Real Talk – So funktionieren die Dachzeltnomaden

Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Was sind die Dachzeltnoamden? Wie sind sie organisiert? Eine Community? Eine Facebook-Gruppe? Ein Festival? Eine Firma? Ein Verein? Was steckt dahinter? Wer kümmert sich um was? Wie läuft das Ganze finanziell? Warum Spenden? Und überhaupt: Was soll das alles? Was ist das große Ziel?

In diesem Artikel versuchen wir einen Einblick hinter die Kulissen der Dachzeltnomaden zu geben. Wir erklären euch wie die Dachzeltnomaden aufgebaut sind, was dahinter steckt, wer sich um was kümmert und was die große Vision hinter der ganzen Geschichte ist.

Den ganzen Artikel gibt es übrigens auch als DZN Live! Videoafzeichnung. Wenn du keine Lust zu lesen hast, dann zieh dir das doch mal rein:

Hier findest du die Aufzeichnug des DNZ Live!

Dachzeltnomaden sind eine Community

Die Dachzeltnomaden sind in eine Community, eine Gruppe von Menschen, die sich das erste Mal am 11. Juni 2017 auf Facebook gesucht und gefunden haben. Die Facebook Gruppe existiert immer noch, ist nach wie vor hoch aktiv, und das Herz der Dachzeltnomaden. Mittlerweile tummeln sich dort über 16.000 Dachzeltbegeisterte, die sich täglich über das Thema Dachzelte austauschen.

Dachzeltnomade ist jeder, der sich so fühlt. Bei uns sind alle herzlich willkommen, egal welches Auto du fährst ob du ein Dachzelt hast oder keins und welche Form von Camping du bevorzugst. Jede Wochen gesellen sich hunderte Dachzeltnomaden zu unserer digitalen Communtiy hinzu.

Wenn du Spaß an der Natur hast, gerne unterwegs bist, das Campen liebst, auf Toleranz, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit stehst und dir unsere Umwelt nicht egal ist, dann bist du bei den Dachzeltnomden genau richtig. Wir schließen keinen aus und sind offen für Alle.

Bei den Dachzeltnomaden findest du jedes Alter, jeden Beruf, jede Bildungsschicht und jede Form des Lebens und Zusammenlebens. Wir sind höchst individuell und glauben, dass eine bunte Mischung die Grundlage von Toleranz und des gegenseitigen Verständnisses ist. Wir lieben es bunt, verrückt und besonders.

Die Dachzeltnomaden sind eine Gemeinschaft: Eine Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig unterstützt und sich hilft. Eine Gruppe, in der jeder für den Anderen da ist. In der jeder Einzelne zählt, weil er zu einem WIR gehört – zu einem großen Ganzen.

Dachzeltnomade Thilo hat sich im nassen Gras festgefahren. Nach einem Hilferuf in der Facebook Community waren innerhalb kürzester Zeit mehrere Dachzeltnomaden zur Stelle und haben ihn gemeinsam rausgezogen.

Wir glauben daran, dass man gemeinsam mehr erreichen kann. Wir glauben, dass wenn jeder sich mit seinen individuellen Stärken einbringt, Potentiale entfaltet werden können, die am Ende größer sind, als die Summe der Fähigkeiten jedes Einzelnen.

Dachzeltnomaden ist eine Informationsplattform

Die Dachzeltnomaden sind nicht nur auf Facebook ativ. Kurz nach der Gründung der Facbook-Gruppe entstand dieser Blog, auf dem sich mittlerweile täglich über 1500 Besucher tummeln und kostenlos über Dachzelte informieren können.

Wir bieten eine unabhängige Informationsplattform, klären auf über die Themen Dachlast und Montage, beantworten die wichtigsten Dachzelt-Fragen, stellen verschiedene Zelte und Setups vor, geben Tipps und Tricks zu Reisen und Camping-Ausstattung, liefern Inspirationen in Form von Interviews und Videos und informieren wöchentlich im DZN Live! jeden Sonntag über spannende Themen aus dem Dachzeltnomaden-Alltag.

Zusätzlich folgen den Dachzeltnomaden auf Instagram über 11.000 Menschen, auf Youtube über 5000 Menschen und sogar auf Pinterest findest du jeden Tag neue Inspirationen rund um Dachzelte.

Wir bieten kostenlose Beratung rund um das Thema Dachzelt an. Nicht nur in der Facebook-Gruppe sind wir täglich am Start sondern beraten Jeden kostenlos und unabhängig, der sich über Dachzelte informieren will durch

  • Veröffentlichung von Artikeln auf diesem Blog
  • Beantwortung dutzender Emails pro Tag
  • Beratung am Telefon und
  • Beratung über unsere Social Media Kanäle

Wir legen wert darauf unabhängig zu sein. Das bedeutet für uns: Wir haben keine Kooperationen mit Händlern bzw. Herstellern von Dachzelten und Campingequipment und streben das auch nicht an.

Dachzeltnomaden veranstalten Treffen

Der Hauptfokus der Arbeit der Dachzeltnomaden liegt auf der Veranstaltung von Events. Diese Events sind Camping-Veranstaltungen bei denen jeder willkommen ist! Ob mit oben oder ohne, ob mit Auto oder ohne und egal mit welchem Fahrzeug.

Jedes Jahr organisieren wir ein großes DACHZELT FESTIVAL, eine Wanderveranstaltung, die zuletzt im Mai 2019 mehr als 4000 Menschen an den Brombachsee in Nürnberg gezogen hat. Neben einer riesigen Camp-Area, Lagerfeuer und Musik bieten wir ein buntes Programm aus Vorträgen, Workshops, Kinderaction und sogar eine Händlermeile mit über 30 Ausstellern. Wir können stolz behaupten, auf dem DACHZELT FESTIVAL die wohl größte Ansammlung an Dachzelten bieten zu können.

Das DACHZET FESTIVAL fand 2019 zum dritten Mal statt, wenn man das erste Treffen der Dachzeltnomaden überhaupt – „Das erste Dachzeltnomadentreffen der Welt“ mit dazu zählt. 2017 waren es noch 180 Menschen während wir auf dem 2. DACHZELT FESTIVAL 2018 schon das 10fache an Besuchern verzeichnen konnten.

Neben den großen Events gibt es mittlerweile auch kleinere DACHZELT CAMPS die ohne viel Programm einfach gehalten und Platz für 200 bis 300 Dachzeltnomaden bieten. Neben unseren Herbst-CAMPS gab es im Januar 2019 auch das erste mal ein DACHZET WINTER CAMP.

Neu in 2019 werden kleine DACHZELT MEETUPS sein: Kleine, regionale Dachzelttreffen, mehr oder weniger spontan organisiert aber – und das ist wichtig – mit starkem Spendencharakter. Jeder Euro, der bei diesen Treffen zusammen kommt, geht abzüglich der Kosten für Platz und Logistik in den Spendentopf.

Und als wäre das nicht genug: Wir organisieren 2019 auch das erste mal ein sogenanntes Konzert-CAMP.Musik und Camping in einem. Den Anfang macht am 06.07.2019 das Naturkonzert mit Joe Löhrmann.

Dachzeltnomaden ist eine Firma

Um all das zu organisieren braucht es tatsächlich ein Management. Verantwortliche, die die Verantwortung für alles tragen, alle Projekte im Überblick haben und jederzeit am Start sind. Auch wenn die Dachzeltnomaden als Spaßprojekt angefangen haben, ist es mittlerweile ein Fulltime-Job – zumindest für 2 Personen.

Rebecca und Thilo kümmern sich hauptamtlich um die Geschicke der Dachzeltnomaden.

Bei uns laufen die Fäden zusammen, wir setzen die Ideen der Community gemeinsam mit der Community um, organisieren die Teams für die Veranstaltungen, nehmen Kontakt zu Betreibern und Behörden auf, machen Location-Scouting, Pflegen den Kontakt zu Händlern und Ausstellern, kümmern uns um die Buchhaltung, die Webseite, den Blog, den Shop und betreiben Kommunikation auf sämtlichen Kanälen.

Am Ende halten wir auch den Kopf hin, wenn etwas nicht läuft. Glücklicherweise lief es bisher glatt.

Mittlerweile sind die Aufgaben der Dachzeltnomaden aber so vielfältig und nehmen so viel Arbeitszeit in Anspruch, dass wir ernsthaft überlegen, weitere Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist ein großer Schritt, der wohl überlegt sein will und noch mehr Verantwortung bedeutet.

Das einzige Konstrukt, um flexibel und effektiv Veranstaltungen der Größenordnung wie das DACHZELT FESTIVAL zu managen, ist eine Firma. Dachzeltnomaden ist neben einer Communtiy, Gruppe, einem Blog auch ein in Hanau gemeldetes Einzelunternehmen, das wirtschaftlich denken und handeln kann und auch muss.

Dachzeltnomaden ist ein Team

Ohne ein Team geht nichts. Für viele unserer Aufgaben sind wir auf ehrenamtlich helfende Hände angewiesen, die die Idee und das Konzept der Dachzeltnomaden feiern und Diese mittragen. Ohne unser Team wären wir aufgeschmissen – das ist sicher!

Jeder kann sich bei den Dachzeltnomaden mit einbringen. Wir sind froh und dankbar für jeden Einzelnen, der Aufgaben bei den Dachzeltnomaden übernimmt. Ob klein, ob groß, ob mit viel oder wenig Verantwortung. Wir sind für Alles und Jeden offen. Wenn es passt, dann bist auch du herzlich willkommen im Team der Dachzeltnomaden.

Jeder der mitmacht, ist auf freiwilliger Basis dabei. Keiner wird gezwungen oder verpflichtet. Jeder so wie er/sie kann und mag. Weil wir (zur Zeit noch) keine Jobs bezahlen können, freuen wir uns über jede noch so kleine Hilfe.

Jeder kann sich in Teilprojekten verwirklichen. Wir unterstützen im Gegenzug, wo wir können. Es ist ein geben und nehmen.

So haben sich mittlerweile schon sehr viele Dachzeltnomaden mit eingebracht: Die Dachzeltnomaden bieten ein riesiges Spielfeld, auf dem man sich austoben und ausprobieren kann

  • Gruppenmoderation
  • Social Media: Instagram, Facebook, Pinterest
  • Videoproduktion: z.B. Setup Hunter, Dachzeltvorstellungen
  • Fotografie für den Blog, Social Media und Shop
  • Blog: Artikel schreiben, lektorieren, SEO
  • Technische Unterstützung bei der Serveradminstration
  • Installation und Pflege der Stellplatzkarte
  • App-Programmierung
  • Shop: Prodkution, Logisitk, Versand 
  • Juristische Beratung
  • Design

Neben diesen „Dauer-Jobs“ gibt es bei allen Treffen, CAMPS und beim DACHZELT FESTIVALS immer sehr viele Aufgabenbereiche, in denen sich jeder nach seinen Fähigkeiten einbringen kann. Beim DACHZELT FESTIVAL 2019 waren über 150 Teammitglieder am Start die in diesen Bereichen gerockt haben:

  • Kasse/Einlass
  • Einweisung und Parkmanagement
  • Küche/Teamverpflegung
  • Baukonstruktion
  • Team-Management
  • Infostand
  • Druck und Verkauf von Merch
  • Händler- und Foodtruckbetreuung
  • Dachzelt-Vermietung
  • Lagerlogistik
  • Einkauf
  • Security
  • Sanitätsdienst
  • Müll-, Toiletten und Platzmanagement

Wichtig zu erwähnen: Auch wir „Manager“ arbeiten sehr viel auf ehrenamtlicher Basis für die Dachzeltnomaden.

  • Alle Spendenprojekte unterstützen wir, weil wir mit Leib und Seele dahinter stehen
  • Wir bieten kostenlose Dachzeltberatung und -information an
  • Wir beantworten hunderte Fragen in der Facebook-Gruppe

Wir helfen wo wir können, unterstützen andere Dachzeltnoamden bei ihren eigenen Projekten, stehen jedem (der mag) beratend zur Seite und sind für jeden da, der unsere Expertise und Hilfe braucht.

Geben und Nehmen: Wir sind der Meinung, das sollte im guten Einklang stehen. Ganz davon abgesehen, würde es auch sonst nicht funktionieren. Wir wissen: Wer anderen selbstlos und ohne Hintergedanken hilft, bekommt auch etwas zurück. Vielleicht nicht von der selben Person, aber Karma richtet das schon 🙂

Wie sieht ein Tag bei den Dachzeltnomaden aus?

Wir (Rebecca und Thilo) werden oft gefragt, was wir den lieben langen Tag so machen. Auf Instagram (@vogeladventure & @rebecca_on_th_roof) sieht man uns häufig in schöner Natur, es scheint, wir genießen und chillen den ganzen Tag und eigentlich sieht es mehr nach Urlaub als nach Arbeit aus.

Das ist richtig, wir stehen sehr häufig an schönen Plätzen in der Natur, mit toller Aussicht und wunderbarem Sternenhimmel. Aber es ist auch richtig, dass wir eine Menge arbeiten.

Der einzige Vorteil: Wir können uns aussuchen, wo wir unsere Arbeit machen. Digitale Nomaden nennt sich die Bewegung, die seit 2014 über die DNX populär geworden ist und zu der wir uns auch zählen könnten. Einziger Unterschied: Wir wohnen im Auto mit Dachzelt und nicht im Hotel, Airbnb oder im Resort auf Thailand.

Nach außen sieht das digtiale Nomadentum immer nach „Caipirinha am Strand“ aus, aber in Wirklichkeit steckt hinter einem Job, den man ortsunabhängig ausübt, harte Arbeit. Für die Dachzeltnomaden sind wir täglich mehr als 8 Stunden im Einsatz. Rund um das DACHZELT FESTIVAL möchte wahrscheinlich kein Arbeitnehmer mit uns tauschen, denn da sind es nahezu das Doppelte an Arbeitsstunden.

Aber: Uns macht es Spaß! Wir sind mit Herz und Seele Dachzeltnomaden. Wir leben und lieben unseren Job, weswegen es sich für uns auch nicht wie Arbeit anfühlt.

Wir zählen die Arbeitsstunden nicht mehr. Wir zählen die Momente des guten Gefühls, die wir haben, wenn wir uns mit den richtigen Dingen beschäftigen.

Aber was ist das genau? Damit du einen Einblick in unsere Arbeit bekommst, haben wir hier mal einen kleinen Überblick geschaffen:

  • 1-2 Stunden Mails beantworten
  • 1-3 Video-Calls am Tag (á 1 – 1,5 Stunden)
  • 1-2 Stunden am Tag: Social Media Beiträge entwerfen, schreiben, planen, posten
  • 1-2 Stunden am Tag: Gruppenmoderation Beiträge kontrollieren/freigeben
    • Beiträge kommentieren, helfen, beraten
    • Neue Mitglieder freischalten + Begrüßungstext
    • unsachliche Gespräche moderieren
    • Gruppenmitglieder begrüßen, anschreiben
    • Absprachen mit den anderen Gruppenmoderatoren
  • diverse Anrufe beantworten (z.B. Dachzeltberatungen)
  • Blogartikel recherchieren, schreiben, lesen, korrigieren, posten
  • Youtube Videos produzieren, nachbearbeiten, posten
  • Live Sendung: Planen, vorbereiten, ankündigen, streamen, nachbereiten
  • Webseitenadministration/Technik aufsetzen, betreuen
  • Betreuung der Werbeanzeigen auf dem Blog
  • Teamkoordination
  • Buchhaltung
  • DACHZELT FESTIVAL / DACHZELT CAMP Organisation
    • Locations suchen und finden: Aktuell für das #DZF20
    • Locations besuchen, mit Betreibern sprechen, verhandeln
    • Behördengänge
    • Wenn die Location steht, geht es wieder richtig los:
      • Workshops, Vorträge planen, vorbereiten 
      • Aussteller, Foodtrucks organisieren
      • Spendenprojekte suchen, managen
      • Logistik organisieren (Zelte, Dixies, Duschen, Strom usw.)
      • Teamverpflegung planen
      • Platzorganisation und Parkmanagement planen
      • Foto, Video und Social Media Begleitung planen
      • Ticketing installieren
      • Merchandising vorbereiten
      • Design festlegen
      • Printprodukte designen und drucken
      • unmengen an Mails beantworten
      • Geländepläne entwerfen/gestalten
      • Nachrichten auf allen Social Media Kanälen beantworten
      • Teamkoordination über mehr als 100 Whatsapp-Gruppen und Google Docs

Finanzierung

Wir leben minimalistisch. Wir (Rebecca & Thilo) sind bewusst ins Auto gezogen, weil wir die Unmengen an monatlichen Ausgaben und Verpflichtungen satt hatten, die ein Steinhausleben mit sich bringt. Aber vor allem: Weil wir diesen Lebensstil lieben!

Wir lieben es, nur das Nötigste zu haben und zu wissen, was wir besitzen. Das Leben im Auto hilft dabei, denn wenn du weniger Platz hast, hast du auch weniger Möglichkeiten alles voll zu stellen.

Dennoch müssen wir von etwas leben. Nahrungsmittel kosten Geld, wir reisen viel, das Auto will unterhalten werden, Krankenversicherung & Haftpflichtversicherung kosten Geld und auch das Internet ist nicht umsonst.

Das Leben auf der Straße ist entgegen der landläufigen Meinung auch nicht billig. Alles in Allem brauchen wir ca. 1500 Euro pro Person im Monat um zu überleben und auch noch etwas, um die eine oder andere Rücklage zu bilden.

Das was wir haben reicht uns. Wir streben nicht nach mehr Besitz, nach größeren Autos (im Gegenteil), nach Millionen auf dem Konto. Wir sind zufrieden, wenn wir ein ausreichendes Auskommen haben und uns um Geld keine Sorgen machen müssen.

Wer wissen will, wie sich unsere Kosten im einzelnen zusammensetzen, kann sich diesen Artikel von Rebecca mal durchlesen: „Was kostet 1 Jahr Roadtrip wirklich?

Das Geld für die Dachzeltnomaden fällt hauptsächlich bei zwei Projekten ab:

  • DACHZELT FESTIVAL 
  • Webseite (Werbung, Shop)

Vision

Unser Ziel ist es nicht, uns die Taschen vollzustopfen. Wir haben Größeres als Geld Scheffeln im Sinn. Zumal – wie jeder weiß – mehr Geld auch nicht glücklicher macht.

Wir wollen über unseren eigenen Tellerrand schauen. Weg vom Ego, hin zum „WIR“: Mehrwert schaffen, gemeinnützige Projekte unterstützen, andern Menschen, die es nötiger haben, helfen.

Es gibt da draußen so viel zu tun, so viel zu machen, so viel zu helfen. Das fängt beim Müllsammeln und dem Umweltschutz an, geht über Obdachlosigkeit, Altersarmut, Kinderarbeit und Flüchtlingsthematiken bis hin zur Unterstützung von kranken, bedürftigen und im sterben liegenden Menschen…

Deswegen wollen wir mehr machen!

Wir wollen coole Projekte auf die Beine stellen, von denen Alle etwas haben. Das „WIR“ wieder zum leben erwecken. Wir lieben die Gemeinschaft von Menschen, wir mögen die Gesellschaft von Gleichgesinnten, wir bewegen gerne etwas.

Bei unseren Veranstaltungen zeigt sich immer wieder, wie viel Power in einer Gruppe Menschen stecken kann, die das gleiche Ziel mit Leidenschaft und Spaß verfolgt. Da geht was! Da geht mehr!

Wir wollen Mehrwert schaffen. Wobei dieser Mehrwert nicht monetär gemeint ist sondern ganz im Gegenteil. Mehrwert ist für jeden etwas Anderes: Das kann Information, Spaß, Inspiration, Lebensgefühl, WIR-Gefühl, Fortbildung, Unterstützung oder Umweltschutz sein.

Wir träumen davon, dass jeder sich in eine Gemeinschaft mit seinen Fähigkeiten einbringen kann und damit Mehrwert für andere schafft. Dass das kein Traum, sondern schon Realität ist, zeigt das DACHZELT FESTIVAL 2019.

Wir wollen Gutes zu tun. In erster Linie heißt das Spendengelder sammeln. Denn über die entsprechenden Organisationen kann man Bedürftige am einfachsten helfen. Je mehr wir sind, desto mehr Geld können wir sammeln und desto mehr Gutes können wir tun. Je cooler die Projekte, die wir an den Start bringen, desto mehr Menschen können wir zum Spenden bewegen – da fällt das Spenden einfach leichter.

Allein auf dem DACHZELT FESTIVAL 2019 haben wir beispielsweise weit über 42.000 Euro mit folgenden Projekten sammeln können:

  • Tombola
  • Dachzeltverleih: Vermietung von 70 Baum- und Floß-Dachzelten
  • Dachzeltnomaden Mahl
  • T-Shirt Bedruckung
  • Spenden-Produkte wie Windlichter, Schlüsselanhänger, Buttons

Insgesamt sind seit Bestehen der Dachzeltnomaden knapp 55.000 Euro an Spendengeldern zusammen gekommen. Das ist ein unglaublich guter Anfang, aber da geht noch mehr!!

Damit aber nicht genug. Wie wäre es, wenn wir Spendenprojekte nicht nur monetär, sondern auch mit Man- und Woman-Power unterstützen? Wir könnten Dachzeltreisen damit verbinden, Spendeprojekte in Europa zu besuchen und vor Ort zu unterstützen. Wir würden unsere Leidenschaft, das Reisen, mit einem höheren Ziel verbinden, dabei eine Menge Spaß haben und mit dem guten Gefühl etwas besonderes geschaffen zu haben, wieder nach Hause fahren. Wie wäre das?

Ein Dachzeltnomaden-Verein?

Wir haben mehr im Sinn! Wie wäre es, einen Verein zu haben, der selbst gemeinnützige Zwecke verwirklichen kann? Diese Idee schwebt uns schon länger im Kopf rum…

Wie wäre es, das Konzept der Dachzelte zu nutzen, um einen Übergangsbehausungen Hilfsbedürftige bereitzustellen?

Wir könnten Unterkünfte für Obdachlose schaffen und für Flüchtlinge am Start sein.

Wir könnten bei Naturkatastrophen eine schnelle Eingreiftruppe bilden, die Betroffenen ein einfache und unkompliziert Dach über dem Kopf schafft.

Wir könnten komplette Hilfsfahrzeuge mit Dachzelten ausrüsten, kleine Versorgungscamps aus dem Boden stampfen, die Wasserversorgung und Verfpflegung an Orten sicherstellen, die es gerade dringend benötigen.

All das ist möglich. Und es liegt so nah…

Grundsätze

Im Laufe unserer Arbeit haben wir schon viel gesehen und erlebt. 2 Jahre Dachzeltnomaden sind eigentlich noch nichts, aber in diesen beiden Jahren ist schon viel passiert. Wir haben uns einige Grundsätze auf die Fahne geschrieben, nach denen wir uns tagtäglich richten.

  1. Community first
    • Gibt es einen Mehrwert für die Community? Dann ist es gut.
  2. Viele Leute begeistern/bewegen
    • Wir haben es in den letzten 2 Jahren geschafft, mit unseren Events 6500 Menschen im wahrsten Sinne des Wortes zu bewegen
  3. Gemeinnützige Zwecke unterstützen 
    • Bei unseren Spendenprojekten sind bisher knapp 55.000 Euro zusammengekommen
  4. Geile Projekte auf die Beine stellen
    • Projekte die schon laufen:
      1. Dachzeltnomaden Gruppe auf Facebook
      2. DACHZELT FESTIAL
      3. DACHZELT CAMPS
      4. Informationsplatform: Webseite & Blog
      5. Stellplatzkarte
      6. Setup Hunter
      7. Konzert-Camp
    • In Planung
      1. Dachzeltnomaden Verein
      2. Regionale Treffen mit Spendencharakter
      3. (Offroad)Reisen mit gemeinnützigen Aktionen verbinden
      4. Stellplatz-App
      5. DZN Kochbuch
      6. Bauanleitungen für DYI Projekte
      7. Mehr Videos/Interviews mit Inspirationen
  5. Keine Kooperationen
    • Kein Fokus auf Zusammenarbeit mit Händlern außerhalb von Spendenprojekten
    • in Zukunft wahrscheinlich sogar kein Affiliate mehr
  6. Keine Werbung in der Facbook Gruppe 
    • Bezahlte Werbung ausschließlich auf dem Blog
  7. Ehrenamt 
    • Wir sind sind auf ein gutes Team von freiwilligen Helfern angewiesen und freuen uns über jede Unterstützung 
    • Auch wir arbeitet ehrenamtlich
      1. bei allen Spendenprojekten
      2. Information und Beratung zu Dachzelten
      3. Hilfe und Unterstützung in der Gruppe

Noch Fragen?

Wie du an diesem Artikel siehst, wir versuchen maximale Transparenz an den Tag zu legen. Nicht weil wir müssen, sondern weil wir wollen.

Wir glauben, dass Transparenz Vertrauen schafft.

Deswegen stehen wir für weitere Fragen zur Verfügung. Wenn du etwas wissen willst, was hier nicht beantwortet ist, melde dich gerne bei uns oder schreibe uns eine Nachricht in den Kommentaren unten.

Avatar

About Thilo

Thilo Vogel ist Dachzeltnomade mit Leib und Seele. Seit Juni 2016 lebt er Vollzeit in seinem Ford Mondeo mit Dachzelt: 24/7 und 365 Tage im Jahr. Thilo ist Maschinenbauingenieur, Fotograf und Abenteurer. Er ist Gründer der Dachzeltnomaden und Organisator des DACHZELT FESTIVALS. Im Sommer 2019 wird er zu seiner nächste große Reise aufbrechen: Einmal mit einem VW Käfer von Feuerland nach Alaska. Mit Dachzelt versteht sich.
Sharing is caring! Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

2 Antworten auf „Real Talk – So funktionieren die Dachzeltnomaden“

  1. Hallo,
    ich würde gerne 17.-20.10.19 in NL dabei sein. Ich kenne euch nur über die Internetbeiträge. Da ich nicht bei Facebook bin, weiß ich nun nicht wie ich mich anmelden soll.
    Über eine Antwort freu ich mich sehr!
    Liebe Grüße
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*