank! Denn dieser Platz hatte es in sich!

Eine wunderbare Obstwiese in angrenzender Waldlage mit asphaltierter Zufahrt eingebettet in das Naturschutzgelände des NABU war für das Wochenende unser Zuhause. Mitten auf dem Land, umgeben von Tieren, in aller Abgeschiedenheit und Ruhe und dennoch mitsamt dem ganzen Comfort, den ein Hof bieten kann: Ein kleines Gebäude mit Aufenthaltsraum, die Küchen, die Klos und Duschen des Hartmannshofes durften wir mitbenutzen. Inklusive Holz, Strom und Wasser – alles umsonst.

Spenden hautnah

Denn je weniger Kosten ein DACHZELT MEETUP erzeugt, desto mehr Spenden bleiben übrig. Wie auch schon die DACHZELT MEETUPS in Oberbayern, der Schweiz und Hambug war auch dieses Treffen komplett ehrenamtlich organisiert: Alle Einnahmen gehen zu 100% an einen gemeinnützigen Zweck.

Insgesamt konnten wir an diesem Wochenende die großartige Summe von 3532 Euro durch die Ticketeinnahmen, Brötchengeld, Kerzengießen und großzügigen Einzelspenden zusammen sammeln.

In diesem Fall ganz Besonders: Der unmittelbare Bezug der Veranstaltung zum Spendenprojekt. Denn die gesammelten Spenden sind direkt an den Hartmannshof geflossen, der uns an diesem Wochenende auch beherbergt hat.

Integrativ: Der Hartmannshof

Der Hartmansshof ist eine Außenstelle der Rotenburger Werke und bietet 28 Bewohnern mit einer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigung eine Wohn- und Arbeitsmöglichkeite in landwirtschaftlicher Umgebung. Deutlich zu spüren ist der integrative Charakter dieser Einrichtung. Nicht nur dass der Hof ganzjährig viel Angebot für Jedermann durch sein Hofcafe, seine Ferienwohnungen und der Erlebniswelt des NABU Gelände schafft, die Bewohner des Hofes waren auch bei unserer Veranstaltung mittendrin, statt nur dabei.

Diesen direkten Bezug zu einen begünstigten Projekt hatten wir bis dato noch nicht und es war auch für uns eine ganz besondere Erfahrung: So viel Herzlichkeit, Dankbarkeit, Freude und Begeisterung, die die Bewohner und Mitarbeiter des Hartmannshofes ausstahlten – so willkommen haben wir uns dort auch gefühlt.

picture by Antje Holsten-Körner

Die Bewohner haben mit uns gegessen, saßen mit uns am Lagerfeuer, wir haben gemeinsam mit ihnen gequatscht und gelacht – bis tief in die Nacht. Ein absolutes Highlight für beide Seiten!

Die Bewohner konnten ihr Glück kaum fassen: Mit einer solchen Summe hatten dort noch nicht einmal die Mitarbeiter gerechnet. Und wir wir haben uns gefreut, den Spendenscheck dieses Mal unmittelbar und direkt auf der Veranstaltung überreichen zu können.

Das Geld kommt übrigens eins zu eins den Bewohnern des Hartmannshofes zugute. Alle die dort wohnen beschließen gemeinsam, welche besondere und dringend nötige Anschaffung von den Spendengeldern getätigt wird.

Ein buntes Programm

Dachzeltnomaden sind ja schon eine wunderbare Mischung an sich. Mit den Besuchen der Bewohnern des Hartmannshofes haben wir dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt. Und das war noch nicht alles: Das Wochenende war gespickt mit wunderbaren Aktionen für Jung und Alt, klein und groß – so bunt war ein DACHZELT MEETUP noch nie:

Kerzengießen

Dachzeltnomadin Vanessa hat dieses Angebot für Kinder und alle, die Kind geblieben sind, mit in die Runde geworfen: Aus alt mach neu und schön und individuell: Kerzen Gießen am Lagerfeuer.

Die Technik: Man nehme Kerzenreste, zerhacke sie in kleine Stücke, gebe sie in eine Form, erhitze Wachs in der Farbe seiner Wahl in einem Wasserbad über dem Lagerfeuer und gieße den flüssigen Wachs in die Kerzenform.

So entstanden unter Vanessas Anleitung im Handumdrehen 10 kreative Kunstwerke die die Kinder stolz mit sich herum trugen und Jedem zeigten. Bestens gerüstet für die bald kommende Adventszeit.

Baumklettern

Normalerweise haben wir auf den bisherigen DACHZELT EVENTS “nur” wandernd oder mit einer Drohne den Ausblick auf das Dachzeltcamp genießen können. Dachzeltnomade Basti hat das mit seiner wunderbaren Aktion im wahrsten Sinne noch weiter auf die Spitze getrieben: Baumklettern für Alle!

Wer das noch nicht gemacht hat: Unbedingt mal ausprobieren! Die Seile werden ca. 10 Meter in die Baumkronen geschossen und mit baumschonenenden Schlaufen fixiert. An einem Seilende hängt man sicher in seinem Geschirr und mit dem anderen Seilende kann man sich wahlweise mit Ratsche oder einer ausgefeilten Fußschlaufenmechanik Stück für Stück in luftige Höhen ziehen.

Was für ein Gefühl der Freiheit und Aussicht dort oben! Es gab sogar einige Dachzeltnomaden, die damit ihrer Höhenangst begegnet sind und freudenstrahlend wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen sind.

Eine Aktion, die wir auf jeden Fall wiederholen werden! Spätestens auf dem DACHZELT FESTIAL 2020!

Yoga

Warum nicht am Abend mit einer kleiner Yoga-Stunde noch einmal auspowern, bevor man die Nacht am Lagerfeuer ausklingen lässt? Simrat hat uns mit einer Session ihres Kundalini-Yoga beglückt.

Im Handumdrehen war der Geinmeinschaftsraum des Harmannshofes zum Yogastudio umgebaut und eingeheizt. Und die Hitze kam nicht nur vom Heizlüfter, denn Kundalini-Yoga ist powervoll und hat dem einen oder anderen Dachzeltnomaden am nächsten Tag noch eine kleine Muskelkater-Erinnerung beschert.

Land-Art

Bei Land Art geht es um die Umwandlung von geographischem Raum in ein Kunstwerk. Land Art gibt es in verschiedenen Größenordnungen von Räumen kleinsten Maßstabes bis hin zur Umwandlung ganzer Landstriche.

Auf der Wiese neben unserem Camp haben sich für ein kleines Projekt die perfekten Vorraussetzungen geboten. Mit vorgefundenen Naturmaterialien – zu dieser Jahreszeit perfekt: Blätter – hat Sieglinde zusammen mit einigen Kindern wunderbare Kunstgebilde auf dem Rasen und rund um Bäume geschaffen.

Auf den ersten Blick sehr unauffällig, aber bei genauerem Hinsehen wurde klar: Normalerweise legen sich Blätter nicht von alleine in einer Spirale um den Baum. Eine wunderschöne Beschäftigung und auch noch toll anzusehen!

Badezuber

Mitlerweile gehört er fast schon zum Standard. das erste mal auf dem DACHZELT WINTER CAMP 2019 eingeführt erfreut er sich immer wieder großer Beliebtheit: Der Badezuber.

Vanessa fand die Idee so gut, dass sie sich kurzerhand einen eigenen Zuber anschaffte und auf dem DACHZELT MEETUP in Bremen einweihte. In einer tollen Gemeinschaftsaktion (denn man braucht zum Bewegen schon 8 starke Dachzeltnomaden) haben wir die übergroße Badewanne auf einem Anhänger zum Hartmannshof geschafft.

1300 Liter Wasser mit einem integrierten Holzofen auf angenehme 39°C aufgeheizt: Bei kalten Außentemperaturen gibt es fast nichts Besseres als mit einem Getränk seiner Wahl im Hotpot zu sitzen und zu chillen. Übrigens: Auch eine super Abendbeschäftigung! Inklusive Sternenhimmel!

Hackschnitzel verteilen

Am Samstag Nachmittag gab es noch ein gemeinnütziges Highlight, das Gemeinschaft schaffte: Wir haben auf dem NABU Gelände des Hartmannshofes gemeinsam Hackschnitzel verteilt. Wieso wir das gemacht haben?

Auf einem etwa 70qm großen Stück Beet hat sich die gemeine Quecke ausgebreitet. Um diese wirklich vernichtet zu können, muss man eine Plane über das Beet legen und obendrauf genügend Hackschnitzel verteilen.

Der Mitarbeiter vom NABU sagte das würde mit 2-3 Mann ein paar Stunden dauern. Wir haben es in einer fixen Gemeinschaftsaktion mit 25 Dachzeltnomaden in 20 Minuten geschafft – den Spaßfaktor gab es gratis noch dazu!

Lagerfeuer

Trotz oder gerade wegen dem etwas regnerischen Wetter an diesem Wochenende, war unser Pavillion-Zentrum mit den 4 Lagerfeuern super gut besucht. Vom gemeinsamen Frühstück bis tief in die Nacht: Immer war was los am Lagerfeuer. Immer traf man jemanden zum Quatschen, Austauschen und gemeinsamen Essen.

Nicht zu vergessen die immer wieder wunderschönen Musikeinlagen. Ein Lagerfeuer ist ja immer schön, aber mit Gitarre immer noch ein bisschen besonderer. Vor allem, wenn alle rund ums Feuer mit einstimmen und der Gesang durch die Nacht schwebt.

Dieses Mal wurde Dachzeltnomade Basti an der Gitarre sogar von der Mundharmonika unterstützt. Was für eine geile Kombination!

Essen

Wie bei jedem DACHZELT EVENT gab es auch beim DACHZELT MEETUP Bremen mal wieder unglaublich leckere Schlemmereien. Von Kübis- und Erbsensuppe, über Steaks, Spieße und Pulled Pork, diverse Salate bis hin zu Pancakes, Pfannenkuchen, Stockbrot und Maronen gab es fast alles was das Herz begehrt.

Und das beste: Alles wurde geteilt! Jeder konnte etwas beisteuern. So viel er/sie wollte. Und jeder konnte sich bedienen. Frei nach dem Motto geteilte Freude ist doppelte Freude. An diesem Wochenende konnte man wieder spüren wie sich das anfühlt: einfach GEIL!

Grillplatten

Das besondere an den Grillevents an diesem Wochenende: Vanessa und Olli hatten 2 große Grill-Feuertonnen klar gemacht, die für alle von morgens bis abends bereit standen.

Ob Spiegelei, Toastbrot, Maronen rösten, Gemüse schmoren, Suppen aufwärmen, Tee kochen oder als Bar – diese Tonnen waren für alles gut! Ach ja: Fleisch konnte man dort natürlich auch noch zubereiten. Was für ein Gebrutzel. Allein das Zuschauen war schon ein Hochgenuss. Ganz zu schweigen von den leckeren Gerichten, die von den Feuerschalen in den hungrigen Mäulern verschwanden.

Ihr seid einfach GEIL!

Egal wo, egal wann, egal mit wem wir bisher ein DACHZELT EVENT gefeiert haben – ihr seid einfach GEIL! Diese besondere Gemeinschaft, die immer wieder entsteht, das WIR -Gefühl, die Toleranz, Offenheit und die Hilfsbereitschaft von euch tollen Dachzeltnomaden begeistert uns immer wieder!

DANKE, dass ihr dabei seid! Wir freuen uns schon auf die nächste Sause!

Hast du schon wieder Lust auf ein Treffen?

Komm auf ein DACHZELT MEETUP!

Wir sind gerade dabei kleine regionale DACHZELT MEETUPS ins Leben zu rufen. Hast du Lust dabei zu sein oder zusammen mit uns ein DACHZELT MEETUP in deiner Region zu organisieren? Melde dich bei uns!

Komm zum DACHZELT FESTIVAL 2020!

Das größte DACHZELT EVENT des Jahres! Tausende Dachzeltnomaden, die aus ganz Europa zusammenkommen, um gemeinsam zu campen, sich austauschen und am Lagerfeuer sitzen? Vorträge, Workshops, Kinderprogramm, Offroad viele viele wunderbare Menschen und ein Meer von Dachzelten erwarten dich! Komm zum DACHZELT FESTIVAL 2020!

Bei allen unseren Events gilt:

Jeder ist willkommen: Ob oben ohne oder mit! Dachzeltnomade ist man dann, wenn man sich so fühlt! Komm vorbei! Wir freuen uns auf dich!
Avatar

About Thilo

Thilo Vogel ist Dachzeltnomade mit Leib und Seele. Seit Juni 2016 lebt er Vollzeit in seinem Ford Mondeo mit Dachzelt: 24/7 und 365 Tage im Jahr. Thilo ist Maschinenbauingenieur, Fotograf und Abenteurer. Er ist Gründer der Dachzeltnomaden und Organisator des DACHZELT FESTIVALS. Im Sommer 2020 wird er zu seiner nächste große Reise aufbrechen: Einmal mit einem VW Käfer von Feuerland nach Alaska. Mit Dachzelt versteht sich.
Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Eine Antwort auf „Das DACHZELT MEETUP in Bremen war bunt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*